M140i

Mitglied
  • Content count

    99
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

69 Excellent

1 Follower

About M140i

  • Rank
    Hobby Racer

Personal Information

  • Wohnort
    Stuttgart

Recent Profile Visitors

1,561 profile views
  1. Gewichtsangaben sind in US Amerikanischen Pfund, also 450gramm und nicht 500gramm ?
  2. Bei V1 bis V3 (also nicht Clubsport) ist die Federrate ja 35-40 vorne und 110N/mm hinten. Daher schon verwunderlich warum im Clubsport vorne 80N/mm gewählt wurde, also 200% der Rate von V1-V3, aber hinten nur 120N/mm statt 110N/mm, also grade mal knapp 110% der V1-V3 Rate. Daher bin ich bei dir, hinten kann man sicher härter gehen als 120N/mm und eher 140-160N/mm anpeilen bei 70-80N/mm vorne
  3. Clubsport Federn sind dann 70 vorne und 140N/mm hinten, richtig ? Denke das harmoniert noch gut mit den XTAplus3 Dämpfern, die Federraten währen dann vorne und hinten 40% höher als im XTAplus3. Die Federn kosten glaub ich 80€/Stück, vielleicht findest du die auch gebraucht von jemand der im clubsport auf härtere nachgerüstet hatte und die nicht mehr benötigt.
  4. Straffere Federraten haben bei vielen gut funktioniert wie du lesen kannst. Aber von 50 vorne auf 120 stell ich mir schon etwas zu heftig vor für die unveränderte Dämpfertechnik. Vorne 70-80 und hinten ca 140 N/mm kann ich mir gut vorstellen dass das ordentlich harmoniert mit den ST XTA plus3 Dämpfern
  5. M2 G87 hat im Gegensatz zu G80/82 eine normale AGM Batterie, also kein Li-Ion Batterie: die wird wohl 25kg wiegen im M2. Daher kann man hier schon mal ca 15kg sparen wenn man eine leichte Batterie einbaut im M2. Komplette Rückbank raus bringt aus Erfahrung bei anderen F2x/3x ca 30kg. ...beides entlastet aber dann auch komplett die Hinterachse, fraglich ob das fahrdynamisch so sinnvoll ist. Felgen kann man gut 2kg holen je Felge, also ca 10kg je Radsatz. --- Wären dann schon mal gut 50kg die man recht einfach sparen kann. Wenn man dann mit Verkleidung rausreißen anfängt entfernt man sich halt schon eindeutig vom Clubsport Umbau Richtung reines tracktool. Carbon-Motorhaube und Dach wären sicher die sinnvollsten Stellen um Gewicht zu sparen (Schwerpunkt reduziert und Gewicht vorne gespart), aber dementsprechend teuer diese Bauteile
  6. "Sportanzeigen" suchen im idrive Wenn der OPF schon raus ist glaub ich eher an stage2, also ca 470PS. Denn mit OPF gehen ja nur stage1 mit ca 430PS, den OPF schmeißen dann viele raus um stage2 fahren zu können (oder vielleicht hat auch jemand den OPF auch nur entfernt wegen sound Zugewinn)
  7. Es berichten eigentlich alle dass der Verbrauch mit/durch MHD ziemlich gleich bleibt, in Teillast fahren ja beide MHD wie OEM mit Lambda 1,0. 8-9 Liter ist auch ein normaler Verbrauch (über alles) für einen Serien M140 im Durchschnitt. Langstrecke mit max 130km/h in den Urlaub komme ich z.B. auch auf ca 7,5 liter mit OEM Software (und das beim Handschalter, Automatik dann eher Richtung 7,0). Zügig Autobahn mit 180-200 wo frei ist komme ich dann auf 9,5-11 Liter Selbst mit Serienleistung, aber vmax offen / rauskodiert, fährt der M140 ja schon irgendwas um 280. Was zeigen denn deine Leistungsanzeigen ("Sportanzeigen") im Auto an bei Vollgas ? ...bei mehr als 350Ps / 500Nm ist software drauf
  8. Verbrauch sollte sich nicht ändern mit MHD im Vergleich zur Serie (wenn man die mehr als 500Nm/340PS nicht abruft)
  9. Bezüglich MHD könntest auch mal zb Stage1 Flashen und dann zusätzlich das Drehmoment limitieren zB von den sonst knapp 600Nm (ohne Limit) auf etwa 550Nm. dann macht er nicht so viel Ladedruck und keinen solchen Drehmomentberg im mittleren Bereich, aber über 5000rpm hast trotzdem noch die ca 420 PS der Stage 1 anliegen
  10. Willkommen im M140 Club 👍 Bezüglich Empfehlung für ein Fahrwerk Setting die Frage: - wie viel Sturz vorne fährst du und wie ist das Reifenbild ? …generell kannst du -2 Grad auch problemlos noch im Alltag und auch mit Autobahn fahren. mit Fokus auf häufigeren Track Einsatz können auch -2,5 Grad vorne Sinn machen. hinten immer etwas weniger Sturz als vorne, also hinten dann ca -1 Grad 45 bis -2 Grad. Vorspur vorne fahren die meisten eher wenig, also 3-6 Minuten je Rad. (Mit -2 bis -2,5 Grad Sturz vorne besser keine Nachspur fahren, sonst ist der Reifen auf der Innenflanke schnell blank.) Hinten ist Geschmacksache: 5 Minuten je Rad Vorspur wer es sehr agil mag bis ca 15 Minuten Vorspur je Rad wenn das Auto stabil liegen soll. Reifen: Cup2 ist eine gute Wahl für Mix aus Daily und Track. ….ansonsten auch mal ein Auge auf Conti SC7 oder GY F1 Supersport werfen. Kosten auch nur ca 120-150€ und schaffen den Spagat aus Alltag und Track auch sehr gut. Format 225/40 18 ist wie du sagst sehr günstig und als square setup kannst du vorne und hinten durchtauschen. 235/40 18 ist ähnlich teuer und da kriegst auch fast alle Reifentypen.…noch breiter, also 245/40 oder 255/35 vorne wird dann vom Platz wohl kaum mehr passen. 245/35 18 baut noch relativ klein, aber da kostet ein Cup2 fast 300€ und sonst gibts auch kaum Reifen, evtl noch den GY F1 Supersport, da war’s dann. Fahrwerk wie findest du das XTAplus3 im Vergleich zum ST-X ? generell hat das XTAplus3 mit 50N/mm vorne bzw 100N/mm hinten halt recht weiche Federn. Für Straße und Komfort gut, aber für mehr Track wäre es sicher gut auf 70 vorne und 120 bis 140 hinten zu Wechsel. PU inserts HA hast ja schon, ist sehr sinnvoll. Ansonsten hilft es auch wenn man die Lager der Querlenker und Zugstreben vorne tauscht gegen strafferes, Uniball oder PU. Bremse Scheint bei dir ja zu halten. Neben deinem Pagid 29 haben sich vor allem auch Endless Me22 bewährt auf dem Auto. …eventuell noch Kühlung nachrüsten Thermisch ist der M140 ansonsten stabil, mit Serienleistung bleiben die Öl und Wassertemperaturen auch voll im Rahmen idR Wahrscheinlich ist es dann “nur” noch der Serien Sitz der am meisten nervt auf dem Track
  11. Er stellt seinen G87 halt vor als Projekt dass härtere Stabis, Uniballlenker etc bekommen wird und "testet" ihn dann mit dem neuen Fahrwerk und den laut ihm "härteren Federaten" auf dem track Bilster Berg: das suggeriert halt schon dass das Auto für den track Einsatz optimiert werden soll. Das MX Fahrwerk hätte - im Unterschied zum H&R - "stärkere Federraten als das Standard DCS" laut MX Selbstmarketing, das wird mehrfach erwähnt. Er sagt im Video "das ist für Leute die mehr wollen als nur ein geiles Straßenfahrwerk, sondern auch mal ab und zu einen trackday fahren" Wenn man sich aber mal die Federn ansieht erkennt man dort 140N/mm aufgedruckt: Das ist 1:1 die gleiche Federrate wie im KW V3 oder H&R DCS beim G87 verwendet wird. Da muss man sich schon fragen was denn nun stimmt bzw ob es überhaupt einen Unterschied gibt zwischen KW/H&R und MX Fahrwerken. Mehrere Leute haben unter dem MX Video gefragt wie denn nun konkret die Unterschiede zu den KW oder H&R wären (auch bezüglich Federraten): beantwortet wird da leider von MX nichts ...aber alle anderen Kommentare zu anderen Themen werden direkt beantwortet. schon komisch. Das H&R DCS ist ja wahrscheinlich schon "identisch" zum KW V3, warum nun noch ein drittes identisches Fahrwerk? ...weil man wohl nicht selbst entwickeln und herstellen will/kann, aber gerne unter eigenem Namen verkaufen will um ein Stück vom Kuchen abzubekommen. nennt sich auch white label: Ich gönne ja jedem seinen Erfolg, aber Umsatz zu generieren indem man seine Kunden veräppelt geht halt nicht
  12. Carsten, erfreu dich doch erstmal an deinem gut laufenden M2 und genieß ihn Serie wenn der ab Werk schon so gut funktioniert. Erst wenn DU eine Schwachstelle feststellst, oder einen anderen G8x fährst mit mods die dir gefallen, würde ich handeln und etwas ändern. Denn dieses pauschale "Richtig und falsch" gibt es einfach nicht so schwarz-weiß wie es viele hier verteidigen: - Viele empfehlen Maßnahmen die sie z.B. vom F8x kennen pauschal für den G8x --> das lässt sich aber so einfach nicht 1:1 übertragen - Themen wie "Restkomfort / Alltagstauglich" sind für verschiedene Leute völlig andere Dinge: Komfort ist für jeden etwas anderes bzw jeder ist anders leidensfähig/willig --> daher widersprechen sich teilweise die Empfehlungen (jeder empfiehlt was anderes / konträres) und du wirst immer der "Dumme" hier im Forum sein weil du einfach nicht alle Empfehlungen umsetzen kannst: Wenn du einer Empfehlung folgst lehnst du gleichzeitig auch eine andere ab, so ist das halt. Hinzu kommt noch dass diverse shops oder Tuner sehr aktiv ihre EIGENEN Produkte bewerben indem sie hierfür einen Bedarf "generieren". Diese Produkte werden dann als "must-have" angepriesen primär mit dem Ziel dass man deren Produkte kauft: - bei speedeng.... wird die Bremskühlung als must-have präsentiert...ja, weil sie eben Bremskühlung verkaufen und damit Geld verdienen. - ein anderer Tuner verkauft eigene G8x Bremsscheiben (macht damit Geld), und auf einmal brauch man laut dem keine Kühlung, aber deren Bremsscheiben - MX Motorsport hat z.B. aktuell ein "eigenes" G87 Fahrwerk präsentiert dass für den track gemacht wäre. Wenn man da mal genauer hinsieht ist das aber ziemlich 1:1 ein H&R DRC Fahrwerk nur mit anderer Federfarbe. Das H&R Fahrwerk ist ja wiederum ein KW V3 was ja explizit NICHT für den track gedacht ist. MX verkauft deren eigenes Fahrwerk aber als track-Fahrwerk, was völliger Quatsch ist denn das MX Fahrwerk hat immer noch die gleichen weichen Federraten wie das KW V3 bzw H&R DCS (haben alle 140N/mm hinten), zudem hat das MX Fahrwerk (ebenso wie die identischen KW oder H&R Fahrwerke) KEINE Sturzdomlager. Das zeigt zusätzlich dass es sich hier um ein Straßen- und nicht um ein track Fahrwerk handelt, wie aber von MX beworben. ...reines Marketing-blabla, bzw man könnte auch sagen Kundentäuschung bzw Finger weg von solchen unseriösen Adressen. Es scheint mehr vielfach so dass: je größer der social media Auftritt dieser Firmen ist, desto schlechter ist der Inhalt der Arbeit. Oder so gesagt "mehr Schein als Sein" --> Man braucht nicht jedes Tuning-Teil dass einem die Tuner andrehen wollen Lass' dich bzw lasst euch nicht von diesen Tunern blenden, mach dir ein eigenes Bild bzw frag "Freunde". Das ist meist das einzige was wirklich zu einem sinnvollen set-up führt.
  13. Wertverlust ist beim Porsche auch nicht wirklich geringer GT4 neu 110k € (null Nachlass!), nach 3 Jahren verkauftst den für 90k --> also 20k € Wertverlust M2 F87 mit UVP70-75k hast neu (15% Nachlass) für 60k gekauft und verkaufst den nach 3 Jahren für 45k --> 15k Wertverlust. Allgemein: Man darf sich nicht von den Wertverlust-Daten in den Medien/Presse täuschen lassen, denn diese rechnen immer vom Brutto-Listenpreis was natürlich das Bild total verzerrt (zu gunsten Porsche): Porsche GT mit 0% Nachlass vs. BMW M mit 15-20% Nachlass. DIese 15-20% werden in der Statistik leider nicht eingerechnet. Hinzu kommt dass es auch nur der prozentuale WV ist der beim Porsche so gering. Absolut, also in € und darum geht es ja eigentlich und nicht um Prozentwerte. ,ist der WV bei einem Porsche dann meist deutlich höher da der Fahrzeugpreis einfach deutlich höher ist als bei einem M. Ob ich die gleichen 20% WV habe von 110k€ (Porsche) oder von 60k€ (M) ist halt schon ein Unterschied von: 20% x 50k€ = 10k € !!! ...der vermeintlich gleiche prozentuale WV führt aber zu real 10k€ weniger € im Geldbeutel beim 110k GT4. Hinzu kommt dass man beim Porsche 110k Kaptal gebunden hatte für 3 Jahre: bei 4% Markt-Zins immerhin 13k € Zinsaufwand, bzw entgangener Ertrag (einer Alternativanlage) 60k gebundenes Kapital beim M2 währen nur ca 7k Zinsaufwand/Verlust. ...also ein Delta von nochmals 6k €. Wenn ich die zu den 15k € beim Wertverlust-Delta dazurechne ist der GT4 schon 21k € über die 3 Jahre teurer: immerhin knapp 600€ Unterschied im Monat !!! Wenn man jetzt noch die deutlich teureren Service-Kosten einrechnet vom GT4 sieht man dass GT/Porsche fahren nicht immer so "günstig" ist wie es scheint. Prestige: 100% Zustimmung. - Porsche strahlt für fast alle Leute aus: der hat Geld, kann sich einen Porsche leisten. Zudem hat Porsche nicht dieses Proleten-Image wie Ferraris, Lambo, Corvette etc.. Porsche also der sozialverträglichste Sportwagen. - M2: 10% der Leute denken: ja cool, der fährt nen M2 60% der Leute erkennen gar nicht das besondere, für die ist es ein 2er BMW = Kompaktklasse. 30% denken: "Infantile Proletenschleuder" ...überspitzt ausgedrückt ...das soll einem einfach bewusst sein bzw damit muss man leben können/wollen. Auch wenn die Autos für uns 3% freaks eine ähnliche Funktion/Emotion erfüllen, so strahlen die beiden Autos für die breite Masse eine völlig andere Botschaft über den Fahrer aus. Die "Zahnarztfrau" kauft sicher keinen M2, aber einen Boxster oder 992 fährt/präsentiert sie sicher gerne
  14. Bremsbeläge, Scheiben und Reifen sind jetzt nicht wirklich teurer bei einem GT4 als bei einem M2. Das tut sich kaum was denke ich. Aber klar: Sobald ein Auto mehr Leistung hat und schwerer wird steigen die Kosten immer an (egal bei welchem Auto): --> Mehr Verbrauch, größere und teurere Reifen. --> Und vor allem mehr Verschleiß, denn es ist schon ein riesen Unterschied ob ich: - 1200kg vor der Kurve von 200km/h runterbremse (auf 80 km/h), z.B. E36 mit 200 PS, oder eben - 1600kg von von 240 km/h auf ebenso 80km/h, z.B. M2 mit 400-500PS .. da wird sicher die doppelte Energie in der Bremse "vernichtet" was man bezahlen muss mit Verschleißteilen
  15. Elektrische FH sind mittllerweile Serie in jedem F2x, das heißt es gab nie die Ausstattung mit manuellen Fensterhebern. Jetzt für ein "paar" Freaks extra einen manuellen FH zu entwickeln, validieren und produzieren steht in keinem Verhältnis (da gehen schnell hundertausende € drauf wenn man so eine Sonderlösung OEM-mäßig in Serie bringen will). Wenig Dämmung: ja da gebe ich dir recht da liegt auf der Hand. Die Bitumenmatten könnte man weglassen in der Montage bei BMW, ist natürlich auch wieder ein Sonderablauf. Aber bei den anderen Dämmungen, im wesentlichen sind das ja die dicken und schweren "Teppiche" ist das schon schwieriger: da kannst ja nichts weglassen sondern müsstest extra einen dünneren Teppich entwickeln (teuer). 10" Navi Bildschirm mit carplay gibt es ja im F87. im G87 ist der Bildschirm halt größer geworden. Extra einen kleineren dort zu implementieren als Variante spart vielleicht 500g, kostet aber Unsummen an Geld. Da muss ein komplett anderes Entertainment programmiert werden. so was kostet Millionen.