Dani-TP

Mitglied
  • Content count

    85
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

326 Excellent

1 Follower

About Dani-TP

  • Rank
    Hobby Racer

Personal Information

  • Wohnort
    Zürich
  1. 2. Folierung Um ein wenig mehr aus der Masse herauszustehen, haben wir den M2 dezent foliert. Zudem natürlich auch zum Lackschutz. Top Arbeit von Foliencenter Zürich. 3. Reifentest Yokohama AD09 / Michelin Cup 2 * Der Test wurde komplett original am gleichen Tag durchgeführt. Jeweils 20 Runden, beste Runde gewertet. Als erstes mit Lenkgeometrie ab Werk. Dann haben wir die Spur optimiert und sind nochmals mit dem Cup 2* gefahren. Danach einen 2. Satz Felgen (gleiche Dimension) mit Yokohama AD09 montiert. Um den optimalen Luftdruck zu finden, haben wir die Laufflächen-Temperaturen gemessen. (Aussen/Mitte/Innen). Reifengrössen: 275/35/19 + 285/35/20 Reifentypen: Michelin Cup 2 mit *(BMW Kennung) + Yokohama AD09 (kein Semislick) Hier die Rundenzeiten: (gemessen mit Garmin Catalyst) BMW original Setup / Michelin Cup 2* 1:37.98 Setup Spur optimiert / Michelin Cup 2* 1:37.35 Setup Spur optimiert / Yokohama AD09 1:38.37 Reifentermperatur (°C) noch ca. 10 Runden: Cup2 VA VL (A) 89 / 82 / 76 (I) VR (I) 75 / 75 / 74 (A) Cup2 HA HL 82 / 81 / 78 HL 81 / 82 / 82 AD09 VA VL 102 / 91 / 95 VR 91 / 86 / 80 AD09 HA HL 103 / 103 / 108 HR 101 / 91 / 81 Luftdruck warm: Cup2 VA 2.2 HA 2.0 AD09 VA 2.3 HA 2.1 Ergebnis: Wir sind eigentlich davon ausgegangen, dass der Cup 2 nicht so optimal abschneiden würde, jedoch wurden wir da eines Besseren belehrt. Vermutlich liegt das an der BMW Kennung mit dem *. Der Cup 2 hat extrem viel Grip aus der Kurve raus und gibt einem in den schnellen Ecken ein sehr sicheres Gefühl. Nach ca. 40 Runden, sieht man dem Michelin optisch die Strapazen fast nicht an. Wenn man den AD09 das erste Mal auf dem M2 fährt, dann sagt man, der ist schneller als der Cup 2. Er lenkt viel besser ein und auch das Bremsen ist effizienter. Jedoch nach ein paar Runden wird die Hinterachse sehr lebendig und gibt nicht mehr das sichere Gefühl wie der Cup 2. Auch die Temperaturen lagen bei AD09 zwischen 10-20°C höher als beim Michelin. Der AD09 sieht nach den 20 Runden schon eher mitgenommen aus. Wir werden beide Reifen mit dem Öhlins und mehr Sturz nochmals vergleichen. Als nächstes bauen wir die Bremsen um. Abonniert unsere Facebook und Instagram Seiten, um immer auf dem neusten Stand zu sein. Facebook Intagram
  2. Was für ein Vorteil bringt ein Umbau von einem BMW M2 F87 auf ein Öhlins TTX Fahrwerk? Viele reden immer davon, dass sie sich jetzt ein High End Fahrwerk gekauft hätten für über 5k und jetzt brutal schnell sind. Muss ja so sein, da es die Werbeversprechen einem auch so suggerieren. Aber ist das Fahrwerk dann auch wirklich schneller auf der Uhr? Nur ein teures Fahrwerk und mit Schlagbegriffen wie " ich habe jetzt -3.5° Sturz" ist man noch lange nicht schnell. Ein perfektes Fahrwerks-Setup ist 50% vom Erfolg einer Top-Rundezeit. Diese Einstellarbeiten erfordern extrem viel Erfahrung im Bereich Fahrdynamik im Motorsport. Wer nie ein Setup einstellen musste, wo Rundezeiten für Rennveranstaltungen gemessen werden, wird nie in der Lage sein, das optimale aus dem Fahrwerk heraus zu holen. Damit man auf der Strecke dann auch ein relevantes Ergebnis bekommt, braucht es auch einen Top-Fahrer, der das umsetzen kann. Unser Freund Kevin von Sportfahrer.ch hat die nötige Fahrer-Kompetenz konstante und schnelle Rundenzeiten zu fahren. Er wird die Fahrtests in Dijon und Anneau du Rhin absolvieren. Den Umbau wird Stefan von der Sportgarage Fischer durchführen. Stefan arbeitete viele Jahre in einem Ferrari Motorsport Team und betreute dort die Rennfahrzeuge. Fahrzeug ist ein BMW M2 F87 mit DKG komplett Serie bis auf die Bremsbeläge. Reifen sind Yokohama AD09 in Seriendimension. Rundenzeit Anneau du Rhin: 1:36.73 -> Video Rundenzeit Dijon: 1:31.89 -> Video 1. Umbau der Teile: Nachdem jetzt die Rundezeiten mit dem Serien M2 feststanden, hat Stefan mit den Umbauarbeiten begonnen. Folgendes wird umgebaut: - Öhlins TTX Advanced - Millway Domlager vorne einstellbar (mit FAKT-Gutachten) - Millway Zugstrebenlager vorne - SPL Spurlenker hinten (mit FAKT-Gutachten) - Motorsport-Radbolzen mit verkupferten Muttern - Apex VS-5RS 10x18 / 11x18 - Yokohama AD09 265/35/18 und 295/30/18 Hier einige technische Daten zu dem Öhlins TTX: - 2-fach einstellbare Dämpfer (Zug und Druck) - Federvorspannung getrennt von Höheneinstellung verstellbar (besseres Ansprechverhalten der Federn) - Federn vorne 140N/mm, hinten 220N/mm Nach dem Einbau, wurde das Fahrwerk vermessen inkl. Achslasten. Dann wurde bei mehreren Testfahren die Dämpfereinstellung optimiert, bis das Fahrverhalten komplett neutral war. Somit bereit für die Auslieferung an Kevin. 2. Test in Dijon Schon auf den ersten Metern auf den öffentlichen Strassen, stellte Kevin folgendes fest: "das Fahrwerk ist viel komfortabler als ich mir vorgestellt habe ". Nebenbei, Kevin hat noch andere Tracktools, welche Fahrwerke von anderen Hersteller haben. Original hat der M2 sehr grosse Aufbaubewegungen, was das fahren am Grenzbereich eher schwer macht. Mit dem neuen Setup sind diese Bewegungen nicht mehr vorhanden, was bei einem so schweren Fz nicht selbstverständlich ist. An das extreme Einlenkverhalten muss man sich zuerst einmal gewöhnen. Aussage noch von Kevin: "wenn man vom Curb runderfährt, dann merkt man das gar nicht, das Fahrwerk bügelt das einfach weg!" Rundenzeit Dijon mit TTX 1:29.28 -> Video Was man jedoch dazu sagen muss, dass das Serien Zeit bei über 30°C gefahren wurde und das optimierte Fz bei unter 15°C . In den folgenden Bilder, sieht man den Unterschied der einzelnen Streckenabschnitten: Die 5km/h mehr Endgeschwindigkeit ist sicher der kalten Luft am Testtag zu verrechnen. In der Parabolic ist das TTX 10km/h schneller, was auf den extremen Grip und das Einlenkverhalten zurück zu führen ist. Durch das extreme stabile Fahrverhalten ist hier in der Wechselkurve 11km/h mehr drin. In der Zielkurve konnten 5km/h herausgeholt werden. 2. Test Anneau du Rhin Demnächst der Test in Anneau du Rhin. stay tuned Abonniert unsere Facebook und Instagram Seiten, um immer auf dem neusten Stand zu sein. Facebook Intagram
  3. Du schreibst ja, dass es keine orignalen AP Reibringe sind. Also in dem Fall billige Nachbauten. Wir haben auch schon div. Male versucht auf die billige Variante zu wechseln, wurden aber immer wieder mit dem Spruch "wer billig kauf, kauf 2 mal" in die Realität zurück geholt. Man muss sich halt fragen, warum ist eine AP Racing teurer? Es ist nicht nur die Herstellung sonder die Stahllegierung. Da gibt es massive Unterschiede. Tja, die Rennstrecke ist erbarmungslos, da zeigt sich immer wieder, was Qualität ist und was nicht. So wie die Scheibe aussieht, muss man sich ja fragen, ob die einen 2. ganzen Trackday überhaubt durchhält. Scheiben sollten nach einen Trackday etwa so aussehen wie die von Fox906bg
