Rallyedriver

Mitglied
  • Content count

    49
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

87 Excellent

About Rallyedriver

  • Rank
    Themenstarter
  • Birthday 01/22/1983

Personal Information

  • Wohnort
    Obing
  1. War der W5. Es war Oktober (das ist bei mir noch nicht Winter) aber es war halt kalt. Also solange die Strecke feucht ist, geht es eigentlich. Das Problem bei mir war wohl, das es eben trocken (bis auf die Waldpassagen) und "nur" kalt war. Das ist zu viel. Ein VR2 in soft wäre da mit Sicherheit besser gewesen. Nur da hatte ich keinen!
  2. Servus. Ich bin bei der 3Städte Rallye gezwungenermaßen den VR1 bei kühlem (3-8 Grad) aber trockenem Wetter auf meiner Berta (BMW 130i) gefahren. Auch wenn ich im Nassen zufrieden mit dem Reifen bin. Für das trockene ist er einfach nicht gemacht. Wenns nicht gerade Hunde und Katzen regnet geht der im Regen super. Aber wenns auftrocknet musst wechseln! Aber für das Geld kann man auch mal nen satz "verheizen". Waren auch 225/45 17
  3. also ich fahre nen 235/40 17 Nankang AR1 auf einer 7,5x17 Felge im Rallyesport. Wo da eine 8er zu schmal sein soll wüsste ich nicht. . Meine Dunlop 03G bauen etwas breiter, da ist eine 7,5 schon "Kotzgrenze" aber es geht! Aber ein 235 ist auf einer 8er gut aufgehoben! Meine 235/35 18 (Laut reglement aber nur 210mm lauffläche) sehen auf einer 8x18 eher verloren aus.
  4. Dann erst mal herzlich Willkommen. Mein M135i.
  5. wusste jetzt garnicht ob ich den F21 auch schon hier rein hab, deshalb jetzt
  6. mal mein neues Spielzeug zeigen!
  7. So jetzt muss ich auch mal reingrätschen. Ist natürlich ein harter vergleich. Ein Compactsportler gegen einen 2sitzigen Mittelmotor-Sportler. Lustigerweise hatte ich die selbe überlegung vor 4 Jahren hab mich dann für den 130 entschieden. Ist allerdings Rallyesport also nicht ganz vergleichbar. Ein Porsche ist ab werk ein fahrdynamik-Spaß Garant. da braucht der 130 noch etwas "Nachhilfe". Dafür ist der 130 extrem gut beherrschbar und bezahlbar im unterhalt. Auch die Performance ist denke ich vergleichbar wobei ich den caymen für etwas schneller aber den 130 für beherrschbarer halte. Am Ende ist es wohl eine "Geschmackssache" Falls ein "aufgebauter" 130 auch eine option ist Mein Spielzeug
  8. Was willst du jetzt von mir hören. Ich habe aktuell 1 Suzuki Swift GTI Allrad aufgebaut für den Rallyesport (Gruppe F) 1 Suzuki Siwft GTI für den Slalomsport (Baustelle Gruppe H) 1 BMW 130i Aufgebaut für den Rallyesport (Gruppe G) 1 BMW M135i Aufgebaut für den Rallyesport (Gruppe G) Bei jedem Auto habe ich durch Umbaumaßnahmen den wert mindestens verdoppelt (beim schotterauto eher verzehnfacht) Du willst mir jetzt wirklich erzählen das das "irgendwie" Sinn macht? NEIN aber es macht einen heiden Spaß. Ausserdem bin ich der Meinung das man BESONDERS bei Schweren Autos um jedes Kilo kämpfen sollte. Bei einem 1000 kg Auto kann ich 3kg extra deutlich leichter verkraften als bei 1500kg. Nur die Eintragung meiner Carbon Heckklappe beim E36 hat mich 380€ gekostet. Die klappe selber 900€ Waren am Ende 5kg weniger(dank integriertem Spoiler). Und das erste was ich gemacht habe war 2 Löcher reinbohren für die Motorsport Halter!!! Und sei mir bitte nicht böse, aber wenn du 40 KG (ist etwas mehr als der Unterschied zwischen vollem und leerem Tank) nicht merkst, dann ist dein "Popometer" ziemlich verstellt! Ich betreibe nun seit 15 Jahren aktiv Motorsport. Ich mag da vielleicht eine andere Messlatte anlegen. Aber SINN würde das ganze erst machen, wenn du Geld damit verdienst. Und das tue ich selbst mit meinem Gewerbe unterm Strich nicht. Einfach weil ich dann immer auf dumme Ideen komme und wieder was neues baue! Um zum Thema zurück zu kommen. Ja Makrolon hat viele nachteile vor allem in der Fahrzeugpflege. Aber für manche ist das kein Problem. Wer samstags in die Waschstraße will, sollte es besser lassen. Wer samstags auf dem Ring ist, der kanns machen!
  9. verstehe die Diskussion nicht. egal ob 1000 kg oder 2000kg. 3kg sind 3kg. Natürlich könnte man über den "sinn" debattieren. Ist nur bei dem Hobby gelinde gesagt "überflüssig". Leichtbau hat immer auch Nachteile ganz klar. Der riesen Vorteil bei Gewichts Reduktion ist, das es sich in JEDER Fahrsituation positiv auswirkt. Egal ob bremsen, beschleunigen oder kurve. Weniger Gewicht ist immer gut! Ich hatte mit 1100kg einen der leichtesten E36 Coupe (Gruppe F bis 2000ccm) im Rallyesport (zumindest mal die Fahrzeuge die ich kenne). Alles mit straßénzulassung. War nicht das schnellste auto, da mir teils 50PS zur Konkurrenz gefehlt haben. Aber Kurvenlage war traumhaft und durch das vergleichbar geringe gewicht und der guten Aerodynamik waren sogar die 300mm Bremsen ausreichend. Natürlich machen "diese" 3kg nicht den Unterschied. Aber es sind da 3kg. Da 3kg. Da sind es 500gramm. Da nochmal 1 kg. Es läppert sich! Ich hab mich hingesetzt un den Kabelbaum gestrippt. Das war eine Drecks Arbeit und hat wohl nicht mehr als 2kg gebracht. Aber am ende wog das Auto mit 17zoll 1100kg. Warum also die Diskussion und vor allem dieser Ton? Ja ich bin Leichtbau und Aerodynamik Fetischist. Das ist doch genau der Reiz oder? Das Auto auf seine Bedürfnisse hin optimieren!
  10. BMW F21 M135i Rallye Tracktool

