m1nicer40i

Mitglied
  • Content count

    81
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

84 Excellent

About m1nicer40i

  • Rank
    Hobby Racer

Personal Information

  • Wohnort
    Stuttgart
  1. Habe heute Post bekommen, 4x Federal FZ-201 Medium in 255/35 R18. Bei dem Preis von 212€ pro Reifen konnte ich nicht widerstehen. Man findet ja sonst nicht viel Infos zum FZ-201. Aber wenn man etwas findet, dann eigentlich nur Positives. Guter Grip, Temperaturstabilität, Haltbarkeit. Einzig Negatives ist immer wieder das Auftreten von Querrissen. Die hat man bei AR-1 ja auch, und wenn die Risse nicht zu stark ausgeprägt sind sollte das kein Problem sein. Ich bin bereit das "Risiko" einzugehen... Verglichen mit 255er AR-1 ist der Federal moderat breiter, aber kein absurd breiter Trümmer wie der Trofeo. Der Federal hat unmontiert 8mm mehr Lauffläche als der AR-1, der auf einer 9J Felge sogar etwas gezogen ist. Praktisch genau das was ich gesucht habe. Unmontiert hat der 255er FZ-201 eine Gesamtbreite von ~266mm, die Lauffläche ist 253mm breit. Gefühlt ist der Federal auch leichter als der AR-1, muss ich aber noch durch Wiegen bestätigen. Dennoch hat der Federal eine sehr harte Flanke und Karkasse. Die Gummimischung ist spürbar härter als beim AR-1. Ich bin gespannt was das für den Grip bedeutet. Ich hoffe, dass er nicht so schnell anfängt zu schmieren wie der AR-1, und man auch mal 3-4 Runden NOS hintereinander fahren kann, ohne schlechtes Gewissen wegen den Reifen zu bekommen. Den AR-1 hier auf dem Bild habe ich wie man sieht durch Überhitzen und Überfahren zugrunde gerichtet. :D
  2. Ne das passt schon. Man hat hinten ja eine hohe Achsübersetzung, die Radfederrate, selbst im Verhältnis zur Radlast, wird hinten noch niedriger sein als vorne.
  3. Nie gemessen, aber im Vergleich AR-1, Trofeo, Goodyear F1SS kein wahrnehmbarer Unterschied.
  4. Hier mal zum Vergleich: 255 AR-1 vs 255 Trofeo. Der Trofeo ist ~14mm breiter, und somit sogar minimal breiter als ein 265er AR-1. :D
  5. Danke dir. :D So langsam habe ich gute Confidence in das Auto, da haben Sturz und Bremse viel geholfen. Das Dämpfersetup funktioniert jetzt auch sehr gut mit den AR-1. Jo das Phänomen hast du korrekt beobachtet. Ich würde es aber nicht als Hoppeln oder Springen beschreiben, eher als "Federn". Die Räder sind dabei nämlich immer wie im Asphalt verzahnt, da ist kein Kontaktverlust, dafür ist der Grip auf der Hinterachse viel zu gut. Paradoxerweise fühlt sich das eher an als hätte man hinten eine sehr weiche Feder drin, steinhart ist ganz anders. Ich weiß nicht ob ich das als Problem betrachten soll. Wahrscheinlich kann ich das mit ein paar Clicks Zugstufe hinten schon abstellen, die ist hinten noch relativ weich. Werde ich beim nächsten mal definitiv testen.
  6. So, also ich war das lange Wochenende mal wieder an der NOS. Bin einige Runden gefahren. Das Auto funktioniert sehr gut, auch bei den Temperaturen deutlich über 30°. Mit MHD Stage 2+ bleiben die Temperaturen voll im Rahmen. Wasser 95°, gegen Ende ansteigend auf 110°. Öl 100-115° konstant, Getriebe max. 118° im Peak. Die Temperaturen sind nach 1x Döttinger Höhe durchrollen sofort wieder im "Normalzustand", das Kühlerpaket vom B58 liefert voll ab. Einziges Problem war die Ladelufttemperatur. Bei 35° Außentemperatur hat das Auto spürbar Leistung rausgenommen, IAT lag bei 55-60°. Laut Logs gab es kein Klopfen, und Zündwinkelrücknahme war für B58 Verhältnisse noch voll im Rahmen. Ich bin dann aber auf MHD Stage 1 gewechselt, damit habe ich gefühlt mindestens genau so viel Power wie mit Stage 2+. Mit Downpipe sollte die Stage 1 auch so 440-450PS und 600NM machen, also eigentlich die perfekte Map für das Auto. Fährt sich ganz ehrlich auch harmonischer. Werde das erstmal so lassen, Ziel wäre dann mit der Stage 1 auch die 7:3X zu knacken. Der Leistungsunterschied (ca 50PS 100NM) kostet BTG bestimmt 10 Sekunden, alleine Flugplatz, und beim Rausbeschleunigen aus jeder Kurve. Mit Verkehr noch mehr, weil man viel schlechter überholen kann. Topspeed bin ich nicht langsamer, weil ich vorher immer noch Skrupel hatte, das Pedal wirklich voll durchzudrücken. :D Konnte einige nette Runden 7:4X fahren trotz Verkehr, weniger Leistung und schmierender Reifen. Theoretische Bestzeit laut Harrys Laptimer ist aktuell eine 7:31 BTG. Die Bremse hat mit der neuen Kühlung absolut top abgeliefert. Die Sattelkühlung macht einen großen Unterschied, der Druckpunkt bleibt sehr konstant, und nach wenigen Metern Cooldown hat ma direkt wieder ein steinhartes Pedal mit massig Biss. Kann ich nur empfehlen. Confidence in die Bremse ist jetzt wieder seeehr gut, die war nach dem Reinfall mit den PFCs leider komplett zerstört. Nächsten Monat sollen dann noch die 380mm M4 scheiben raufkommen, sobald Epytec die Adapter fertig hat. Leidiges Thema war dieses mal der Reifenverschleiß. Habe beim TTC einen neuen Satz AR-1 montieren lassen, der ist nach 39 Runden nun aber schon wieder Glatze. Die Reifen werden nach 1,5 Runden schon so heiß, dass sie vorne deutlich schmieren und untersteuern. Anstatt langsam zu machen hab ich die Reifen dann aber trotzdem stark rangenommen, und wohl etwas mehr überfahren als gut gewesen wäre. Hat einfach zu viel Spaß gemacht. Einmal hab ich's dann wohl doch etwas übertrieben. Einfahrt Brünnchen bin ich zum Überholen von der Ideallinie runter, etwas zu schnell, und das Auto hat deutlich untersteuert. Hinterrad auf den Dreck gekommen, Rest kann man sich denken: Sieht spektakulärer aus als es war, brauche ich aber nicht unbedingt nochmal. Das Auto fährt 1A, sehr souverän und stabil mit sehr viel Grip auf der Hinterachse. Leider ist die Vorderachse aufgrund der Reifenbreite am Limit. Mit Setup wird da auch kaum noch was zu holen sein. Ich möchte als nächstes mal die Federal FZ-201 in Medium ausprobieren. Die bauen ein paar mm breiter und halten mehr Temperatur aus, davon verspreche ich mit noch etwas mehr Grip auf der Vorderachse. Ein "guter" Reifen à la Direzza oder Trofeo fällt leider raus, da könnte ich höchstens 235/40 R18 fahren, wodurch die Vorteile dann wieder nichtig werden. Budget ist natürlich auch nicht untergeordnet. Das Auto wankt wie ich finde nicht übermäßig. Via Druck- und Zugstufe konnte ich das Untersteuern schon etwas verbessern. Reifendruck könnte ich vorne um 0.1 erhöhen. Ob hier vorne etwas mehr Sturz noch helfen könnte? Ich fahre jetzt -3°20', und die Reifen fahren sich (aufgrund der Temperatur) bereits stark innen ab. Wäre vielleicht schon kontraproduktiv. Würden hier Stabis helfen? Aber ein harter Stabi vorne sollte ja "eigentlich" zu mehr Untersteuern führen... Ansonsten hilft nur Gewicht raus. Innenraum strippen will ich eigentlich nicht, ist ja ein