Christian8510

Mir wird schwindelig und schlecht auf der Strecke

26 posts in this topic

Moin. Habt ihr eventuell Tipps gegen Übelkeit oder schwindel auf der Rennstrecke ?

Könnte man diese Tabletten nehmen wie bei Bus oder Seekrankheit ?

Ich hab Anfang des Jahres 4 Runden Nordschleife gefahren ohne Probleme aber auch ca. 10 Minuten BTG. Nach jeder Runde immer eine Pause gehabt.

Am Bilster Berg vor kurzem ist mir das erste mal schwindelig und schlecht geworden aber nicht viel. Bin da auch schon etwas zügiger gefahren und 15 Minuten am Stück.

Heute auf der Nordschleife ist mir nach 2 Runden am Stück wieder schlecht und schwindelig geworden. ca. 9 Minuten BTG. 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da würde ich mich mal medizinisch durchchecken lassen.
Vielleicht brauchst Du ja nur eine Brille.
Kann aber auch andere Ursachen haben.

Hatte dieser Detlef aus „Detlef wird Rennfahrer“ nicht auch so ein Problem?

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Brille hab ich aber ich bräuchte glaube eine neue. Ich denke aber es liegt an den Fliehkräften ist ja wie Achterbahn fahren dort . Im Freizeitpark wird anderen auch übel xD.

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bilster Berg ist mir auch beim ersten Mal nach 20 min schlecht geworden - ich hatte nichts bzw. zu wenig gegessen. Beim 2. Stint hatte ich was im Magen, keine Probleme mehr. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nee kann ich bestätigen, wenn man auch nur leicht Seekrank ist hat man als Passagier auf der Nordschleife schlechte Karten, wenn der Fahrer unter 9 Minuten Fährt BtG. Ich habe schon welche als Passagier dabei gehabt die behauptet haben noch nie Übelkeit im Auto empfunden zu haben... der längste hat 8 Runden geschafft und der kürzeste hat schon in Adenau die Kotz-tüte voll gemacht.

Was hilft sind Drages gegen die Reiseübelkeit: https://www.superpep.com/superpep-reise-kaugummi-dragees/

 

Das Video gibt es sehr gut wieder

 

Edited by BavariaR
1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Beim Bilster Berg habe ich schon ein paar Leute erlebt, denen Übel geworden ist als Fahrer. Strecke ist ja tatsächlich ähnlich einer Achterbahn. Vielleicht solltest du dir am Anfang mehr Zeit für die Strecke nehmen und deinen Körper an den Streckenverlauf gewöhnen und langsam die Geschwindigkeit erhöhen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten schrieb BavariaR:

Nee kann ich bestätigen, wenn man auch nur leicht Seekrank ist hat man als Passagier auf der Nordschleife schlechte Karten, wenn der Fahrer unter 9 Minuten Fährt BtG. Ich habe schon welche als Passagier dabei gehabt die behauptet haben noch nie Übelkeit im Auto empfunden zu haben... der längste hat 8 Runden geschafft und der kürzeste hat schon in Adenau die Kotz-tüte voll gemacht.

Was hilft sind Drages gegen die Reiseübelkeit: https://www.superpep.com/superpep-reise-kaugummi-dragees/

Perfekt ich werde das mal testen. Die Brille wird auch noch dieses Jahr neu kommen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mammmaaaaaaa...... Die hilft Nix!

Der Gesichtsausdruck ist kein "Lächeln" sondern die Arbeit gegen die G-Kräfte

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe beim letzten mal am Bilster Berg mit der Frau Gelhaus gesprochen (Veranstalterin vom After Work Fahren).

Die hat sogar schon erlebt, dass Fahrer auf der Strecke angehalten haben um mal eben den Kopf über die Leitplanke zu halten.

Mehr als 15-20min kann ich auch nicht am Stück fahren. Irgendwann gehts dann ganz schnell bergab mit dem Körper.

Meine Beifahrerin hatte nach 2x 8 Runden auch genug, obwohl Sie sonst nie Probleme bei sowas hat. Egal ob Turbulenzen beim Fliegen oder den ganzen Tag Achterbahn.

 

Ansonsten hilft passendes(!) essen, trinken und weit nach vorne gucken. Bei YT gibt es einige Videos wie weit zb. F1 Fahrer nach vorne gucken. Da wird beim Einlenken in die Kurve schonmal der Kurvenausgang betrachtet und nicht der Scheitelpunkt.

 

Edited by Phil130i
1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hatte ich auch letzte Woche am Bilster Berg, bin dann auch nicht die vollen 30min.gefahren. Nichts gegessen.🤷🏻‍♂️

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Klingt jetzt vielleicht doof, aber wo legst du denn deinen linken Fuß ab?
Als Tipp, man sollte den linken Fuß auf die Fußstütze auflegen. Das gibt zum einen besseres Feedback vom Fahrzeug/Karosserie und man hat so gesehen einen Fixpunkt.

Wenn es meinen Beifahrern übel wird hilft häufig auch den Beifahrersitz so weit nach vorne Richtung Spritzwand zu verschieben, dass diese mit leicht angewinkelten Beinen voll abstützen können.

Vielleicht hilfts ja :-)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum Glück hatte ich diese Symptome noch nicht noch nicht und das ohne Klimaanlage .

Share this post


Link to post
Share on other sites

Jeder Mensch reagiert halt anders auf die Belastung und Situation. Ich persönlich habe zumindest am Fahrersitz null Probleme, mit voller Montur, ohne Klima im Hochsommer den ganzen Tag zu fahren (natürlich mit Pausen zwischen den Stints).

Ich würde aber am Beifahrersitz sicher keinen 30min-Stint durchhalten.

Kann man aber alles durchaus trainieren, zumindest ein gutes Stück weit.

Meine Tipps:

- Ausreichend und "richtig" Essen, unbedingt viel trinken (man verliert ordentlich Wasser im Fzg.), zwischendurch auch ruhig mal was mit ordentlich Zucker

- Blicktechnik, sowohl im Bezug auf die Linie, als auch auf Übelkeit etc. sollte der Blickpunkt weit vor das Fzg. gelegt werden, den Kopf generell so wenig wie möglich bewegen, sonst muss das Gehirn ständig die Perspektiven "umrechnen"

- Nicht selbst überfordern und nervös machen lassen, an den "Stress" auf der Rennstrecke kann und muss man sich gewöhnen. Hilft extrem, vielleicht mal auf kleineren Strecken ein bisschen zu üben, um den Körper generell an die Abläufe zu gewöhnen. Nordschleife ist immer so eine Sache, wo auch ich nach wie vor mit erhöhtem Puls ins Auto steige, obwohl ich sonst eigentlich tiefenentspannt bin. Ansonsten sich selbst einfach nicht zu sehr fordern bzw. unter Druck setzen, im Bezug auf bessere Rundenzeiten usw. - es gibt nix zu gewinnen. ;-)

Edited by Fox906bg
3 people like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kenn das Problem, jedoch nur vom Beifahrerplatz. Erklären kann ichs mir hier, da man nicht selbst eingreifen kann ins Geschehen und diverse Kräfte anders wahrnimmt.

Fahrerplatz ist interessant, Thema abonniert da ich gespannt bin wie du das Thema in den Griff bekommst. Aber wie meine Vorredner bereits erwähnt haben, ist eine gute Vorbereitung die halbe Miete.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Versuch mal Kompression zu halten bei manche Kurven ich hatte auch mal das Problem am Anfang jetzt ist es gar nichts mehr ( pressatmung z.b. Fuchsröhre)

mfg 

Edited by 123d E87

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Leid(en) kenn ich auch. Je nach Tagesform und ob und was gegessen wird mir auch mehr oder weniger übel. Eher noch als Beifahrer, als Fahrer sehr selten. Ist auch Strecken- und Fahrdauer abhängig. Das einzige was meist hilft ist, dass ich mich auf den Horizont konzentriere. Ablenkungen wie Unterhaltungen oder womöglich woanders hinschauen verschlimmern das Ganze dann wieder.

Die Tabletten gegen Reiseübelkeit funktionieren bei mir aber auch. Hab allerdings nur selten welche dabei...

Beim selber fahren übel ist mir eig nur mal im Kart geworden. Wer es kennt, Kartpalast Bergkirchen, Strecke 2. Das dauernde Links/Rechts war dann nach 25min an der Grenze. War aber nur einmal bisher.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da ja so oft der Bilster Berg genannt wurde:

War beim letzten After Work fahren einen kompletten Stint als Beifahrer in 'nem McLaren auf Slicks, Zeit konstant um 1:50 min.

Vermutlich war ich so sehr abgelenkt und im Vollrausch, dass ich da gar keine Probleme hatte.

Erst nach dem Aussteigen danach war ich etwas wacklig auf den Beinen.

 

Hatte früher als Kind oft Reiseübelkeit im Auto, aber hat sich Gott sei Dank irgendwann gelegt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten schrieb Mot:

Hatte früher als Kind oft Reiseübelkeit im Auto, aber hat sich Gott sei Dank irgendwann gelegt.

Vermutlich als Du dann rausschauen konntest.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerade eben schrieb FocusUwe:

Vermutlich als Du dann rausschauen konntest.

Nee, war irgendwie 'ne Zeit als ich zwischen 10 und 13 Jahren alt war.

Also rausschauen ging schon vorher.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr interessantes Thema, hatte deshalb schon Google angeworfen, aber nichts brauchbares gefunden. 

Auf der ersten Runde Nordschleife wurde  mir durch die Kompression in der Fuchsröhre so komisch, dass ich mich ziemlich erschrocken habe. 

Mittlerweile gehts. 

Ich glaube, es liegt an den Fliehkräften, in schnellen Kurven mit engen Radien wird mir etwas schwindelig. Sobald ich aus der Kurve komme, wird’s wieder besser. 

Ich bin am Sonntag in Spa knapp eine Stunde am Stück gefahren, keinerlei Probleme. Allerdings hat es auch geregnet und von daher waren die Kurvengeschwindigkeiten nicht allzu hoch. 