    Time Left: 25 days and 5 hours

    • Privat
    • StVO: JA

    Hallo zusammenich verkaufe meinen frisch aufgebauten BMW F21 135iEs handelt sich um einen 2013er mit 170tkm.Aufgebaut nach DMSB Gruppe GKein KFP. Alles eingetragenVerbaut sind.Ein ART Käfig nach FIA Anhang JSparco Vollschalensitze (national gültig bis 2031)Schroth 6 Punkt Gurte (national Gültig bis 2031)KW Clubsport FahrwerkM Performance Sperrdifferentialgroße BMW Performance Bremse.UnterfahrschutzDomstreben vorne und hinten.Leichtbau TürverkleidungenAK Motion Zusatzdisplay8x18 Zoll Räder mit verschiedenen BereifungenBastuck EndschalldämpferFahrzeug läuft absolut problemlos und zuverlässig.Bei Fragen einfach Fragen

    39,000.00 EUR

  11. Time Left: 24 days and 10 hours

    • Privat
    • StVO: JA

    Hallo zusammenich trenne mich von meiner "Berta".Es ist ein BMW 130i Bj 2006 aufgebaut nach DMSB Gruppe G (aktuell noch mit Innenausstattung da auch Slalom gefahren wird).Fahrzeug wurde 2018 aufgebaut und läuft seither ohne Probleme und ohne Ausfall.KEIN KFP.Alles eingetragen.verbaut ist ein modifiziertes Bilstein B16 FahrwerkWiechers KäfigAK Motion Zusatzdisplay für Temperaturen.Sparco Schalensitze und Sandtler Gurte (alles noch national mindestens bis 2028 gültig).7,5x17er Felgen mit diversen BereifungenBMW Performance Bremsanlage vorne und hintenUnterfahrschutz vorne und hintenDomstreben vorne und hintenVorderachse 2019 neu. Hinterachse 2020 neu (also Streben mit Lager nicht die träger).Rennt wie eine eins ohne Probleme. Nur 1 von 2 funktionierenden BMW 130i im Deutschen Rallyesport!Ist auch kein Notverkauf. Bilder kann ich per mail schicken da zu groß! Bei Fragen einfach Fragen

