EA-Tec

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    9
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

17 Good

1 User folgt diesem Benutzer

Über EA-Tec

  • Rang
    Neuling

Personal Information

  • Wohnort
    Frankfurt am Meer
  1. Erstmal muss das Tool aufgebaut werden... bzw. erstmal muss ich ihn wieder bekommen :D im Moment werden Lack und ein paar Teile etwas aufgehübscht, wieder hergerichtet.
  2. :-( eines der traurigsten Vorher-/Nachher-Bilder, welches man in einem Trackday-Forum zeigen kann.
  3. Hey Max, kein Ding, alles gut :-) Uns, aus Sicht des Verkäufers, ärgert es natürlich dass man unser Tuning nicht bezahlt bekommt, bzw. es sich oftmals sogar wertmindernd auswirkt. Aus Sicht des Käufers ist man oft natürlich verunsichert, weil man ja nicht weiß wie damit gefahren wurde etc... ich sehe das anders als die meisten typischen Käufer - vor allem wenn ich an einem Fahrzeug interessiert bin, welches ein Clubsport-Fahrwerk von KW verbaut hat, und die ganzen Umbauten auch noch bei Raeder gemacht worden sind... das würde mir zeigen, dass jemand nicht nach dem letzten Cent geguckt, sondern Wert auf hochwertigen Umbau gelegt hat... Aber jeder Mensch ist anders...
  4. Um euch mal ein Gefühl zu geben, was als Anfänger mit nicht allzuviel Erfahrung, mit einem 1,5 to schweren, human für die Nordschleife abgestimmten Golf zeitlich möglich ist. Von den insgesamt 3 Runden mit "fertigem" Auto beim letzten Ausflug war die erste Runde eine 8:16, wobei ich da recht vorsichtig gefahren bin, um zu sehen ob das Geräusch noch da ist. Außerdem hatte ich einen Seat-Fahrer vor mir, der so schön fuhr, dass ich es einfach genoss hinter jemandem zu fahren, der ähnlich fährt wie ich... die beiden Runden danach waren dann irgendwas mit 7:5x. Bei zwei Ausflügen auf die Nordschleife davor ich auch je zwei oder drei Runden in unter 8 Minuten gefahren. Das Setup von Raeder ist ziemlich konservativ ausgelegt, so dass mit etwas aggressiverem Setup sicherlich noch ein paar Sekunden zu holen sind. Und der meiste Spielraum ist sowieso zwischen Sitz und Lenkrad ;-) kenne die Strecke an für sich gut, also den Verlauf - aber mit Bremspunkten etc. hab' ich's noch nicht so 100% raus, da fehlt dann einfach die Erfahrung.
  5. In der Verkaufsanzeige steht nix von Nordschleifen-Fahrten... bei nur ca. 40 Runden wäre es eigentlich nicht mal schlimm, wenn ich es niemals proaktiv erwähnen würde, zumal ja all die Teile, welche auf der Nordschleife besonders belastet werden, Fahrwerk und Bremse, sowieso wieder zurück gerüstet werden. Dennoch erwähn(t)e ich es bei jedem Interessenten; allein schon, weil der Interessent/Käufer evtl. irgendwann anfängt Youtube-Videos zu sichten, und dann meinen/seinen Golf sieht. Mein Golf ist mittlerweile ziemlich bekannt, aufgrund der auffälligen Farbe, und auch weil ich das Kennzeichen nirgends retuschiere. Es gibt angeblich nur drei mercatoblaue Golf in Deutschland, davon nur zwei Facelift-Modelle. Der zweite Facelift-Mercato-Golf wohnt nicht im Landkreis Offenbach, den kenn ich nämlich ;-) Wobei ich die Aussage mit nur zwei Stück anzweifle, aber ist ja egal. Na jedenfalls bin ich jedem gegenüber sehr ehrlich, hab' ja nix zu vertuschen. Das "größte Problem", welches ich derzeit beim Verkauf habe, ist die Tatsache, dass ich den