Falls jemand Tipps hat, bin ich dankbar. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe einen Bekannten dem immer beim selbst fahren auf der Rennstrecke schlecht geworden ist, selbst wenn ich mal mit ihm in sehr gemächlichem Tempo "Meine" Ideallinie gezeigt habe wer er nach 2 Runden (5 Min) "durch"...

 

Musste immer Reisetabletten nehmen,

 

Wir haben das mehrmals gemacht, beim letzten Mal ist mir dann der Kragen geplatzt... die ganze Zeit durch den Dreck gefahren... dann habe ich mal laufen lassen und mal keine Rücksicht auf ihn genommen... nach 5 flotten Runden am Stück ist mir aufgefallen das ihm ja garnicht schlecht wurde... kurz geschaut, er Hat über beide Ohren gegrinst... 

 

In der Ausrollrunde wurde ihm dann wieder schlecht.

 

Ich vermute er hat einfach "Zuviel" nachgedacht beim Fahren... Ich "fühle" das Fahren eher...

 

Ganz Nach Walter: Wenn du beim Autofahren denkst hast du schon verloren... oder so ähnlich.

 

Evtl kann das bei euch auch ein Grund sein?

 

Abgesehen davon habe ich kein Problem mit Seekrankheit... 45° Schräglage mit 5 meter Boot oder 200m Boot, kein Problem:1_grinning:

Edited by M.R.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe mich mit einem der Angestellten vom Bilster Berg darüber unterhalten.

Ich selbst war zwei mal dort und hatte nichts, aber selbst aus unserer Gruppe wurde es einigen dort schlecht. Die Jungs sind sonst überall ohne Probleme unterwegs.

Die Aussage von den Angestellten dort war aber eindeutig.

Es ist die ganz spezielle Topographie des Bilster Berg. Diese sorgt dafür das es manchmal ein Drittel der Fahrer und erst recht der Beifahrer erwischt, mit der Übelkeit dort.

Vor allem der Teil ab der Mausefalle ist heftig da man optisch von nix bis auf Asphalt sehen, hin zu in den Himmel gucken, gefolgt von starken Kurven dem Gleichgewichtsorganen ganz speziell einen mitgibt.

Es geht also vielen dort so und das ist sehr speziell dem Kurs geschuldet.

Man kann sich aber auch darauf etwas vorbereiten, Milchshake vorher ist Kontraproduktiv wie einer von uns feststellen musste.😉😂

Bild von damals mit Blingbling Übergangsfelgen.😂

B129DFBD-1E29-4312-AA4F-8C07350F0452.jpeg

Edited by Magicdents
1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 37 Minuten schrieb Magicdents:

Milchshake vorher ist Kontraproduktiv

:4_joy::4_joy::4_joy::1310_thumbsup_tone1:

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb M.R.:

Ich habe einen Bekannten dem immer beim selbst fahren auf der Rennstrecke schlecht geworden ist, selbst wenn ich mal mit ihm in sehr gemächlichem Tempo "Meine" Ideallinie gezeigt habe wer er nach 2 Runden (5 Min) "durch"...

 

Musste immer Reisetabletten nehmen,

 

Wir haben das mehrmals gemacht, beim letzten Mal ist mir dann der Kragen geplatzt... die ganze Zeit durch den Dreck gefahren... dann habe ich mal laufen lassen und mal keine Rücksicht auf ihn genommen... nach 5 flotten Runden am Stück ist mir aufgefallen das ihm ja garnicht schlecht wurde... kurz geschaut, er Hat über beide Ohren gegrinst... 

 

In der Ausrollrunde wurde ihm dann wieder schlecht.

 

Ich vermute er hat einfach "Zuviel" nachgedacht beim Fahren... Ich "fühle" das Fahren eher...

 

Ganz Nach Walter: Wenn du beim Autofahren denkst hast du schon verloren... oder so ähnlich.

 

Evtl kann das bei euch auch ein Grund sein?

 

Abgesehen davon habe ich kein Problem mit Seekrankheit... 45° Schräglage mit 5 meter Boot oder 200m Boot, kein Problem:1_grinning:

100%! Kenne auch Jungs denen beim selber fahren schlecht wird und da ist es zu 99% der Kopf, denen wird es nämlich schon schlecht und mulmig bevor überhaupt eine Runde gefahren wird. Würde auch sagen die Nervösität und der Kopf spielen da eine ganz große Rolle!

2 people like this

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 23 Stunden schrieb Magicdents:

... , Milchshake vorher ist Kontraproduktiv wie einer von uns feststellen musste.😉😂

 

Manu, hau mich doch nicht in die Pfanne :4_joy:

Ja, der Spinner mit dem Burger und Milchshake vorher war ich.

Aber abgesehen davon, ich glaube Bilster Berg hätte ich auch mit ner Schale Kellogs zum Frühstück nicht überstanden.

Diese beiden Hügel nach Mausefalle haben mich von Runde zu Runde blasser gemacht.

Bin dann runter vom Track bevors zu spät ist :8_laughing:

Hab ich bisher auf keiner anderen Rennstrecke erlebt, selbst Ring hab ich keine Probleme.

Aber wie Manu schon sagt, am Bilster Berg ist das kein Einzelfall ;-)

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now