14 Beiträge in diesem Thema

Mahlzeit.

Ich nutze momentan noch Harry's laptimer (+10Hz Bluetooth GPS mouse) zum messen der Rundenzeiten.

Dort gibt es für jede Runde auch eine Art Datenanalyse in verschieden Fomen. Hier ein Bsp. mit dem Kamm'schen Kreis.

Ich weiß allerdings nicht wie genau diese Auswertung über die App ist.

Das war meine bis dahin schnellste Runde auf nem UHP Reifen in Oschersleben.

Wer könnte mir etwas zu der Grafik sagen bzw. was erkennt ihr darauf?

 

Screenshot_20181031-085934_LapTimer.jpg

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fahre ebenfalls mit Harrys Laptimer und bin von der Qualität der Aufzeichnung ansich zufrieden.

Über die Abtastung bzw Frequenz der GPS Signale habe ich mir bist dato keine Gedanken gemacht.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb CZ4A:

Wer könnte mir etwas zu der Grafik sagen bzw. was erkennt ihr darauf?

...dass auf der Bremse noch etwas Potenzial wäre.:10_wink:

Aber ich kenne Oschersleben nicht, von daher kann und möchte ich das auch nicht beurteilen.:12_slight_smile:

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Fox906bggenau da wären wir beim Thema aus meinem anderen Thread. In die Kurve reinbremsen, was ich bis dahin nie wirklich getan habe. Also auf der Bremse kann ich noch viel Zeit holen denke ich.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie gesagt, ohne den Kurs zu kennen bzw. einen Vergleich zu haben, möchte ich da nicht zu viel hineininterpretieren.

Nicht jede Kurve eignet sich zum reinbremsen, ebenso wie es nicht für jedes Fahrzeug und Setup unbedingt das Beste ist. Hatte mich da eher auf die reinen Verzögerungskräfte in Längsrichtung bezogen - aber hängt auch mit den UHP´s zusammen, die übertragen naturgemäß halt weniger Bremskraft, als ein Semi oder Slick.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zur Analyse kannst du auch die Software unseres Forenhändlers probieren.

Nutze auch Harrys Laptimer und 10Hz GPS, mit der Datenanalyse will ich mich jetzt intensiver beschäftigen.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Je mehr die Punktverteilung einem String-Tanga ähnelt, desto besser. Sagt Harald Schlangmann (Harry himself). Warum genau, weiß ich aber auch nicht mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenne das aus Büchern aber mir fehlt eine exakte Erklärung.

Habe auch schon Videos gesehen und verstehe den Kamm'schen Kreis. Allerdings kann ich das noch nicht so analysieren. Dazu fehlt mir auch nen Vergleich von anderen, besseren Fahrern. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Fox906bg:

...dass auf der Bremse noch etwas Potenzial wäre.:10_wink:

Aber ich kenne Oschersleben nicht, von daher kann und möchte ich das auch nicht beurteilen.:12_slight_smile:

Yep, auf der Bremse und vor Allem auf der Bremse in die Kurve rein noch massiv Potential! 

Du löst die Bremse nahezu komplett und wendest erst dann Traktion für die Lenkkräfte auf. Vor allem in Rechtskurven, links liegt die anscheinend mehr.

Beschleunigen aus der Kurve raus sieht wesentlich besser aus.

 

Tolles Tool, sehr große Hilfe um sich selbst zu beurteilen.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Maody66:

Je mehr die Punktverteilung einem String-Tanga ähnelt, desto besser. Sagt Harald Schlangmann (Harry himself). Warum genau, weiß ich aber auch nicht mehr...

:4_joy: geile Beschreibung, noch nie gehört! Bei nem Stringtanga bremst du quasi gar nicht in die Kurve, beschleunigst aber noch mit Lenkwinkel raus.

Bei nem doppelten Stringanta (also eben einem Karo) hättest du den Kammschen Kreis optimal ausgenutzt. Aber wie Stefan schon beschrieb, kommt das auf Strecke, und Fahrzeug, aber wohl am meisten auf den Fahrer an.

Ein Reifen hat immer einen bestimmten Wert an Traktion zur Verfügung, wie der dann verteilt wird (also Lenkkräfte, Beschleunigungs oder Bremskräfte übertragen) ist dann dem Fahrer überlassen.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 1.11.2018 um 10:32 schrieb Jochen:

:4_joy: geile Beschreibung, noch nie gehört! Bei nem Stringtanga bremst du quasi gar nicht in die Kurve, beschleunigst aber noch mit Lenkwinkel raus.

Bei nem doppelten Stringanta (also eben einem Karo) hättest du den Kammschen Kreis optimal ausgenutzt. Aber wie Stefan schon beschrieb, kommt das auf Strecke, und Fahrzeug, aber wohl am meisten auf den Fahrer an.

Ein Reifen hat immer einen bestimmten Wert an Traktion zur Verfügung, wie der dann verteilt wird (also Lenkkräfte, Beschleunigungs oder Bremskräfte übertragen) ist dann dem Fahrer überlassen.

Aaaahhh, o. K., ich glaube ich hane es verstanden:

Dann hast Du nach der früher gelehrten Fahrweise (Bremsvorgang vor dem Einlenken beenden, dann erst einlenken, sauber durch die Kurve und früh aufs Gas) im Optimalfall den String-Tanga. Und nach der modernen Fahrweise, die heute vermehrt gelehrt wird (tief in die Kurve reinbremsen, am Scheitel möglichst Lenkrad schon wieder gerade stellen und voll auf den Pin), bekommst Du als Optimum das Karo.

bearbeitet von Maody66
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Maody66:

Aaaahhh, o. K., ich glaube ich hane es verstanden:

Dann hast Du nach der früher gelehrten Fahrweise (Bremsvorgang vor dem Einlenken beenden, dann erst einlenken, sauber durch die Kurve und früh aufs Gas) im Optimalfall den String-Tanga. Und nach der modernen Fahrweise, die heute vermehrt gelehrt wird (tief in die Kurve reinbremsen, am Scheitel möglichst Lenkrad schon wieder gerade stellen und voll auf den Pin), bekommst Du als Optimum das Karo.

Yep, grob gesagt genau so!:16_relieved:

Der absolute Profi bewegt das Auto eben so, daß der Reifen ständig am Limit ist, bzw. minimal drüber.

z.b: Ich latsche am Bremspunkt voll drauf und stelle 100% der Reifentraktion der Verzögerung zur Verfügung.

Ab dem Einlenkpunkt mach ich die Bremse auf, sagen wir mal 40%, diese 40% an freigewordener Traktion kann ich dann wiederum den Lenkkräften zur Verfügung stellen.

Beim beschleunigen dann eben umgekehrt.

Als Motorradfahrer beschäftigst dich damit eben noch mehr, sonst liegst halt ständig auf der Fresse

bearbeitet von Jochen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

O. K., ich habe ja als relativ alter Mensch die reine Lehre (String) gelernt. Mittlerweile versuche ich aber immer mehr (dort, wo es sich anbietet), diesen neuen "V-Stil" (Karo) zu fahren. Wird übrigens auch "quick & dirty" genannt. :8_laughing: Funktioniert allerdings nur wirklich gut mit leistungstarken Fahrzeugen, optimal mit Heckantrieb. Quattro geht aber auch... :22_stuck_out_tongue_winking_eye:

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Versaut is immer gut!:1311_thumbsup_tone2:

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden