• 1
Maverick

TRACKDAY - Quantität oder Qualität

Frage

Hallo liebe Forenmitglieder.

"Mir persönlich sind die Trackdays häufig zu überlaufen. Die Folge: Zu wenig Fahrzeit und zu viele unerfahrene Fahrer auf der Strecke!

Ich wäre bereit für einen Trackday mehr Geld zu bezahlen, wenn dafür gewährleistet ist, dass das Teilnehmerfeld wesentlich kleiner gehalten wird."

Ich kann das verstehen...

Ich bin sehr gespannt auf Eure Meinung!

LG Rick

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

10 Antworten auf diese Frage

  • 0

Fast.

Ich wäre bereit für einen Trackday mehr Geld zu bezahlen, wenn dafür gewährleistet ist, dass das Teilnehmerfeld wesentlich kleiner gehalten wird.

Dem schließe ich mich an.

zu viele unerfahrene Fahrer auf der Strecke

Jeder fängt mal irgendwann an.

Vielleicht einfach trotzdem 2 Gruppen (Anfänger, Fortgeschrittene - Stvo), aber diese deutlich kleiner.

Gerade Anfänger brauchen viel Ruhe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Es kann auch bei vielen Teilnehmern richtig gut laufen . War am 17.10 in SPA mit DSK . Ca. 50 Autos pro Gruppe das war kein Problem.

Anders war es am 20.08 Bilster Berg mit DSK dort waren ca. 37 Fahrzeuge pro Gruppe, dass war eindeutig zu viel. Ist immer schwierig den

richtigen Veranstalter zu finden. Bis jetzt habe ich noch nicht ein Trackday open PIT Lane gebucht, dass sind dann fahren den ganzen Tag und

eben recht teuer > 600 € 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Die Anzahl der Teilnehmer pro Gruppe ist eine Sache, mindestens eine genauso große Rolle spielt aber die Pace jedes Einzelnen sowie auch das Fahrzeug. Wenn man in einer Gruppe ist, wo sehr ähnliche Rundenzeiten gefahren werden, kommt man sich innerhalb einer Runde kaum in die Quere. Da fällt dann auch ein größeres Teilnehmerfeld nicht so stark ins Gewicht.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Hi Leute!

Vielen dank für Eure Antworten.

Lieber Max, selbstverständlich fängt jeder mal klein an! Ich wollte den „Neulingen“ gegenüber nicht respektlos sein! 

Ich überlege mir momentan ob es nicht Trackdays, ausschließlich für erfahrene Fahrer geben sollte!?

Problem: Woher weiß ich, dass die sich angemeldeten Fahrer erfahren sind? Rundenzeiten per (z.B.) RaceNavigator vorlegen?

Benutzt ihr RaceNavigator? 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Ich nutze Harry's Laptimer.

Und ich buche nur Trackdays mit Open Pitlane. DSK z. B. käme für mich gar nicht in Frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Bin ebenfalls Harrys Laptime-Nutzer da ich durch häufiges Fahren bei Trackdays, meine eigene Fahrzeugbeherrschung trainieren möchte und dies natürlich durch Rundenzeiten kontrolliere.

Bin ebenfalls ausschließlich Trackday-Fahrer und fühl mich extrem unsicher bei Touristenfahrten an der NoS.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Also ich versuche auch nur "open-pitlane" zu fahren. Gerade auf der Nordschleife ist das DSK-System in meinen Augen ziemlicher Schwachsinn. Da kommst vom Galgenkopf runter, Karre glüht und musst dann eine Runde übern Parkplatz drehn.. Hier bin ich meistens mit den Schnellen Schwaben unterwegs. Überschaubares Teilnehmerfeld und alle auf relativ hohem Niveau. Zwischenfälle gibt es selten. Auch trackdays.de macht gute Veranstaltungen. Negative Erfahrungen habe ich mit skylimit und den Engländern (weiß grad den Namen nicht mehr) gemacht. Trotz Open-Pitlane extrem viel Verkehr (auch deutlich mehr TN als bei den beiden anderen Anbietern) dazu viele "bastelbuden" und Rennwägen mit Slicks fahren zusammen mit Strassenwägen. Durch die hohen Geschwindigkeitsunterschiede sind da Probleme oft nicht zu vermeiden. Zudem keine Versicherungsdeckung, da man einen Haftungsverzicht unter den TN unterschreibt und  es nicht als Fahrsicherheitstraining eingestuft wird.

Auf GP Strecken finde ich es gut wenn es 2 Gruppen gibt. Man kommt dann auf sehr viel Netto-Fahrzeit. Und da zahle ich gerne mehr.. Je günstiger der Trackday, desto mehr Fahrzeuge. Logisch, sonst verdient der Veranstalter ja nichts.. Leider haben die günstigen Trackdays auch meistens ein TN-Feld aus vielen sehr unerfahrenen Fahreren, was wiederum zu vielen Unterbrechungen und unterm Strich noch weniger Netto-Fahrzeit führt..

Am WE war ich beim Gesellschafterfahren am BilsterBerg. Auch sehr cool. Waren nur max 20 Autos da. Und man hat im Prinzip auch open-pitlane.. Da kann man richtig schön ballern;)

 

Cheers

Simon

bearbeitet von therealsimon
4 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Ich persönlich bevorzuge Anbieter, die ganz klar regeln, was Sache ist.

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit "school of Racing" gemacht, die fahren in zwei Gruppen, einmal Rookie, da können die Neulinge ohne Stress alles lernen, denn in dieser Gruppe ist Überholen nur auf den Geraden erlaubt.

War für mich klasse, als ich angefangen habe, so stand ich niemanden im Weg und konnte in Ruhe lernen.

Die zweite Gruppe ist "Performance", hier gibt es keine Einschränkungen. Allerdings wird bei diesem Anbieter sehr stark auf "Fair Play" geachtet, und es werden auch in der Performance Gruppe Leute rausgezogen, wenn sie sich schlecht benehmen.

Das ist natürlich nichts für Leute, die die "Sau rauslassen" wollen, aber dafür gibt es ja auch andere Anbieter.

Generell ist es natürlich immer besser, wenn weniger Autos auf der Strecke sind, besser für uns aber schlecht für den Anbieter. 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden