frontside0815

Mitglied
  • Content count

    77
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

84 Excellent

About frontside0815

  • Rank
    Hobby Racer

Personal Information

  • Wohnort
    Kassel
  1. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass die "Anschlagpuffer" benutzt werden um eine weiche Rate progressiv hart werden zu lassen. Das würde sich absolut "beschissen" fahren, weil das Auto auf einmal total hart wird- wer mal ein Fahrzeug mit Federwegsbegrenzern gefahren ist, weiß was ich meine.
  2. Sehe ich genauso, natürlich spielen auch die Dämpferkräfte bzw. die Auslegung eine Rolle. Dennoch ergibt das keinen Sinn- Ein Dämpfer ist ja primär dafür da, die Ausfederkraft der Feder abzufangen, oder nicht? Da ich schlecht die Härte der Feder verstellen kann, wird der Dämpfer "missbraucht" um eine Härteeinstellung und Anpassung an den Einsatzzweck möglich zu machen. Nun "missbrauche" ich den Dämpfer noch mehr um sogar über eine zu weiche Feder über einen sehr harten Dämpfer auszugleichen? Kann ich mir wirklich nicht vorstellen. Ganz fernab davon, dass ich immer noch glaube, dass man bei Entwicklung eines Fahrwerkes zunächst einmal die Federraten unabhängig der Dämpfung für das jeweilige Chassis festlegen müsste (so meine Vorstellung). Denn, wie gesagt, ein Dämpfer ist doch nur da um die Feder in Ihrer Ausfederwirkung zu dämpfen? @GanyMein Kommentar war nicht im geringsten abwertend gegenüber Herr Weber gemeint, falls das so rüberkam. Ich denke er ist einer der Profis in DE auf diesem Gebiet. Ich denke aber auch, dass er bei solchen Leuten wie uns, die den Rennsport als Hobby betreiben nicht all die Feinheiten betrachtet, die vielleicht betrachtet werden könnten. Ich hab auch schon Erfahrung mit anderen "Rennsportshops" gemacht und meist wird einfach ein "Standardrezept" verwendet, was sich eben bewährt hat. Geht auch in die falsche Richtung, es soll ja hier schließlich nicht um Shops oder Wolgang Weber gehen. Auf deine anderen Ausführungen, dass natürlich auch Strecke, Fahrzeug etc. eine Rolle spielen gehe ich mal nicht ein, denn ich habe ja bewusst die Diskussion auf die Achsen der BMWs beschränkt, da hier eben diese unterschiedlichen Federraten Einfluss haben. Klar: Die ET oder Breite einer Felge spielt auch eine Rolle, aber nicht in dem Außmaß, welches eine Erhöhung oder Senkung der effektiven Federrate um 100% (Comp 2a zu 3a) erklären würde. Auch das Thema Fahrerpräferenz spielt natürlich eine Rolle, aber nochmal: Es ergibt für mich einfach keinen Sinn, dass bei dem einem Fahrwerk von KW eine komplett neutrale Auslegung gewählt wird, beim nächsten eine (aus meiner Sicht) komplett andere/untersteuernde Auslegung und das bei 2 Fahrwerken die für den gleichen Zweck angefragt werden (Competition 2a und 3a).
  3. Aber das ist es ja- rein von meinen Erfahrungen ist die Rate im Clubsport sogar deutlich übersteuernder ausgelegt als die vom Comp 2a z.B. :-D. Für mich ist da einfach absolut keine Linie drin. Beispiel: Unser Forenkollege hier: hat vom Clubsport auf 3a gewechselt. Gutes Beispiel: Gehen wir von 50% Verringerung der effektiven Rate am Rad wegen der weiter innen sitzenden Feder aus, hat das Clubsport effektive Federraten von 70 vorn und 70 hinten. Nun wird auf ein Comp 3a mit kompletten Einheiten vorn und hinten gewechsel mit Federraten von 160 vorn, 120 hinten. Also vorne 120% härter, hinten 70% härter- heißt: Das Comp 3A wird definitiv mehr über die VA schieben. Und das obwohl das CS doch das "sichere" zugelassene 0815 Fahrwerk sein sollte, was eher untersteuernd ausgelegt ist?! Ich habe nicht nur das Buch gelesen, sondern sogar genau wegen dem Thema schon mit Wolfgang selbst telefoniert! Leider war das, vollkommen verständlich, nicht so aufschlussreich weil er sagte er müsste das Auto dafür immer (er)fahren. So richtig wollte er auf meine Problematik die Logik hinter der von KW gewählten Ratenverteilung nicht eingehen. Ja, ganz sicher. Vielleicht zur Info nochmal: Auch mit jemanden von KW habe ich natürlich bereits telefoniert und gefragt woher denn nun die "Standard Raten" kommen, die man bei den jeweiligen Varianten empfiehlt bzw. verwendet. Auch diese Antwort war für mich sehr ernüchternd: es wurde gesagt es wird eine Verteilung von früheren Projekten im ersten Test angenommen und getestet und das was dann als Feedback von diversen Test-Teams zurückkommt ist dann die finale Rate....Nicht dass ich nichts von praktischen Tests halte, Ich hatte aber eigentlich bis zu dieser Aussage angenommen, dass KW den vielfach beworbenen Teststand verwendet, um die generellen Raten dort zu ermitteln und die Anpassung dann individuell vornimmt. Wie oben schon gesagt muss es doch aus meiner Sicht eine "neutrale" Ratenverteilung je Plattform geben...
  4. Moin Jochen. Das Verhältnis der Federraten zueinander bleibt gleich, richtig. Aber die Rate die am Rad ankommt ist unterschiedlich. Das 2a hat an der Hinterachse Federbein und Feder getrennt, das 3a jedoch beides zusammen. Daraus ergibt sich eine völlig andere Hebelwirkung auf die Feder, denn beim 2a sitzt die Feder weiter Innen. Das bedeutet, dass die Federkraft am Rad nur zu ca. 50% ankommt! Deswegen also effektive Radfederraten, die komplett konträr zueinander sind. An den Gefällt mir Angaben sehe ich, dass das Thema einige interessiert- hier sind ja auch ein paar Shops angemeldet, vielleicht kann von denen jemand was dazu sagen :-) Z.B.@therealsimon@Toni-TPS
  5. Moin liebe Kollegen, da ich mich mit so ziemlich jedem, der ein wenig technisches Verständnis bzw. Erfahrung auf diesem Gebiet hat bereits über das Thema ausgetauscht habe, aber noch immer nicht den vollen Durchblick habe, hoffe ich ihr findet das Thema genauso Interessant wie ich und habt Lust auf einen Austausch. Es geht mir um die Federraten Verteilung bei einer klassischen BMW Karosse (Aufbau ähnlich seit der E-Serie): Vorne McPherson Aufbau (Feder und Dämpfer eine Einheit), Hinten Mehrlenker Achse (Feder und Dämpfer getrennt voneinander). Vorneweg: Mir ist vollkommen klar, dass man nicht NUR die Raten der Feder für eine Beurteilung der Balance des Fahrzeuges heran ziehen kann und dass diese Balance