  4. Danke für das Angebot, aber habe auch noch diesen in der Garage stehen: https://trackparts.ch/BMW-M2-Competition-Tracktool-by-trackpartsch
  5. 1. Standort-Bestimmung OEM Fahrzeug Als erstes Leergewicht (50% Tank) gemessen: Geometie ab Werk: Gesamtspur VA +18' Sturz VA -1.5° -1.5° Gesamtspur HA +22' Sturz HA -1.5° -1.5° Erster Test dann auf der Rennstrecke komplett original. Die optimalste Einstellung im M-TC auf dem Track, war die Stufe 4. Was uns sehr erstaunt hat, dass die Bremssatteltemperaturen extrem tief waren. Hinten sogar höher als vorne: Weitere Infos und Rundenzeiten demnächst. Abonniert unsere Facebook und Instagram Seiten, um immer auf dem neusten Stand zu sein. Facebook Intagram
  6. Hier kleines Battle mit dem M2 Comp und einem Ferrari 458 Challenge Linie von mir vermutlich nicht so optimal, war mein erstes Mal am Salzburgring.
  7. Keine Angst, wir haben bis auf die Felgensätze und das Öhlins TTX schon alles an Lager. Wird jetzt jede Woche umgebaut und dann auf der Rennstecke getestet und gemessen. Wir sind in Anneau Club-Mitglied und können jeden Abend dort fahren.
  8. Hier der Tracktool Umbau von unserem BMW M2 G87. Wir möchten mit diesem Bericht den Kunden zeigen, welche Umbauten auf der Rennstrecke wie viel Rundenzeit ergeben. Getestet wird immer in Anneau du Rhin 3.7km. Gemessen wird mit Garmin Catalyst. Der Fahrer wird Stefan der Partner von diesem Projekt sein, da er ein sehr schneller und konstanter Fahrer ist. Das Projekt Fahrzeug ist ein BMW M2 G87 mit Automat. Fahrzeug wurde mit dem Track Package bestellt, dass es schon ab Werk optimale Performance hat (Carbondach, Michelin Cup 2, Carbon Sitze). Wir möchten unseren Partner herzlich danken, welche uns bei diesem Projekt unterstützen: Sport Garage Fischer GmbH, Öhlins DTC, Titan 7 Wheels, Endless Brakes, Recaro, Millway Motorsport, FH Fischer, Yokohama Schweiz, Milltek Sport, JQ Werks, LithiumNEXT, Cirquit Anneau du Rhin. Projekt-Ablauf: Wir werden jeden Umbau auf der Rennstrecke testen und herausfinden, welches Teile wie viele Sekunden bringt. Geplant ist folgendes: - Vergleich OEM-Fahrwerks-Setup gegen optimiertes Setup - Umbau Michelin Cup 2 auf Yokohama AD09 - Umbau Bremseanlage auf trackDISC Scheiben mit Endless Bremsbeläge - Umbau Öhlins R&T mit einstellbaren Domlager vorne - Umbau auf Titan 7 Felgen mit AD09 - Umbau komplette Auspuffanlage - Umbau Gewichtserleichterung (Carbon-Sitze, Innenraum, Batterie) - Umbau Öhlins TTX und Fahrwerk komplett Uniball - Umbau mit Test von div. Motormappings (was ist die optimale Leistung für die beste Rundenzeit?) - Umbau ........ (lasst euch überraschen) Demnächst hier mehr Infos zu dem Projekt. Abonniert unsere Facebook und Instagram Seiten, um immer auf dem neusten Stand zu sein. Facebook Intagram
  9. Hier noch Bilder von dem Foto Shooting: Hier all unsere Dokus: https://trackparts.ch/Tracktools
  10. Warum der MA46B und nicht der MA45B? Weil der MA46B viel mehr Biss hat als der MA45B und hohe Temperaturen besser aushält. Ist auch nötig bei dem schweren Teil. Verschleiss ist gleich wie beim MA45B Warum hinten N39S und vorne MA46B? Wir haben mit Racebox gemeinsam viele Test gemacht mit div. Mischungen und diese Kombi hat die beste Bremsbalance beim G82 ergeben. Verschleiss vom N39S auf der Hinterachse ist auf keine Fall geringer als die VA mit MA46B.