Wagen privat verkaufe. Die Interessenten verstehen einfach nicht, dass es total wumpe ist ob sie den Wagen über mich oder einen VW-Händler kaufen, da die insgesamt 5 Jahre Garantie von VW kommen, und nicht von irgendeinem Händler. D.h. der Käufer kann zu irgendeinem VW-Händler... bei solchen Rückfragen (und die kommen oft!) frag' ich mich ernsthaft wie solche Leute es schaffen soviel Geld zu erhalten, wenn sie nicht mal in der Lage sind, einfache Sachverhalte zu verstehen :-( Falls die Stichelei von @Maxauch in meine Richtung geht, bleibt mir nur zu sagen, dass du scheinbar keine Ahnung hast, wie es sich mit dem Autoverkauf verhält. Für den Golf samt Umbauten kriege ich weniger als für den Golf im Originalzustand, und Einzelverkauf der Teile. Immer so gewesen, wird immer so bleiben... und solange ich für mein Geld noch arbeiten muss, werde ich 'nen Teufel tun, und mein Geld zum Fenster raus hauen! Falls du mich nicht angesprochen haben solltest, habe ich nix gesagt ;) Das war's jetzt aber mit Offtopic - ab jetzt bitte nur noch Komplimente oder Beschwerden zum Golf!
  6. @Maody66übel, oder? Hatte das so auch gar nimmer auf'm Radar. Wird mir erst jetzt, beim Zurück bauen, wieder klar. So'n neues Auto mit Trackumbauten zu verkaufen ist nahezu unmöglich. Die meisten Golf-Käufer wollen ja eher Low & Slow, statt Dreckig & Schnell... und wenn jemand schon so viel Geld in die Hand nimmt für ein Tracktool, möchte er es meistens selbst umbauen, oder sucht sich ein leichteres Auto als Basis. Der Wagen wird zurück gerüstet, und die Teile einzeln verkauft. Als nächstes Tracktool steht ein E36 M3 3.0 in den Startlöchern. Technisch gut, optisch unter aller Kanone. Wird im Moment optisch hergerichtet (Lack), und dann geht's vermutlich im Januar los mit dem Kauf der Teile für den Umbau. Der M3 wird ein reines Tracktool mit absoluter Alltagsuntauglichkeit... ein "alltagstaugliches Tracktool" ist in meinen Augen ein fauler Kompromiss, den ich nicht nochmal möchte.
  7. So, liebe Freunde der schnellen Kreisfahrerei... hier stelle ich euch mal meinen Golf vor. Der Golf ist im Prinzip fertig, es hätten noch Schalensitze kommen sollen. Habe mich jedoch dagegen entschieden, da der Wagen demnächst auf Original zurück gerüstet wird, und verkauft werden soll. Los geht's... bestellt wurde der Golf irgendwann im Mai 2017, mit angepeilter Abholung in Wolfsburg Anfang August... ok, irgendwann war's Ende August... nachdem es dann Mitte September war, und Verkäufer, Disponent etc. von VW überhaupt keine Ahnung hatten, wurde im System dann gar keine Lieferzeit mehr angezeigt... ein paar Tage später, der erlösende Anruf: es kann ein Abholungstermin vereinbart werden! YESSSS!!! ... frühestens 8. November... :-/ Was soll's... kann ich nicht ändern, also den 8. November fixiert. Vorher Kennzeichen abgegeben, den Tag in der Autostadt verbracht, und dann ging's zur Abholungshalle... ich mach' die Tür auf, geh' grad rein, fährt just in diesem Moment mein Golf genau vor meiner Nase auf den Stellplatz, an welchem ich ihn später entgegen genommen habe. In dem Augenblick wurden mir zwei Dinge klar... "Alter Verwalter, ist das eine geile Farbe!"