ebenfalls von vielen Umständen abhängt, mir geht es bei diesem Thread aber zum Einen darum Leute anzusprechen, die eventuell praktische Erfahrungen liefern können und zum Anderen darum das Thema vereinfacht darzustellen. Worum gehts also im Kern? Bei meinem mittlerweile verkauften 135i E82 habe ich, entgegen dessen was z.B. KW in seinen Competition 2 und 3-fach Fahrwerken einsetzt, auf Basis vieler Untersuchungen von amerikanischen Foren sowie Erfahrungen von einigen meiner Partner (Motorsportshops im Auslang) nach meinem ST XTA (Federrate 70N/mm VA, 80N/mm HA) eine Federratenverteilung von 1:2 (VA:HA) eingesetzt- nämlich 60N/MM an der Vorderachse, 120N/mm an der Hinterachse. Wieso? Wie beschrieben geht es mir hier im Thread um den besonderen Aufbau bei der seit der E-Serien eingesetzen BMW Achsen: Auf der McPherson Vorderachse ist die Rate der Feder quasi (ausgenommen Reifen, Lager etc.) 1:1 die effektive Federrate am Rad, da kein Hebel vorhanden ist und der Radträger direkt mit dem Dämpfer verbunden ist. An der Hinterachse allerdings geht die Feder (je nach Modell) nicht 1:1 in die effektive Federrate ein- die Feder sitzt deutlich weiter innen am Sturzlenker und es wirkt eine Hebelkraft. Bei der E-Serie ist diese Übersetzung laut mehrerer Berechnungen so, dass durch den Hebel nur etwa 50% der Federrate effektiv am Rad ankommen. Möchten wir also ein ausbalanciertes Fahrverhalten und "gleiche" effektive Federraten an Vorder- und Hinterachse erhalten, wählen wir die Federrate an der Vorderachse halb so hart wie an der Hinterachse. Natürlich ist der schwere Motor vorne, allerdings würde dies ja mit einer Radlastvermessung und 50/50 Gewichtsverteilung neutralisiert werden?! Genau das habe ich mit Umbau auf das Öhlins Fahrwerk im E82 getestet. Ergebnis: Das Auto hat kein bisschen mehr untersteuert und verhielt sich zum Ersten Mal so, wie ich es mir von einem heckangetriebenen Fahrzeug vorgestellt habe. Das war zwar für z.b. die Nordschleife eher langsamer (weil ich mich nicht getraut habe, das ESP mit dem neuen Setup voll abzuschalten und das Auto wirklich sehr viel quer kam) für den Bilster Berg aber das deutlich schnellere und bessere Setup. Schon vor der Umrüstung habe ich extrem viel recherchiert und mir mal die verschiedenen Setups bzw. Federraten Verteilungen angesehen, die die etablierten Fahrwerkshersteller so anbieten: KW CS für E8x ohne M: 70N/mm VA, 80N/mm HA (gleiche Raten wie ST XTA) KW CS für E8x M oder E9x M: 110N/mm VA, 120N/mm HA KW Comp. 2a für E8x M u Nicht M: 130N/mm VA, 150N/mm HA Öhlins Road and Track E8x nicht M: 60N/mm VA, 70N/mm HA Öhlins Road and Track E8x oder E9x M: 60N/mm VA, 120N/mm HA Das Öhlins für den M3/1er M Coupe ist das einzige Fahrwerk aus dieser Auflistung, welches die Raten so ausliefert, wie sie nach meiner Theorie einem optimalen, neutralen bzw. eher übersteuerndem Fahrverhalten entsprechen. Trotzdem stellt sich hier die Frage, wieso Öhlins bei der E-Serie nicht M eine komplett andere Federraten Verteilung als bei dem M Fahrzeug wählt?! Wie erwähnt, ist mein 135i mittlerweile verkauft. Ende September bekomme ich meinen M2 Competition- hierfür bin ich nun am Überlegen, welches Fahrwerk ich kaufe. Da die Achsgeometrie der E- und F Serie sehr ähnlich ist, standen für mich ähnliche Überlegungen wie bei der E-Serie an und ich habe mir die Federraten der verfügbaren Fahrwerke angesehen: KW CS für F87: 70N/mm VA, 140N/mm HA Öhlins Road and Track für F87: 80N/mm VA, 160N/mm HA Also erst einmal die Bestätigung in meiner o.g. Theorie, dass die Verteilung von 1:2 bei der Achsgeometrie moderner BMWs scheinbar nicht verkehrt ist (wie gesagt mal losgelöst betrachtet von allen anderen Modifikationen und Einflüssen). Ich überlege aber auch, gleich auf ein KW Competition zu gehen und habe mir von KW die "Standard Raten" für die Competition Reihe durchgeben lassen: KW Comp. 2a für F87: 130N/mm VA, 150N/mm HA KW Comp. 3a für F87: 150N/MM VA, 170N/mm HA Nun ist das 3a aber ein Fahrwerk, welches im Regelfall an der Hinterachse als ein teil ausgeliefert wird. Heißt: Dämpfer und Feder sitzen übereinander und die Hebelwirkung auf die Feder ist an der Hinterachse gleich zu Vorderachse. Die "effektive" Federrate ist also an der Hinterachse beim Comp. 3a bei 170N/mm, beim Comp. 2a bei ~ 75N/mm. Egal welche Balance nun nahe am Optimum ist (für mich ganz klar die des Comp. 3a) eine der beiden Verteilungen MUSS doch völlig beknackt fahren?! Ihr seht: Selbst KW hat bei den verwendeten Raten keine wirkliche Linie oder Logik- und das ist mir einfach ein absolutes Rätsel und der Grund, weshalb ich mit euch darüber sprechen möchte. Für mich steht fest, dass jedes Plattform erstmal grundsätzlich eine "optimale" Federratenbalance hat, die das Auto neutral macht- dass diese Balance dann natürlich noch von Gewichtsverteilung, Reifenbreite bzw. Art, die Strecken auf der das Fahrzeug eingesetzt wird oder z.b. der Dämpfung abhängt, ist ganz klar. Aber wieso sollte ich bei einem auf Rennstrecke abgestimmten Fahrwerk bei einem Fahrwerk eine komplette andere Balance als beim anderen wählen- das wohlgemerkt bei der "Standard" Rate die KW bei einem Competition ausliefert ohne dass man einen besonderen Wunsch äußert. Auch habe ich nun schon etliche Setups von Werkstätten rund um den Ring gesehen und auch dort werde ich aus den gewählten Raten nicht schlau- da kommt etwa ein E92 335i mit KW Clubsport von Schirmer zurück und wurde statt Serienraten 70/80 auf 160/80 umgerüstet.... Das muss doch nur noch über die Vorderachse schieben?!?! Ich bin gespannt auf eure Meinungen und noch gespannter auf Erfahrungen, falls ihr welche habt. Vielleicht seid ihr von dieser auf jene Ratenbalance umgestiegen und könnt ein Fazit geben? Erkannt habe ich, dass die "beste" Rate für die Nordschleife eine völlig andere als auf einer GP Strecke zu sein scheint. Es sieht mir danach aus, als ob Fahrzeuge für den Ring bewusst eher untersteuernd ausgelegt werden, da mit einem hecklastigen Fahrzeug zu viel "Mut" auf einer so schnellen Strecke wie dem Ring notwendig ist bzw. das Fahrverhalten dadurch gutmütiger wird. Viel Text, ich hoffe ihr lest ihn :-) Raffi
  6. Leider dauert es dieses Mal etwas länger als bisher. Aktuelles Versand Datum aus Japan, welches im Raum steht, ist der 15.10- dann wäre die Lieferung am 17-18.10 bei uns und wir würden in KW43 an Euch ausliefern. Bitte entschuldigt die Verzögerung, ich hoffe natürlich dass keiner seine letzten Trackdays an die Ankunft der Beläge geknüpft hat!
  7. Auch wenn ich finde, dass AT-RS einer der besten Online Shops rund um Bremsen in DE ist, halte ich von dieser Übersicht herzlich wenig... Wie bereits gesagt: Wir haben schon zich mal mit den dort so zerissenen Zimmermann Scheiben sehr gute Erfahrung gemacht!