Alltagsauto. Aber eine leichte Haube und Batterie könnten zusammen 25-30kg bringen. Ist natürlich alles Meckern auf hohem Niveau. Für das was es ist, nämlich ein sehr seriennaher 1er der im Alltag gefahren wird, performt das schon ziemlich gut. Ein Kumpel, der früher E46 M3 als Tracktool gefahren ist, durfte am Samstag ein paar schnelle Runden fahren, und er meint die Karre fährt "extrem gut", und ich soll an dem Setup "gar nichts mehr anfassen". Dementsprechend mache ich mir da auch nicht so einen Kopf, aber man will ja immer rausholen was geht.
  7. Top, das sieht echt klasse aus! Was für eine Federrate fährst du jetzt an der Hinterachse? Wegen dem Bumpstop vorne: Das ist echt ärgerlich, mit 1,5cm Federweg kannst du natürlich nicht gescheit fahren. Ist wohl dem geschuldet, dass das V3 Federbein länger ist als z.B. ein Clubsport Federbein (ist zumindest bei BMW F-Serie so). Ich hoffe ihr findet eine gute Lösung für das Problem.
  8. Hab dich 2-3 mal kurz gesehen, warst dann aber leider zu schnell wieder weg. Vielleicht nächstes mal. Jo so sehen meine Reifen nach 39 Runden NOS jetzt aus: Vorne sind sie innen schon tot Hinten in der Mitte... Habe die Vorderachse aber auch teils kräftig überfahren, mit bis zu 96° Lufttemperatur laut Display. Mehr als 75° sollten es eigentlich nicht sein. Mit den >90° fährt man trotzdem relativ easy ne 7:4x mit Verkehr, hat einfach zu viel Spaß gemacht haha :D Edit: Wenn ich mir das anschaue, dann müsste ich nach ca. 20-30 Runden über kreuz tauschen. Dann dürften sie so 60 Runden halten. Der letzte Satz hat bei niedrigeren Temperaturen und langsamerer Gangart 80 Runden gehalten. Luftdruck könnte ich vorne mal 0.1 mehr, hinten 0.1 weniger probieren, das hilft vielleicht auch. Gefahren bin ich jetzt 2.4 Bar. Auch immer mit 2.4 gestartet und dann wieder auf 2.4 abgelassen, hat man mir beim TTC so empfohlen.
  9. Ist der FZ-201 Medium denn allgemein empfehlenswert? Bei den sommerlichen Temperaturen fängt der AR-1 leider viel zu schnell an zu schmieren, hab jetzt in 3 Tagen einen neuen Satz praktisch gehimmelt...
  10. Danke Leute, genau das wollte ich hören. Also kann man die AR-1 wirklich fahren bis sie Glatze sind, da muss man nicht mit gefährlichen Reifenschäden rechnen? In meinem Fall wird es ja nur die Innenflanke sein, die als erstes durch ist. Auf Semis anreisen mache ich nicht mehr, habe einen Straßenradsatz dafür. Werde die Reifen dann einfach runterfahren und regelmäßig kontrollieren. Habe mit dem TTC telefoniert, ich kann Freitag oder Samstag kurzfristig einen neuen Satz AR-1 montiert bekommen.
  11. Wie weit fahrt ihr eigentlich eure Semis runter bevor ihr sie wechselt? Ich habe einen Satz AR-1, und ich habe ihn am Anfang leider zu viel auf der Straße gefahren, inkl. 1x 300km Anreise zum Ring. Deshalb haben sie jetzt nach 72 Runden NOS außen noch 2mm, in der Mitte knapp 3mm, aber innen nur noch 1mm. Ich würde den Satz jetzt nochmal fahren, bis er innen komplett Glatze ist. Denke 10-15 Runden NOS sind da noch locker drin. Wie viel Gummi kommt denn noch nachdem das Profil runter auf 0 ist? Oder sollte man möglichst nicht so weit runter, wegen Gefahr der Laufflächenablösung oder anderer Reifenschäden? Danke! So sehen die Reifen aktuell aus nach 72 Runden NOS + bestimmt 1500-2000km Straße. Wäre mir viel zu schade zum wegwerfen:
  12. Okay, man muss auch sagen dass die Hinterachse deutlich weniger warm wird als vorne. Hinten hab ich auch ME22 und die sehen fast aus wie neu. Abgesehen vom Verschleiß bin ich sehr happy mit dem ME22. Bremst immer und immer gut, ist absolut anwenderfreundlich und der Preis ist auch besser als alles Vergleichbare. Und die letzten 2 Sätze ME22 haben bei etwas weniger harter Gangart auch doppelt so lang gehalten. Die PFC08 hatten nach einem Wochenende noch volle Dicke, haben aber scheiße gebremst. Von Pagid hört man viel Gutes, hab aber auch schon Gemischtes gelesen. Wenn Bremse zu heiß kommen die moderaten Trackdaybeläge einfach ans Limit.
  13. So, ich war am Wochenende mal fleißig: - Defekter Außentemperatursensor getauscht - Bremsenkühlung Schläuche geflickt - Bremse entlüftet - Beläge getauscht - Zusätzliche Bremsenkühlung optimiert - KW Clubsport Domlagerplatten getauscht für mehr Sturz So sieht das aus ohne Bühne, Halle, Garage, etc. City-Life eben: Hier sieht man die KW Clubsport Domlager im Vergleich. Ich hatte zuerst die neue Variante drin, und habe jetzt auf die alte Variante umgerüstet. Zwar nur mit 3-Loch Befestigung, sehe da aber kein Problem: Im Vergleich sieht man deutlich den Unterschied im Verstellbereich. Damit wird dann jetzt ein sehr brauchbarer Sturz auf der VA erzielt: Mittwoch gehts zum Vermessen. Fährt jetzt schon sehr geil auf der Straße, Kurvengrip ist deutlich besser, und die Spur fühlt sich gar nicht soo schlecht an. Bin noch unentschlossen ob ich wieder etwas Vorspur fahren soll, ich möchte aber auch gerne mal Nachspur ausprobieren. Meine Endless ME22 sahen, trotz Bremsenkühlung, nach 2000km Straße und einem Wochenende NOS bereits so aus: Klar ist, meine Bremse wird einfach zu heiß. Anfang Juli kommen die Adapter für 380mm M4 Bremsscheiben, das sollte auch nochmal etwas helfen. Zusätzlich zur bestehenden Bremsenkühlung habe ich jetzt die alten 55parts Trichter am Querlenker optimiert, dass diese direkt in den Topf der Bremsscheibe pusten, zwischen Sattel und Achsschenkel. Dazu kurzerhand einen HT-Rohr Winkel aus dem Lager genommen, passt mit etwas Heißluft perfekt! Auch mit vollem Lenkeinschlag passt das Rohr genau zwischen Sattel und Achse, und stellt sich wieder in den korrekten Winkel zurück. Bin sehr happy mit der Lösung, manchmal passt es einfach. Bin gespannt, ob es temperaturtechnisch einen Unterschied erzielt. Das nächste mal auf die Strecke geht es wahrscheinlich zu den Green Hell Driving Days mitte Juni, mit frischer Bremse, frischen Reifen, und einer g'scheiten Vermessung!
  14. Hey, nee, ich hab die Tonnenlager machen lassen, weil ich leider weder Bühne noch Halle/Garage habe. Aufwand sind so 4-6 Stunden je nachdem wie man sich anstellt würd ich sagen. Ist ne kack Arbeit aber geht schon. TÜV hat auch nichts dazu gesagt, streng genommen sind die dinger aber wohl nicht erlaubt...
  15. Ich denke du wirst sehr zufrieden sein mit dem Pfeifer 3A. Bin auch von einem V3 auf ein Pfeifer Clubsport mit angepassten Federraten umgestiegen, und da liegen einfach Welten dazwischen. Ein ganz anderes Auto. Durch die Pfeifer Druckstufe fast kein Wanken mehr, und trotzdem megagutes Wegbügeln von Bodenwellen, Schlaglöchern, und sowas. Mit dem Fahrwerk kann z.B. auf der NOS Eingang Hatzenbach, Metzgesfeld, oder Klostertal jetzt ganz anders reinfahren, weil das Auto trotz Unebenheiten nicht den Grip verliert. Mega.