SRPe

Mitglied
  • Content count

    196
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

488 Excellent

About SRPe

  • Rank
    Racer
  • Birthday 05/02/1973

Personal Information

  • Wohnort
    Luzern
  1. Ideen für den Getriebeflansch.
  2. Das Grosse Teil passt perfekt, das Kleine Teil hatte in meiner Zeichnung einen Bemaßungsfehler in der langen Seite und wurde korrigiert. Gut, dass man testet.
  3. Das Thermostatgehäuse ist von einem Freund noch mal schnell komplett überarbeitet worden und wird in einer Druckversion in Metall hergestellt.
  4. Noch schnell einen Aluminium-Blech-Trichter für den Getriebeöl-Kühler zugeschnitten und geheftet um Ihn als Negativ für die Carbonfertigung zu nutzen.
  5. erster Test
  6. Auch das Doppelthermostat - Gehäuse lass ich noch einmal neu fräsen, da mein erster Eigenbau (analog) zu gross war, der darauffolgenden Externe CAD und CNC Auftrag völlig daneben lief und meine persönliche Rettung der Teile mit Analog-fräsen und schweissen, meine Zufriedenheit nicht aufkommen lässt. Es muss perfekt werden. Somit muss ich so viel, wie möglich selbst machen. Nach dem 5. 3D CAD Teil in 20h Lernprozess, ist auch Dieses schon zum Testdruck weitergeleitet. Es klingt nicht gut, aber die meisten Leute/Firmen stehen mir nur im Weg, halten mich auf, reden und versprechen viel, leisten aber wenig. Es gibt sehr Wenige, wo Zuverlässigkeit, Preis/Leistung und Qualität stimmen.
  7. Es lernt sich schnell mit dem 3D CAD. Bin gespannt auf den 3D Druck als Vortest.
  8. Erste Vorbereitungen für den Umbau vom Chassisträger hinten. Meine ersten CAD 3D.
  9. Also man kann mich gern zu vielen Problemen fragen. Ich hab in den vielen vielen Jahren ne Menge ausprobiert, Geld in den Sand gesetzt und dazu gelernt. Obendrein hab ich im Job auch noch eine grosse Vielfalt. Ich weiss sicher nicht alles, aber, wo ich helfen kann....... In den Jahren bin ich mit vielen Sachen sehr konsequent geworden, was sich bewährt hat. Fehler und Ausfälle auf der Piste hab ich immer vermeiden können. Ich kann auch Teile anfertigen und ab der deutschen Grenze zollfrei versenden. Meine Einkäufe sind über die Welt verteilt und kostensparend orientiert. Trotzdem: Produkte von minderer Qualität oder billige Kopieen , nur um Kosten zu sparen, verarbeite ich nicht. Fertigungspreise sind je nach Aufwand verhandelbar. Bei mir ist eigentlich fast nichts unmöglich, zu fertigen.
  10. 2012 hab ich mal einen Ölkühler vom AMG MB C63 neu günstig gekauft und ein Gehäuse drum gebaut. Ölleitungen D08 und Motorölthermostat verwendet. An den Gehäuseenden des Ölkühler musste ich mit geeignetem Draht für Alu-Guss schweissen, das Gehäuse ist aus 1,6mm 3003 Alu. Der Wärmeaustausch war super. Ich hatte einen 2. Temp. Fühler im Kreislauf, wo ich direkt am heissesten Punkt zusätzlich ablesen konnte. In Verbindung mit einem besseren Wasserkühler inkl. besseren Lüftern, Swirlpot, el. Wasserpumpe 220L/min inkl. Steuergerät und ohne mech.Thermostat war das eine Mega Verbesserung. Ob längerer Autobahnstau bei 35°C oder Vollgas Autobahn über eine Halbe Stunde bei 38°C oder Rennstrecke bei 35°C von 30 min. Ich kam nie über 105°C Wasser und 130°C ÖL. Der Motor: Strassenversion 5,7L mit 435PS, 10,5 verdichtet, max. 6800u/min. Kürzeres Getriebe und Diff. Von den Rohr-Wärmetauschern halte ich nichts. Aber vielleicht funktionieren