Gmeini

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    14
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

13 Good

Über Gmeini

  • Rang
    Themenstarter

Personal Information

  • Wohnort
    Bodenseeregion
  1. Läuft bis: 2 Monate und 24 24 Tage

    • Privat
    • Neu

    Leider kann ich den Termin nicht selber wahrnehmen. Evtl. hat jemand von euch Zeit. Termin: 02.09.2018Veranstalter: schnelle SchwabenGruppe: StVOAlles Weitere ist dem Link zu entnehmen.https://shop.schnelleschwaben.de/hocki-27-04-18-46.html

    249,00 €

  2. Habs oben ergänzt
  3. Trifft man jemanden von euch am Freitag, 24.8 oder Samstag 25.8 in Anneau beim Speed Industries Trackday? Ich habe mich soeben angemeldet :)
  4. Schönes Wägelchen! Mir kommt das Setup auch recht untersteuernd vor. Zum Vergleich, ich fahre in meiner Limo folgende Werte: Vorne: Sturz: 2°20" Spur: Links/Rechts je 0°06" Hinten: Sturz: 1°43" Spur: Links/Rechts je 0°07" Vor meinem nächsten Trackday lasse ich hinten die Spur komplett auf Null drehen und evtl. sogar noch etwas Sturz rausnehmen. Das müsste für ein agileres Heck sorgen. Mit dem momentanen Setup fährt es sich narrensicher, man muss ein Übersteuern aktiv provozieren. Mir persönlich ist es, wie gesagt, ein bisschen zu untersteuernd. Bemerkbar ist das ganze in Hockenheim und Anneau, auf der Nordschleife fehlt mir die Erfahrung um den Kübel in derartigen Regionen zu bewegen
  5. Auch zu erwähnen wäre, meiner Meinung nach, außerdem der Ferodo DS 1.11. Dieser funzt bei mir und ein paar befreundeten e36-Trettern in Verbindung mit der ATE PowerDisc, Stahlflex und ATE Typ 200 ebenfalls sehr gut. Habe momentan nur die Hitzeschutzbleche entfernt also noch keine direkte Belüftung. Ein Tag Hockenheim macht diese Kombi bei mir ohne Probleme mit.
  6. Richtig, 76mm. Genau, von hinten aufgesetzt und voraussichtlich verklebt werden die Trichter. Hier noch zwei Bilder damit du dir das etwas besser vorstellen kannst: Das wäre jetzt von vorne aufs Auto geguckt der Linke. Abgesetzt habe ich das kurz vor dem Rohr weil ich dort ein 3mm Gitter einklebe, sodass es dir den Schlauch nicht mit Steine o.ä. füllt. Das wäre die Seitenansicht: Ob das so hinhaut wie ich mir wünsche wird sich zeigen - ich berichte dann
  7. Ein wirklich gutes Bild hab ich gerade nicht zur Hand, evtl. erkennt ä man es hier ein bisschen. Habe den Schlauch am Federbein und am Stabi befestigt. Da dazwischen den Schlauch etwas zusammengeschoben damit er für die Lenkbewegungen ausreichend mit kann. Am Stabilisator dann den Knick nach vorne gemacht und weiter bin ich noch nicht Aber normal müsste das auch so reichen bis zum Trichter. Ob die Führung insgesamt so funktioniert kann ich eh noch nicht sagen, wird der erste Fahrversuch zeigen. Hier mal noch ein Bild des Trichters: Ich greife die Luft über den Einlass der OEM Bremskanäle ab. Finde das das schicker als wenn diese „offen“ bleiben. Für die Nebelscheinwerfer gibt es ja Blenden und bei Gelegenheit will ich evtl. Noch eine Kaltluftansaugung für den Motor über eine dieser Öffnungen realisieren.
