Fox906bg

Mitglied
  • Content count

    3,109
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

5,745 Excellent

About Fox906bg

  • Rank
    Racer
  • Birthday 12/26/1986

Personal Information

  • Wohnort
    Steiermark
  1. Slovakiaring braucht neben Erfahrung (wie jede Rennstrecke) tatsächlich auch Eier. Der Kurs ist sehr schnell und es gibt einige Ecken, die echt viel Stress ins Auto bringen. Wenn man da dann abfliegt, reichen u.U. die Auslaufzonen nicht mehr aus.
  2. Sieht tip-top aus und hätte sogar mehr Pace vertragen, aber für den Anfang alles gut. Durch den Pickup an den Hinterrädern nicht irritieren lassen, ist beim Frontkratzer ganz normal.
  3. Das Geheimnis für schnellere Rundenzeiten liegt stets darin, überall schneller durchzufahren - die Theorie wäre ja einfach. Aber gerade als Anfänger muss die Priorität sowieso auf anderen Schwerpunkten liegen, nämlich abgesehen von der Erfahrungssammlung in erster Linie nix kaputt zu machen. Beim ersten Mal auf einer Rennstrecke wird selbst das größte Talent keine Top-Rundenzeiten raushauen. Dafür fand ich die Rundenzeit aber nicht schlecht und grundsätzlich sieht auch die Linienwahl nicht verkehrt aus. Natürlich gäbe es Einiges zu verbessern, aber das kommt mit der Übung/Erfahrung von ganz allein. SBR darf man ähnlich wie RBR im Bezug auf Rundenzeiten nicht allzu sehr überbewerten. Es ist eine "Leistungsstrecke", d.h. im Umkehrschluss, dass man mit einem leistungsschwachen Auto nie so wahnsinnig schnell sein wird.
  4. @FiestaST Mk8 Du gehst unter dem YT-Video auf "Teilen" und "Link kopieren", dann fügst du den generierten Link einfach hier im Textfeld ein, die Vorschau wird automatisch erstellt. Je nach aktueller Geschwindigkeit deiner Internetverbindung dauert es ev. ein paar Sekunden.
  5. Das ist auch immer ein Stück weit vom Fahrer abhängig. Gibt auch Leute, die merken zwischen 2° und 4° keinen Unterschied. Ein halbes Grad merkt man aber grundsätzlich schon. Geändertes Einlenkverhalten, Grip bei Kurvenfahrt, aber auch u.U. etwas schlechtere Bremsleistung. Die Details hat @racy_estateschon perfekt beschrieben. Setupänderungen für verschiedene Strecken beschränken sich im Hobbybereich eher auf Dämpfer und ev. Stabis. Ich würde mir nicht die Mühe machen, jedes Mal neu zu vermessen, auch wenn da freilich was zu holen wäre (z.B. NoS vs. GP-Strecken). Aber wenn man einmal ein gutes Setup gefunden hat und der Reifenverschleiss passt, kann man es grundsätzlich so belassen.
  6. Denke, aus dem Eingangspost geht recht deutlich hervor, dass bei dem Umbau die Optik nicht im Vordergrund steht. Seitenhalt und Gewicht sind die ausschlaggebenden Faktoren. Auf letzteres bin ich extrem gespannt. Das Auto ist insgesamt schon ein Klotz, was auf eine Hotlap gesehen durch die moderne Technik recht gut kompensierbar ist. Umso interessanter wird, wie es sich im Longrun verhält, da wird ohne mächtige Bereifung schonmal nicht viel gehen. Auf jeden Fall ein sehr interessantes Projekt, freue mich schon auf die neuen Erkenntnisse, die ihr sammeln werdet. Und danke vorab für die Mühen (auch finanziell) um so ein Projekt teilen zu können.
  7. Habt ihr auch die Möglichkeit zur Nachlauferhöhung, dann würde ich das mal anpeilen.
  8. You can also go the easy way with Millers Extra Cool. Just add it to your coolant, that's it. Don't expect wonders, but in my cars I could push down the coolant temperature about 3-4°C, which is not bad IMHO for such a simple action.
  9. Ich hab den Catalyst immer in der rechten oberen Ecke der WSS montiert, da stört er mich am wenigsten. Hab mehrere Positionen probiert, aber irgendwie verdeckt das Riesenteil ansonsten fast immer die Sicht in Rechtskurven. Beim Straßenauto bzw. ohne Käfig etc. kann man die Kamera eh nur mittig an der WSS montieren, das Kamera-Kabel hab ich dann innerhalb der hochgeklappten Sonnenblende der Beifahrerseite fixiert. Hier z.B. die Position im Rennauto, im Golf sitzt der an selber Position.
  10. Na klar, da ist jede Menge Wärme durchgegangen. Bis zum Schluss hin ging es eigentlich ganz gut, schmiert halt gleichmäßig. Zugegeben, das war nach einem reinen Spaß-Stint, ohne Rücksicht auf Reifenhaushalt etc. Da ist sowas auch absolut erwartbar.
  11. In dem Bereich, wo auf meinem Bild der Block komplett ausgerissen ist, wird vermutlich der Compound-Wechsel sein, da werden sich die einzelnen Layer der Karkasse auch unterschiedlich verformen und die Lauffläche mit dazu. Hatte es beim Cup2 bisher immer, dass er sich genau dort regelrecht abgefräst hat und man den Reifen trotz restlichem guten Profil entsorgen musste. Das war z.B. nach 3 Stints á 25min Slovakiaring.
  12. Cup2 ebenfalls, der zerlegt sich auf Attacke aber sowieso recht schnell auf seriennahem Setup, ausser man fährt Porsche.
  13. Ihr dürft nicht immer den statischen Sturz vergleichen. Jedes Fahrzeug verhält sich im dynamischen Bereich anders, durch unterschiedliche Achskinematik (z.B. Sturzkurve), Fahrwerkssetups, Achsgeometrien usw. Z.B. ein Fzg. mit sehr straffem FW bzw. wenig Wankbewegung und dazu noch viel Nachlauf geht bei Kurvenfahrt deutlich weniger in den positiven Sturz, dementsprechend kann auch tendenziell weniger (statischer) Sturz eingestellt werden. Es ist also nicht nur der Reifen, der ev. viel oder weniger Sturz benötigt. Dazu einfach mal fahren und das Reifenbild ansehen, danach kann man Maßnahmen setzen.
  14. Einen FT3 kannst du theoretisch bis zum letzten Liter leerfahren, aber ob man das wirklich möchte...
  15. Bosch Motorsport oder Walbro sind da eigentlich die bewährten Klassiker. DeatschWerks hat bei mir in der Vergangenheit aber auch problemlos funktioniert. Ok, d.h. du willst dich da eigentlich selbst zum pausieren zwingen. Gut, kann man machen, da hat jeder seine eigene Philosophie. Fährst du GP-Strecke oder NoS bzw. Touris? Bei letzterem fände ich es eigentlich nervig, weil bei dem Weg runter zur ED inkl. Wartezeit verlierst du jede Menge Fahrzeit bzw. bei den Abend-Touris unter der Woche zahlt sich ein erneutes Hochfahren gar nicht mehr aus. Aber sind nur meine Überlegungen.