... "Pff, das Warten hat sich gelohnt, das ist der mit Abstand schönste Golf, den man haben kann"... bin ziemlich angesäuert hingefahren, weil ich ja ewig warten musste... die sauren Gedanken waren verflogen. Klar, (fast) jeder denkt von seinem Auto dass es das schönste ist... aber ich werd' schon unglaublich oft auf den Golf angesprochen, selbst von Supersportwagen-Fahrern, beim Tanken oder an der Nordschleife zum Beispiel. Nachdem der Wagen abgeholt wurde, und die Frau ihn dann doch nicht wollte, begann langsam der Umbau. Klar, erstmal der Wechsel auf Winterräder. Hier hatte ich das Glück recht günstig einen Satz ABT DR19 inkl. neuer Michelin Winterreifen zu ergattern. Dann ging der eigentliche Umbau los. Zu allererst kam ein Clubsport-Fahrwerk zum Einsatz, was den Wagen schon mal dem Boden näher brachte... viel zu nah! Siehe Vorher/Nachher-Bilder in der Galerie. Das Fahrwerk (bei der Tiefe eher Stehwerk) wurde hochgedreht, und ich fuhr so erstmal drei vier Runden auf der Nordschleife. War schon okay, aber das Fahrwerks-Setup war noch nicht auf die Nordschleife angepasst. Viel schlimmer aber war, und das von Anfang an, das dämliche Lenkrad. Ein dünner Ring ist das, mehr nicht. Also aufpolstern und mit Alcantara beziehen lassen, inkl. 12-Uhr Markierung in Wagenfarbe. Passt optisch nicht 100% zum Innenraum, ist aber funktionell und sieht optisch deutlich besser aus als der "Ehering" ab Werk :D So fuhr ich dann erstmal weiter die ein oder andere Runde auf der Nordschleife, bis dann Anfang Mai endlich er lang ersehnte Termin bei Raeder Motorsport stattfand... die Jungs hatten, da Saisonbeginn, echt viel zu tun, daher musste ich wirklich lang warten. Bei Raeder wurden dann zuerst die Stoptech ST60 Bremse inkl. Stahlflex-Leitungen, Endless Bremsflüssigkeit und Spurplatten verbaut, sowie die Stabis von H&R für die Hinter- sowie Vorderachse. Ebenso wurde das Fahrwerk auf der Radlastwaage entsprechend meinen Wünschen eingestellt. Ich habe mich für einen Mix aus Straßen- und Nordschleifen-Nutzung entschieden, d.h. Sturz moderat (vorne -2,4 meine ich, hinten -2,0) und sowohl HA als auch VA (viel) Vorspur. Ich wollte damit erstmal eine Saison fahren, und dann umstellen. Das ganze bisher geschriebene spielte sich zwischen Dezember und Mai ab, und im Juli ging's dann endlich wieder auf die Nordschleife - mit fertigem Auto. Auf den 18" Motec Felgen, welche ich zuvor noch gekauft hatte, waren gebrauchte SC2 montiert, welche ich in Meuspath gegen Toyo R888r 235/40 18 tauschen ließ... also auf geht's, die Nordschleife unsicher machen. Denkste! Nach etwa zwei Minuten, also wenn alles heiß gelaufen war, machte das Auto besorgniserregende Geräusche bei Linkskurven... ein metallisches Knarren! Da war ich grad mal 2 Runden gefahren, mit vermeintlich fertigem Auto. Das einzige was fertig war, war ich... hatte mich so gefreut, und dann so ein Ärger. Also den Karren in einer Werkstatt am Ring abgegeben, und gewartet... die Koppelstangen waren zu fest angezogen, da hatte der einbauende Betrieb wohl Mist gebaut. Wurden natürlich neu gekauft. Es waren jedoch auch die Domlager am Ende, was aber ein Garantiefall war. Also Wochen später wieder zum Ring, wieder gefahren, wieder nach ca. 2 Minuten das gleiche Spiel... irgendwann war's mir egal, und ich fuhr mit dem Geräusch. War eh nur auf'm Nürburgring reproduzierbar, und somit erstmal nicht schlimm. Irgendwann aber dachte ich mir, probierste mal was einfaches... kaufst neue Spurplatten, vielleicht kommen die Geräuschen ja von denen... hatte vorher H&R montiert, dann SCC... guess what? Der Wagen ist ruhig! Egal, wie sehr ich ihn über die Nordschleifen-Kurven prügele, man hört nix, nada, niente! Die erste Runde noch relativ gemächlich gefahren, und die beiden danach krachen lassen. Welch' eine Wohltat... ein ruhiges, funktionierendes Auto... leider waren es über's ganze Jahr betrachtet insgesamt nur drei Runden, welche ich mit fertigem Auto gefahren bin, d.h. Fahrwerkssetup, Bremsen etc., sowie keinerlei nicht identifizierbare Geräusche... und nun wird am Donnerstag auf Original zurück gerüstet, d.h. Fahrwerk und Bremse werden getauscht. Schade, aber ist einfach sinnlos... für ein Ringtool ist er zu schwer/mit zu viel Ausstattung vollgepackt... ich müsste Teile, die ich vorher für teuer Geld gekauft habe, für ebenfalls teuer Geld gegen andere ersetzen/gänzlich entfernen... und für einen Mix aus Alltagsauto und Tracktool isser einfach zu unkomfortabel. Für mich ist das Clubsport-Fahrwerk einfach nicht alltagstauglich, bzw. nur seeeehr bedingt. Ich bin ein komfortliebender Mensch, und so'n Clubsport-Fahrwerk passt im Alltag nun mal nicht dazu. Also wird auf ein reines Tracktool umgestiegen... schade um den Golf, aber das ist die einzig sinnvolle Lösung. Aber mal sehen - er muss ja erstmal verkauft werden! ;-)
  8. Ohwei ohwei, hätte ich gewusst, dass hier "nur" die alten Bekannten sind, hätte ich mich ja gar nicht anmelden müssen - euch kenn' ich ja aus anderen Foren :D :D Scherz bei Seite! Danke euch. Mal gucken, was hier so los ist :-)
  9. Hi in die Runde, bin der Almir, 36 Jahre jung, und wohne in der Nähe von Frankfurt am Main. Fahre seit ca. 1 Jahr einen VW Golf 7 R, welchen ich ursprünglich mit der Idee, ein Alltags-Auto für meine Frau, und ein "ab und zu ballern"-Auto für mich, bestellt habe... als der Wagen dann, nach 6 Monaten Wartezeit, endlich da war, meinte meine Frau ganz lapidar "ne, gefällt mir nicht - zu protzig für eine Frau"... da stand er dann, der Golf in Mercatoblau (Sonderlackierung), mit wirklich voller Ausstattung (el. Sitze, Pano, Soundsystem, 5-Türer etc.), und 1.510 kg Leergewicht... im Grunde genommen alles andere als optimal um ihn zum Ringtool umzubauen. Die Chefin wollte ihn nicht fahren, also dachte ich mir "ran an den Speck"... Und so steht er nun da... KW Clubsport 2-fach Fahrwerk mit Setup von Raeder Motorsport, Stoptech ST60 BigBrakeKit mit Galfer Bremsbelägen, VWR600 Ansaugung, sowie 18" Motec Ultralight auf 235/40 18 Toyo R888r und 19" Pretoria Felgen auf 235/35 19 Michelin SC2. Bin dieses Jahr leider nicht mehr als 40 Runden gefahren, und vor allem nur max. 20 davon mit fertigem Setup. Hat aber erstmal gereicht, um ein Gefühl für den Golf und mögliche Zeiten zu bekommen. Nächstes Jahr sollte dann alles ganz anders werden... ... erstens kommt es anders, zweitens als man denkt! Mittlerweile habe ich beschlossen den Golf zu verkaufen, und mir ein reines Tracktool aufzubauen. Ist einfach nicht sinnvoll so ein teures, schweres, neues Auto nur für die Nordschleife einzusetzen. Wenn jemand also einen wunderschönen Golf sucht, meldet euch ;-) Anbei ein paar Bilder vom Shooting, welches vor nicht allzu langer Zeit mit dem Gölfchen gemacht wurde. Auf konstruktive Gespräche! Viele Grüße, Almir