Sie bei kleineren Motoren. Diese Platten-Wärmetauscher, die Ich bevorzuge sind eher Diese, welche auf den letzten Bildern sind. Bei der Wasserpumpe kann man viel mit dem Impeller herausholen. Die meisten Original. Wasserpumpen haben einen schlechten Wirkungsgrad. Bei meinem Rennmotor hab ich jetzt wieder eine mech. Hochleistungswasserpumpe aus der Nascar-Serie mit 520Liter in der Minute, einen berechneten Race-Wasserkühler-der extra im Auftrag angefertigt wurde inkl. grossen Lüftern, den grössten Wärmetauscher von einem Hersteller und ein mech. Doppelthermostat (Eigenproduktion), sowie ein Ölthermostat. Einen Wärmetauscher kann man überall hinbauen, die meisten Wasserpumpen gibt es heutzutage als Performancepumpen verbessert, Ölthermostate gibt es auch....und der Rest ist Einbau und Verschlauchung. Es wird kein Luftstrom benötigt, es wird kein Platz vor dem Wasserkühler verbaut ec.
  11. Hallo Was ich so über die vielen Jahre dazugelernt und ausprobiert hab, könnte vielleicht auch helfen. Motoröl find ich im Seriennahen Betrieb 5w50 am Besten. Mit einem 10W ist das Öl etwas dicker und der Öldruck leicht erhöht gewesen. Das 300V kann ich auch raten. Ölwechsel hab nach 1-2 Trackdays gemacht. oder nach 1000-2000km. Die Ölfilter hatten eine höhere Durchflussrate bei besserer Filterwirkung. Dafür muss man etwas in den Daten der Ölfilter suchen. Das ist schwer, aber geht. So kann man Dinge verbessern, die einem sonst gar nicht bewusst sind. Heut zu tag verwende ich ein MotorÖl mit dem höchsten Zinkanteil um beste Schmierwirkung zu erzielen. Leider ist es nicht KAT geeignet. Aber das ist nicht das Hauptproblem. Das ist ein ganz Anderes. Dein Temperaturhaushalt allgemein ist für diese Dauerbelastung nicht ausgelegt. Du bist über die allgemeinen Grenzwerte vom Motor hinaus. das bekommst Du nur mit einer besseren Kühlung hin. Der beste Weg ist ein Wärmetauscher. Dieser muss die passende Grösse haben und sollte auch im Ölkreislauf thermostatgeregelt werden. So hält man Wasser und Öl im Alltag und auf der Strecke immer in einem ausgewogenen Verhältnis. Zusatzölkühler / Luftleitbleche/ grössere Wasserkühler usw. kosten im Verhältnis viel mehr Aufwand/ Platz und Geld. Die meissten Autos heutzutag sind vollgestopft mit kleinen Wärmetauschern an jeder Ecke im Motorraum. Kühlwasser dürfte wie schon geschrieben effizienter sein, wenn man das Verhältnis vom Konzentrat reduziert. Ich bin zum Schluss beim Strassenmotor nur noch mit 25% Konzentrat gefahren. In der Kombi mit einem grossen Wärmetauscher war ich beim Öl 15-20° tiefer. Anfangs hatte ich auch 140° Öl nach 15min. Vollgas bei 28° Aussen. Zum Schluss war ich bei 35° aussen nach 15min. immer noch ,,cool,, unterwegs.
  12. Der Getriebekühler findet seinen neuen Patz. Dazu hab ich einiges ausgeschnitten und angefertigt. Demnächst kommen dann noch die Anschlussgehäuse/ Schächte von oben und unten an das Kühlerpacket. Das letzte Auspuffrohrteilstück ist auch angepasst und verlegt, jetzt kann ich am Schalldämper weiter machen.
  13. Ein kleines, mich störendes, Problem hab ich zwischendurch nach längerem Überlegen gelöst. Auch, wenn ich den Swirlpot sehr gern verwendet hätte, Er hat in der Kombination mit dem Doppelthermostatgehäuse keinen Platz. Es drückt an allen angrenzenden Teilen. Es geht auch ohne......wie auch bei den Corvette Rennwagen zu sehen.