  8. Meine Erfahrung ist ganz klar, dass es massiv von der Kombi Scheibe/Belag abhängt. Z.b. bin ich lange die sehr umstrittenen Zimmermann CoatZ mit Ferodo Ds2500 gefahren- die Kombi hat wirklich sehr sehr gut funktioniert. Dann wollte ich mal was anderes Testen und hab die Zimmermann mit Pagid RSL29 gefahren- Ergebnis war, dass die Scheiben nach einem Stint GP Strecke und 3 Runden NOS schlimmer aussahen als von einem Jahr Trackfahrten mit den Ferodo... Daher kann man das einfach nicht verallgemeinern- dazu kommt ja auch noch dass jeder anders fährt, dann noch andere Strecken (ebenfalls massive Unterschiede). Ich persönlich kann aber ganz klar sagen, dass Endless Beläge bisher auf jedem Auto funktioniert haben, welches wir ausgestattet haben. Und das sage ich nicht, weil ich die zufällig auch verkaufe (verkaufe ebenfalls oft die Ferodo, ab und an Pagid oder andere Fabrikate..).
  9. Bestellung ist aufgegeben- wie bereits mitgeteilt ab jetzt in etwa 4 Wochen. Ich halte euch auf dem Laufenden!
  10. Hallo Max, preisgünstig und track taugliche Bremsteile ist irgendwie ein Widerspruch in sich, leider. Es gibt sicher Teile die eine gute Preis/Leistung haben, aber für ein vernünftiges Upgrade musst du schon ein paar Euronen einplanen. Kannst dich gern mal melden für ne Beratung.
  11. Update: 1. Jochen - CP3894D51 (ST 60) - N45S - 1 Satz Warten auf Lieferanteninfo 2. 1M-NOS - E82 1er M Coupe - VA - ME20 Bezahlt 3. ludawic - E46 330i - VA - ME20 Bezahlt 4. The Stig - M2 F87 - rundum- ME22 Bezahlt 5. Z3 Coupe - M2 F87 - rundum - ME22 (nur wenn wir 10 oder mehr Sätze zusammenbekommen) Bezahlt 6. Hiase - BMW E90 Performance Bremssattel - VA ME22 Bezahlt 7. mr.airworthy - Stoptech STR60 - VA ME22 Abgesprungen 8. Phil130i - E8x 135i Bremse - Rundum ME20 Bezahlt 9. froonki - M135i F21- HA- ME22 Bezahlt 10. Gizmo - Porsche 996.351.425/426 - VA ME20 Bezahlt 11. Zoki- Z4 E86- VA - ME22 Bezahlt 12. Jens- M2 F87- VA- ME22 Rechnung versendet Noch immer warte ich auf eine finale Info für den Satz von Jochen- ich denke das ich morgen die Bestellung platziere. Schon einmal vielen Dank für die reibungslose Abwicklung aller Teilnehmer- ich halte euch auf dem Laufenden!
  12. Als völlig untauglich würde ich den N54 nicht bezeichnen, es kommt bei dem Motor maßgeblich darauf an, welche Leistung gefahren wird, welcher Getriebetyp verbaut ist und auf welchen Strecken das Fahrzeug verwendet wird. Bei einem Handschaltergetriebe mit Serienleistung sollte man als Erstes die Ölkühlung upgraden- und zwar nicht per fragwürdigem "Tuning Thermostat" sondern über eine echt erweiterung der Kapazität. Da gibt es verschiedenste Lösungen, von einem Zusätzlichen Ölkühler hinter den Nieren (z.b: https://55parts.de/collections/kuehlung/products/n54-olkuhlerkit) bis hin zu 2 größeren Ölkühlern im Radhaus. Mit original Leistung oder einer milden Stage 1, eventuell staudruckoptimierten Downpipes und einem größeren Ladeluftkühler für eine generelle Entlastung des Motors, funktioniert das schon sehr gut. Zwar läuft der N54 dann noch immer bei einer Öltemperatur von um die 130°C, das ist aber absolut unproblematisch- erst ab 155°C geht der N54 in den Notlauf. Wenn man es natürlich auf einer sehr engen Strecke mit wenig längeren Volllast Passagen krachen lässt, sind teilweise noch mehr Mod´s notwendig. Ich hatte bis zum Verkauf bei +35°C auf dem Bilster Berg z.b. mit Notlauf wegen Wassertemparatur zu kämpfen, auf der Nordschleife hingegen lief der Wagen bei 30°C perfekt. Bei mir lag das aber daran, dass das Auto auf etwa 450-500PS lief- in diesen Leistungsregionen und dann z.b. noch GP Strecken wird es sehr sehr schwierig das 100% standhaft auch bei 35°C zu bauen- Hauptthema aus meiner Sicht ist bei den AG Modellen hier nämlich die Luftführung zu den Kühlern- diese ist bei den M Modellen deutlcih besser. Aber insgesamt ist der n54 auf keinen Fall weniger tauglich als es ein N55 oder die meisten anderen Turbomotoren sind.