  8. Ich will euch hier mal schnell meine Variante der Bremsbelüftung vorstellen. Probleme hatte ich bis dato eigentlich keine mit nachlassender Bremswirkung (e36 Limo, 300mm ATE PowerDisc, Ferodo DS 1.11, ATE Typ 200) , aber dennoch dachte ich mir, kann eine Belüftung, vorallem hinsichtlich Verschleiß, nicht schaden. Also habe ich mir erst einmal eine Schablone aus Holz erstellt. Da ich nicht genau wusste wie die Kugelgelenke die Hitze vertragen, habe ich diese lieber mit abgeschirmt. Die Vorlage habe ich dann in eine CAD-Zeichnung übertragen und aus 3mm Blech Lasern lassen. Rückblickend würde ich dort auf ein leichteres Material zurückgreifen, da das ganze schon sehr massiv geworden ist.. Aber fürs erste fahr ich das jetzt mal so. An die Bleche wurde ein 3“ Rohrstück welches 10 Grad schräg geschnitten war, angeschweißt und das ganze dann schwarz mit hitzebeständigem Lack lackiert. Auch hier würde ich rückblickend auf einen etwas dünneren Schlauch gehen, da es schon extrem eng wird zwischen Stabi, Spurstange und Reifen. So sieht das dann in verbautem Zustand aus. Mit Unterlagscheiben könnte ich das Blech wunderbar nah an die Bremsscheibe adaptieren. Dann habe ich mir passende Trichter für den originalen Bremsbelüftungsschacht konstruiert welche sich gerade im Druck befinden. Das war relativ aufwändig, da die Kontur alles andere als angenehm ist und man fast alle Maße mittels Schablonen ermitteln musste. Bin gespannt wie diese passen und wie das ganze schlussendlich funktioniert.
  9. Ich kann da harri und chrislo nur bestätigen. Habe die Version I verbaut. Diese Unterscheidet ich, soweit ich das erkennen kann, nur in der separaten Verschraubung des Kugelgelenks.
  10. Fährt hier jemand am 28.10 beim „Ausblasen“ am Hockenheimring mit?
  11. Die Wabengitter sind nachgerüstet, auch das Vorfacelift hat serienmäßig die Reflektoren verbaut. Der markantere Diffusoreinsatz am Facelift gefällt mir gut, ist dieser Serie? Wobei euer Diffusor durch das Carbon auch sehr lecker ist 😛
  12. @Jochen Dankeschön! @thomasgobsWohne momentan in Aulendorf, also nicht weit weg von euch. was genau habt ihr für Änderungen an dem e36 geplant? Gibts da schon konkrete Pläne? @chrislo war cool euch mal zu treffen, nochmal dickes Kompliment an eure wunderschönen M336! @StroseDankeschön!
  13. Hallo zusammen, nachdem ich hier schon einige Monate stumm mitlese, ist es nun an der Zeit das Auto (und mich) hier mal vorzustellen. Mein Name ist Jonas und ich komme aus dem Landkreis Ravensburg. Nachdem ich vor drei Jahren das erste mal mit meinem damaligen e46 330 Ci in Hockenheim ein Training der School of Racing mitgemacht habe war es um mich geschehen. Leider habe ich den e46 kurze Zeit später verkauft sodass ich erst einmal kein Auto mehr für dieses Hobby zur Verfügung hatte. Nachdem ich letztes Jahr einige male als Beifahrer in Hockenheim war, fasste ich den Entschluss mir ein Fahrzeug für die Rennstrecken dieser Welt zu suchen. Im Lastenheft standen: Heckantrieb einfache Technik einfache Ersatzteilbeschaffung möglichst geringer Unterhalt Da ich ja schon davor BMW gefahren bin und mir die Marke nach wie vor gefällt vielen mir hier schnell die älteren 3er Modelle ins Auge. Nachdem ich kurze Zeit einen e30 mit M50 Umbau mein Eigen nennen durfte, verkaufte ich diesen aber wieder da er schlicht und einfach zu schade war für meine Zwecke. Die Motorcharakteristik allerdings war genau mein Ding. Weshalb meine Wahl auf eine e36 (günstiger als e36, mehr Ersatzteile, Hinterachskonstruktion, etc.) 325i M50 (Vorteile hinlänglich bekannt) Limousine (Gewichtsvorteil gegenüber dem Coupe) fiel. Glücklicherweise konnte ich nach kurzer Suche bereits ein fast rostfreies, gepflegtes