margseirg

Mitglied
  • Content count

    218
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

211 Excellent

About margseirg

  • Rank
    Racer

Personal Information

  • Wohnort
    Schwanenstadt
  1. @sta-rr 320: Sei es so. Ich habe eine exakte Geschwindigkeitsangabe gemacht und ergänze diese noch dadurch, daß ich das geschilderte Verhalten reproduzieren konnte, wenn der Reifen (ca. 60% Profil) zum Wasser verdrängen anfangen mußte. Die Höhe des Wassers habe ich nicht messen können und deshalb kann ich auch keine Angaben zur geforderten Wasserverdrängung/sec. machen. Es war z. B. eine Autobahnfahrt zum RBR. Ich bin mehrmals wieder 100 - 105 km/h gefahren und habe das, nachdem sich der Vorgang wiederholt hat, gelassen. Spätere Ereignisse sind ähnlich verlaufen.
  2. Ich bin auf dem 987S 2021 Michelin PS4S gefahren. Die waren eigentlich für das Fahrzeug ausreichend und vor allem bei Regen unschlagbar. Allerdings sind sie vom Hersteller nur bis -2° Sturz freigegeben (PS Cup 2 bis 270 km/h -4°, darüber -3°) PS Cup 2 bei Regen, sofern noch ausreichend Profil bis 95 km/h. Dann reißt die Haftung blitzartig ab.
  3. Kann ich nur empfehlen. Vor allem wegen der Siedepunktreserven bei Feuchtigkeit.
  4. @Yellowstang: gibt es von Hartmann eine Expertise zur von Dir konfigurierten Aero - Balance?
  5. ZK ist am 29. 5. und 8. 10. laut ihrer HP am RBR.
  6. ZK Salzburgring: 8. 4., 19. 8., 23. 9. (3 Gruppen): 299.- Red Bull Ring: ZK (3 Gruppen) 5. 5., 8. 10.: 599.- Schnelle Schwaben 1. 10. (open PL) 749.- Kommt sicher noch einiges nach (SBR: okale/regionale Clubs) RBR ist eine GP - Strecke Generell haben die Preise ~20% angezogen
  7. @Fab#469: Das Thema ist natürlich äußerst komplex, aber kurz gefaßt, würde ich sagen, daß, wenn die Parameter Gewicht, Schwerpunkt, Roll-/Nickzentrum (zugegeben, bei den meisten Fahrzeugen nicht veränderlich), Federrate, Reifentyp, Sturz, Spur, Nachlauf korrekt sind, die Aufgabe der Dämpfer eigentlich nur darin besteht, ihrer physikalischen Aufgabe der "Schwingungsdämpfung" nachzukommen. Natürlich kann man geplant durch die Herabsetzung der optimalen Dämpfung an einem Rad eine bessere Gesamtwirkung zu erzielen versuchen, aber da fehlt es halt an anderen Möglichkeiten...
  8. Ebay-Kleinanzeigen
  9. Genau das ist der Grund für meine zögerliche Vorgangsweise beim Radsturz (Ich subsummiere hier meinen GT4 mit in den Clan der Heckmos ein, wenn auch mit subtilen Unterschieden): Die Eigenrotation, die abhängig vom Trägheitsmoment über die Hinterachse ist, ist eine wichtige Hilfe, das FZG im Verlauf und am Ausgang der Kurve auszurichten. Da die Fliehkraft mit dem Quadrat der Winkelgeschwindigkeit zu- aber auch abnimmt, wird bei einem Heckmotorfahrzeug am Kurvenscheitel viel nutzbares Grip - Potential frei. Das "erfahren" und kennen viele Piloten nicht und somit verpuffen hier in jeder Kurve wertvolle Hundertstel, die sich am Ende zusammenläppern. Übrigens sieht man in den Bespielvideos auch gut die Unterschiede zwischen Mittel- und Heckmotor: Während der GT 4 CS ziemlich neutral fährt, zirkelt der GT3 deutlich spitzer und mit angedeutetem Doppel - Apex, wie es sich gehört eben...
  10. Im Serientrimm würde ich vorne ca. -50min erwarten, wenn man die Langlöcher innen auffräst, vll. 1° ('Anmerkung: 10mm Verschiebung bewirkt ca. 0,5 -0,7° (genauen Wert hab´ich jetzt nicht im Kopf). Sturz hinten ist sicher eine Geschmackssache, kann man auch den gleichen Wert wie vorne nehmen. Bezüglich der Stabilität im Heck ist der Einfluß der Vorspur (<> Kinematik) aber wesentlich größer!!! Die Sturzwerte orientieren sich eher am Reifenlaufbild/-temperatur. Die "Standard Carrera" - Einstellung funktioniert auf dem Track, wie schon weiter oben beschrieben, ganz gut, nur gefährdet man im Straßenverkehr mit diese Fahrweise dann andere VTN und mordet die Reifen. Vor der Weissach - Hinterachse war das noch eine ganz andere Nummer.
  11. @Stefan Danke für Deinen Einwurf! Das ist ja gerade das Erlebnispotential von Mittel-/und Heckmo - Autos: Sie werden nie richtig bewegt und dann jammern viele (auch selbsternannte "Profis"), daß sie untersteuern - die sollten mal einen F1 fahren! Ich mach´ mir seit den Anfängen mit dem 987S den Spaß, in Inkrementen von 15 - 30min den Sturz zu erhöhen (Beginn waren -30min!). Dies hauptsächlich, um den Reifenverschleiß auf der Außenschulter zu minimieren. Bezüglich der Fahrbarkeit fehlt beim Serien - Setup nicht so viel, man muß eben beherzt ´reingehen, dann lenkt das schon mit. Anmerkung: Hinten hast ja hoffentlich 2mm Vorspur und nicht Nachspur gemeint...
  12. @Henning: Genau so ist es. (Geteilte QL mit verstellbarem Zugstreben - Lager und UNIBAL - Cup - Lager innen, Cup - Spurstangen, Cup - Domlager oder 3rd - Party - Teil, wenn gewünscht) Ist eigentlich alles auch kompatibel zwischen 99X und 98X entlang der Fahrzeug - Serien, bis auf 992 GT3 wegen der Doppel - Querlenker - Achse vorne.
  13. Unbedingt aber auch die Tandem - Ölpumpe. Hatte ich im KEM. Von Pietz (LINK). Unscheinbare Adresse, aber MEGA - Knowhow
  14. Manthey/Raeder ist sicher gut, kostet halt auch und ist auf Kunden eingestellt, die ihre Vorstellungen gemeinsam mit dem Auto abgeben und auch wieder abholen. Mit Kunden, die sich wohlmeinend einbringen möchten, um am Ergebnis mitzuarbeiten, können die halt nicht so gut... Ich müßte mal meine irgendwo verstreuten Links zusammenkratzen. Alternativ schau mal ins Porscheforum ´rein. Ist eine nette Clique und mich findest Du unter "Franz Kofler"
  15. Kommt drauf an, wohin die Reise gehen sollte (nur Straße, nur Track, Mischbetrieb) und welchen Aufwand du betreiben willst. Grundsätzlich paßt fahrwerksmäßig (fast) Alles vom 996 GT3/GT2. Vor allem die GT 2 - Bremsen sind eine große Nummer. Bezüglich FW äußere ich mich meist ziemlich zurückhaltend bez. verstellbarer Dämpfung. Ich kenne niemanden, der auf einem Trackday an den Dämpfereinstellungen herumbastelt. Schon gar nicht, um "das Setup zu verbessern", "das Einlenkverhalten zu ändern", " die dynamische Radlast zu beeinflussen". Da sind die Dämpferkräfte das Allerletzte. Vor allem, wenn man über keinen Dämpferprüfstand verfügt. Fazit: Fang´ mit einem einfachen Gewindefahrwerk ~ST-X an. Ich hatte das in meinem Track - Cayman 2021 und habe jeden Kilometer genossen, wie das funktioniert hat. Was die meisten übersehen (sofern das FW nicht komplett ausgeschlagen ist): Die Radlast ("Cross - weight -Balance") Da wird dann gespart. Setup: Beim Serien - FW gibt es nicht viel zum verstellen. Bei der GT3/GT2 - Konfiguration: Sturz vorne: -2° bei 20%, -2,5° bei 50% und -3 bis -3,5° bei ausschließlich Track. Spur vorne: 0 bis 4 Gesamtvorspur. Mir erschließt sich Nachspur, außer ich habe einen Frontkratzer oder innen kalte Reifen, nicht. Nachlauf: Muß korrigiert werden, da es sonst im Radhaus kratzt. Sturz hinten: ca. 15 - 30 min weniger als vorne Spur hinten: Würde ich mit Serienspur anfangen und nach persönlichem Geschmack einstellen Tieferlegung: Nicht mehr als 30mm, da sonst (vor allem hinten) das Bump - Steer und natürlich auch das Roll - Steer wild zuschlagen (außer spezielle Teile, z. B. Tarrett) Reifen: PS Cup, warm vorne ca. 2, hinten 2,2 - 2,3 Inwieweit Du Dich bei den M96/97 Motoren auskennst, weiß ich nicht, aber bautechnisch bedingt sind einige Dinge zu beachten: Kurbelwellen - Simmering Zwischenwellenlager gelängte Steuerketten/Gleitschienen Risse bei Open - Deck - Bauweise Bore - Scoring" durch Abplatzen der Kolben - Beschichtung Trockenlaufen durch Ölmangel in langgezogenen Linkskurven bei fehlender Rücklaufpumpe re. Zylinderbank.