  13. Update: 1. Jochen - CP3894D51 (ST 60) - N45S - 1 Satz Warten auf Lieferanteninfo 2. 1M-NOS - E82 1er M Coupe - VA - ME20 Bezahlt 3. ludawic - E46 330i - VA - ME20 Bezahlt 4. The Stig - M2 F87 - rundum- ME22 Bezahlt 5. Z3 Coupe - M2 F87 - rundum - ME22 (nur wenn wir 10 oder mehr Sätze zusammenbekommen) Bezahlt 6. Hiase - BMW E90 Performance Bremssattel - VA ME22 Bezahlt 7. mr.airworthy - Stoptech STR60 - VA ME22 PN mit Preis übermittelt 8. Phil130i - E8x 135i Bremse - Rundum ME20 Bezahlt 9. froonki - M135i F21- HA- ME22 Bezahlt 10. Gizmo - Porsche 996.351.425/426 - VA ME20 Bezahlt 11. Zoki- Z4 E86- VA - ME22 Bezahlt Je schneller alle bezahlen, desto schneller wird die Bestellung ausgelöst- es wird erst nach Geldeingang aller Teilnehmer bestellt. So, es haben mittlerweile alle bezahlt, der Einzige von dem ich noch nichts gehört habe ist @mr.airworthy. Wäre super, wenn du dich melden könntest, damit wir die Order platzieren können! Würde gerne morgen bestellen.
  14. Vielen Dank für die Teilnahme. Ich habe bereits alle Informationen weitergeleitet. Ansonsten haben wir >10 Sätze zusammen bekommen und der Preis bei den "Standard" Ausführungen liegt demnach bei 309,99€ pro Satz. Für @mr.airworthyund @Jochenwarte ich noch auf Preise. Das Ganze wird wie folgt ablaufen: Bitte legt im 55Parts Shop einen Account an: https://55parts.de/account/register. Danach schreibt ihr eine E-Mail an info@55parts.de mit dem Betreff "Endless Sammelbestellung" und einer kurzen Info in der E-Mail, welche Beläge ihr bestellen möchtet und mit welcher E-mail Adresse bzw. Namen Ihr euren Account angelegt habt. Sobald alle Preise da sind, bekommt ihr dann eine Rechnung via E-Mail die ihr über den Shop mit gewünschter Zahlungsmethode begleichen könnt (Paypal, Überweisung etc.). Bis die 2 fehlenden Preise verfügbar sind, besteht noch die Möglichkeit über das beschriebene Vorgehen an der Sammelbestellung teilzunehmen. Die Gesamtbestellung geht raus, wenn alle Teilnehmer bezahlt haben- ich werde die u.s. Liste aktualisieren und vermerken wer die Rechnung bereits bekommen hat und wer schon bezahlt hat. Die Liefer bzw. Bearbeitungszeit beträgt etwa 4 Wochen!
  15. 1. Jochen - CP3894D51 - N45S --> VA, HA oder beide Achsen?? 2. 1M-NOS - E82 1er M Coupe - VA - ME20 3. ludawic - E46 330i - VA - ME20 4. The Stig - M2 F87 - ME22 --> VA, HA oder beide Achsen?? 5. Z3 Coupe - M2 F87 - rundum - ME22 (nur wenn wir 10 oder mehr Sätze zusammenbekommen) 6. Hiase - BMW E90 Performance Bremssattel - VA ME22 7. Mr.airworthy- Stoptech STR60- VA Mischung ??? Bitte immer im vorgegeben Format eintragen.