BeRi

Mitglied
  • Content count

    9
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

19 Good

About BeRi

  • Rank
    Neuling

Personal Information

  • Wohnort
    HN
  1. Und nochmal kein VAG oder BMW.
  2. Nutze auch den von Lidl, für Radmuttern völlig ausreichend. Bin damit sehr zufrieden.
  3. Ich hatte mich nach mehreren Vergleichen und Erfahrungsberichten Anfang des Jahres für einen Flaig Prüfer mit Ablassfunktion entschieden. Er ist kompakt, robust, genau genug 0-4Bar und von der Preis/Leistung top. Bisher bin ich sehr zufrieden. https://hvg-druckluftzubehoer.de/Flaig-Reifendruckmessgeraet-mit-Schraeganschluss-u-Ablassventil Falls keine Links erwünscht, bitte löschen.
  4. Auto ist wieder fit. Bin auch wieder dabei Gr. 3,6,9,12. Hoffe es regnet nicht zuviel.
  5. 🤣🤣🤣🤣 Es geht also nicht nur mir so. TF gebucht, Teile bestellt in der Hoffnung dass sie nicht verspätet geliefert werden. Und zusätzlich hat man einen knappen Zeitplan bis zum 06.09. Und jetzt wird der Termin auch noch vor verlegt. 🤣🤣🤣🤣
  6. Bin diesmal auch wieder dabei Gruppe 3,6,9 und 12. Kann es kaum abwarten. 🤣
  7. Hallo Leon, die Servokühlung habe ich selbst zusammengestellt. Ich würde dir das Kit von sico-devlopements (https://www.sico-developments.co.uk/collections/05-09-fiesta-mk6-st/products/power-steering-relocation-kit-and-stage-two-13-row-cooler) empfehlen. Da sollte alles dabei sein ist zwar teurer, aber dafür hast du einen besseren Kühler. Ich hoffe es ist gestattet Links einzustellen, falls nicht bitte löschen. Nun zu den ca. Kosten: Gewindefahrwerk: 850 Euro Abgasanlage (ab Kat mit Powerflex Haltern): 600 Euro Servokühlerkit: 200 Euro Domstrebe vo.+hi.: 200 Euro Gurte (je nach Wunsch): 300 – 800 Euro Stahlflex Bremsleitungen: 130 Euro Bremsenkühlung: 100 Euro Drehmomentstütze: 120 Euro Schaltwegverkürzung: 100 – 220 Euro Ansaugsystem: 50 – 350 Euro Felgen: 500 Euro Reifen: 400 Euro zzgl. Montagematerial und Einbaukosten. Ich hoffe deine Fragen sind damit beantwortet. Falls du noch Fragen hast, raus damit. Grüße
  8. Hallo, da die Anmeldung schon 2019 erfolgte und ich aber nur zeitweise zum mitlesen angemeldet war, ist es endlich an der Zeit sich vorzustellen. Ich bin BJ. '83 und aus Heilbronn (BaWü), den Wunsch an Trackdays teilzunehmen hatte ich schon seit mehreren jahren. Leider kam ich aus verschiedenen Gründen erst im März 2020 dazu. Mein erster Trackday fand mit dem DSK und aufgrund der Nähe auf dem Hockenheimring statt. Den DSK kann ich als Veranstalter sehr empfehlen, das DSK Team war wirklich angenehm und enspannt. Die Teilnehmer mit den ich mich unterhalten hatte waren auch alle sehr hilfsbereit und freundlich. Nachdem ich auf dem Trackday soviel Spaß hatte, konnte ich den nächsten Termin kaum abwarten. Doch dann kam leider die aktuelle Situation. Mein aktuelles Fzg. ist ein Ford Fiesta ST150 (2.0L 150PS Sauger) der auch als daily genutzt wird. Warum ein Ford? Ich war schon immer sehr Ford lastig, mir war das Fahrverhalten wichtiger als die Ausstattung bzw. die Innenraumqualität (wobei die sich aktuell sehr verbessert hat) das Preis-Leistungsverhältnis passte. Nach mehreren Fahrzeugen unter anderem auch der Focus ST170 (MK1), der Focus ST (MK2, war mir damals zu schade als Umbau für den Trackday) und der Mondeo ST220, war ich auf der Suche nach einem bezahlbaren Kfz. für den Track. Zuerst suchte ich nach einem Focus ST170, konnte hier aber nichts mir passendes finden. Somit favorisierte ich dann den ST150 den ich erst nicht wollte, da er hinten keine Mehrlenkerachse hat. Nach meheren Anzeigen, Telefonaten und Probefahrten konnte ich den ST150 mein Eigen nennen. Ich denke es ist ein super Fahrzeug für Anfänger. Schnell war klar dass es Optimierungen geben muss: Ein H&R Gewindefahrwerk und ein Sportendschalldämpfer waren schon verbaut. Der Mittelschalldämpfer folgte kurze Zeit später. Das Problem mit dem Überhitzen der Serolenkung wurde durch das Versetzen des Ausgleichsbehälters und das Hinzufügen einer Kühlschlange verbessert. Die Bremse wird durch den Einbau einer Bremsenbelüftung durch die Nebelscheinwerfer unterstützt. Eine Domstrebe vorne und stärkere Koppelstangen wurden auch verbaut. Das Kippen des Motors beim Schalten wurde duch eine härtere Drehmomentstütze minimiert. Die Schaltwege wurden auch verkürzt. Es folgte ein Wechsel der original 17" zu 16" Rädern für den Alltag, dies ist ein Erspanis von ca. 2.3kg pro Rad. Und für den Trackday wurden 15" mit Federal Bereifung angeschaft. Das über dem Krümmer sitzende und sehr verwinkelte Ansaugsystem wurde durch eine andere Ansaugung ausgetauscht. Ein Frontsplitter fand ach den Weg and den Stoßfänger. Für den besseren Halt sorgen Schroth Profi 2 Gurte. Schalensitze folgen noch, leider ist mir in meiner Nähe kein Händler bekannt wo ich Schalensitze Probesitzen kann. Weitere Updates folgen. Anbei noch ein Bild.