    19,000.00 EUR

  12. f21

    Also Leute das stimmt so einfach nicht, Es gibt sehr wohl in der StVZo eine Regelung bezüglich der Spurbreiten. Und da steht ganz klar drin, das man das Verhältnis zwischen vorder und Hinterachse nicht verschlechtern darf. Hinterachse gilt als spurführende Achse und muss deshalb immer die breitere sein (gibt einzelne ausnahmen aber sehr selten). Genauso darfst du eigentlich vorne NIE breitere Reifen fahren als hinten. Einzige Ausnahme ist der Audi RS3 5zylinder 1. Generation. Der hat tatsächlich eine Ausnahmegenehmigung weil der Hobel so eine Fehlkonstruktion ist, das es anders nicht fahrbar war! Ich hab wirklich TÜV Menschen die tolerant sind und meinen Einsatz verstehen. NIEMAND von diesen trägt dir eine Spur Verbreiterung nur vorne ein. Mein tipp. Passenden Radsatz kaufen (bin grundlegend kein fan von Spurplatten).
  13. Also dann möchte ich hier nochmal eine lanze Brechen für die "Extremen" Reifen. Ich bin im Rallyesport unterwegs und habe auch da den großteil meiner Kunden. Ich habe mir 2016 den Reifen auf der Essen Motor Show angesehen. Das profil desing war schick. Besonders der VR1 hatte es mit angetan (ich mag einfach symetrische Reifen). 2018 hab ich dann aufgrund eines Fahrzeugwechsels erstmals die VR1 gekauft. Anfangs noch belächelt was ich mit dem "runderneuerten geraffel" eigentlich will, waren der ersten Ausflüge bei unbeständigen Wetter wirklich positiv. Sowohl in 2019 als auch in 2020 konnte ich die Reifen einsetzen. Mittlerweile waren auch 2 Kunden (ein e36 und noch ein e87) damit unterwegs. Im Fahrerlager 2020 fanden sich dann (z.B. Toyo Tires Rallye) auch einige VR3 im Fahrerlager. Letzte "feuchte" veranstaltung war der Rallyesprint Rosenheim. Hier waren 12 Teams (von knapp 80) mit "Extremen" Reifen unterwegs. 2 davon mit klassensieg. Also ganz klar. Daraus wird nie ein Pirelli RK7 oder ein Micheline R11. Aber im Feuchten ist er nachweislich schneller als ein Trofeo R oder Cup2. Worauf ich raus will. Niemand wird gezwungen diese Reifen zu fahren. Und nein, ich bekomme auch kein Sponsoring vom Hersteller. Ich finde man sollte einfach fair sein. Man bekommt einen guten Reifen zu einem günstigen preis. Um auch etwas zu meckern. Das einlenkverhalten ist und bleibt "gewöhnungsbedürftig" ist aber nach meiner Erfahrung ein grundproblem von runderneuerten (NK serie bin ich noch nicht gefahren). Auch das Eigengewicht des Reifens ist "ordentlich". Witzigerweise ist ein AR1 auch nicht leichter. Ein 03G aber entspannte 3kg! Und ja. Hätten meine Reifen so ausgesehen wie auf den Bildern, hätte ich sicher eine Unterhaltung mit dem Lieferanten gehabt. War aber nicht der Fall. Wir reden von unterer Preisklasse. Dafür ist das ein guter Reifen.
  14. leider sind die ar1 nicht laufrichtungsgebunden somit 1 profil für beide seiten
  15. Direzzas? also ich hab meine Direzzas auf der Rallye wirklich gewählt sowohl am 11kg e36 als auf mit dem 1500kg e87 hatte ich derartige probleme nie. Der einzige andere Reifen wo ich solche schadensbilder kenne sind eben die 595rs-r