  11. Hier der Trackday Umbau von einem M4 G82 zum Tracktool Umbau wurde durch unseren Einbau-Partner Racebox Switzerland ausgeführt. Fahrzeug: BMW M4 G82 Handschaltung Motor: Original Fahrwerk: KW V4 Racing Alle Fahrwerkslenker von SPL (mit FAKT-Gutachten) Fahrwerks-Setup by racebox.ch Bremsen: trackDISC Rennbremsscheiben vorne und hinten (mit CH-Gutachten) Endless MA46B Rennbremsbelag vorne Endless N39S Rennbremsbelag hinten FH-Stahlflex Bremsleitungen RF-650 Rennbremsflüssigkeit SPEED Engineering Bremsbelüftung vorne Felgen: noch original mit Cup2 geplant 11x18 Zoll rundum mit Slick Innenraum: Recaro Podium (mit DTC-Gutachten) Wiechers Clubsportbügel Demnächst noch weitere Umbauten - stay tune!!!
  12. Hier mal mein persönlicher Rekord in Anneau du Rhin Anneau du Rhin 3.7km Hier ein Video von Anneau du Rhin mit der Rundezeit von 1:34.00 Klick das Bild an:
  13. Hier mal mein aktueller persönlicher Rekord in Dijon mit neuen Slicks. Gem. der Rangliste 2023 vom Garmin Catalyst sind wir da auf Platz 9 mit einer Rundenzeit von 1:26.76. Hier ein Video von Dijon mit der Rundezeit von 1:26.76 mit Slicks Klick das Bild an:
  14. 10. Track Endtest und Fazit Nach dem sehr preiswerten Umbau haben wir nun den I20N erneut auf dem Track getestet. Das Paket rundet die Performance vom kleinen I20N sehr schön ab. Jetzt passt die Bremse zu dem Einlenkverhalten, den Grip und auch die Leistungsentfaltung. Ganz original ab Werk haben wir mit einer 1:47 begonnen. Wenn man den I20N mit unserem GR Yaris Projekt vergleicht, wo wir 255er A052 und ein Öhlins Fahrwerk eingebaut hatten und von den Umbaukosten weit über Fr. 20'000.- lagen, ist die Rundenzeit in der gleichen Gegend. Also Preis/Leistung ist der I20N ganz klar der Sieger. Hier das Video mit der Rundezeit des modifizierten Hyundai I20N by trackparts.ch: ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Abonnieren Sie unsere Facebook und Instagram Seiten, um immer auf dem neusten Stand zu sein. Facebook Intagram
  15. 6. Leichte Motorsportfelgen mit Semislick Da wir in der Reifendimension von der Seriendimension von 215/40/18 auf 225/40/18 umstellen wollten, mussten wir eine Felge haben die eine anstatt 7.5 Zoll eine 8 Zoll Breite hat. Grund in 225/40/18, ist die Auswahl von Semislicks viel grösser. Unser Entscheid fiel auf die SL01, da die sehr leicht und trotzdem extrem robust ist. Hier der Gewichtsunterschied. Das SL01 Rad ist also trotz breiterem Reifen 2.91kg leichter. Also total 11.64kg weniger ungefederte Masse. Die Wahl des Semislick fiel auf den neuen Bridgestone Potenza Race, da wir den mal testen wollen. 7. Ladeluftkühler umbauen Um den Motor vom i20N zu optimieren entschieden wir uns für den viel gelobten LLK von Forge. Der Umbau ist relativ einfach und die Qualität von Hyundai und Forge zusammen ein Traum. Auf höchstem Niveau. Leistungsmässig ist der Forge auch top. Hier die Leistungsdaten: Serie: 204PS / 275Nm Forge: 212.5PS / 325Nm 8. Ansaugsystem Da der originale Turbo-Intake sehr klein ist, haben wir den von Forge montiert. Da auch top Qualität. Ansprechverhalten nach Schaltvorgang ist viel besser damit. Hier der Unterschied zwischen OEM und Forge. 9. Drehmoment-Stütze Die OEM-Drehmomentstütze ist auf Komfort ausgelegt. Wir haben den originalen weichen Gummi durch ein Polyurethan-Teil von Powerflex ersetzt. Der Motor bewegt sich jetzt weniger und die Kraftübertragung fühlt sich jetzt direkter an.