Modell erwerben. Der Wagen hatte bereits die werkseitige Differentialsperre, das H&R Stabi Kit, vorne die 300 mm Bremsscheiben (Scheibe ATE Powerdisk, Beläge Ferodo DS Performance) vom e46, sowie ein H&R Clubsport Fahrwerk (Federraten 110N/mm, also ähnlich KW Clubsport) mit e36 m3.2 Domlagern verbaut. Nachdem ich mir dann noch eine kleine Werkstatt einrichten konnte ging das ganze so richtig los. Mann muss dazu sagen ich komme nicht vom Fach - jedoch erhoffe ich mir durch einen langsamen Aufbau in Eigenregie dass ich möglichst viel über das Auto (und die Technik allgemein) lernen kann und das dann auch in Teilen meinem fahrerischen Können zugute kommt. Zuerst konnte ich direkt mal 8 Styling 50 Felgen günstig erwerben. Diese sind zwar nicht die aller leichtesten, jedoch sind sie 8 Zoll breit, auch nicht übertrieben schwer (10,36 kg), und eben günstig. Diese habe ich jetzt in Verbindung mit den Federal RSR in 225/45 R17 montiert. Im Innenraum habe ich dann nachdem dieser soweit ausgeräumt war zwei Sparco Sitze auf Eigenbaukonsolen mit OMP Gurten, ein Luisi Mirage Lenkrad und den bekannten PMC Shortshifter verbaut. Der Unterbau der Konsolen besteht aus 3mm Vierkantstahlrohr welches nach dem Beispiel von Florian Seibold (e36racing.de) eingebaut wurden. Außerdem habe ich noch die Schiebedachkassette entfernt und den Deckel wieder eingeklebt. Anschließend folgten einige Fahrwerksrevisionen welche einige Nerven gekostet haben. Durch die völlig neue Materie musste ich mich, vorallem bei Problemen, immer erst belesen um dann wenig später sofort wieder den nächsten Anfängerfehler zu machen. Gemacht wurden: Radlager hinten Domlager hinten Handbremse Ankerbleche Längslenkerlager Querlenkerlager (M3.0 e36) Radführungsgelenke Spurstangen (mit Lenkanschlagsbegrenzer) Motor- und Getriebelager (beide M3 e46) Später wurden dann noch Radstehbolzen montiert, Fischer Stahlflexbremsleitungen montiert, ATE Typ 200 Bremsflüssigkeit gewechselt und das Fahrwerk vermessen. Die Werte sind folgende: Vorne: Sturz -2°20' (fix), Spur +0°06' Hinten: Sturz - 1°43', Gesamtspur +0°10' Mit diesem Setup (ich hoffe ich habe nichts vergessen) ging es dann vergangene Woche zum TÜV und dann an die Nordschleife. Es hat extremen Spaß gemacht mit dem Wagen die ersten Nordschleifenrunden überhaupt zu drehen. Der Wagen ist, wohl durch die neuen Lager, wieder schön direkt, aber durch den Verzicht auf Uniball oder Powerflex im Grenzbereich noch wunderschön gutmütig. Das Fahrwerk passt, soweit ich das bisher beurteilen kann, auch von den Einstellwerten her. Wenn man zu schnell in Kurven sticht geht er über alle viere gleichmäßig weg. Das Heck ist kaum aus der Ruhe zubekommen (was ich im Moment noch sehr begrüße) und die Vorderachse gript, wenn man davor nur Straßenreifen mit Serienfahrwerkswerte, auch sensationell gut. Bis auf Domstreben will ich diese Saison nichts weiter verändern und einfach nur an meinem fahrerischen Können feilen. Ich denke eine gute Basis dafür habe ich nun. Vorzugsweise werde ich wohl in Hockenheim, Anneau du Rhin, Chenevieres und evtl. Salzburg/Red-Bull-Ring unterwegs sein. Nordschleife würde ich gerne mehr fahren, allerdings ergeht es mir wie vielen hier - ist einfach verdammt weit weg. Wäre cool wenn ich den einen oder anderen mal an der Strecke treffe, denke Ich kann noch einiges von manchem hier lernen. Quatscht mich einfach an! Schöne Grüße Jonas