xerik

Mitglied
  • Content count

    384
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

588 Excellent

5 Followers

About xerik

  • Rank
    Racer

Personal Information

  • Wohnort
    Deutschland
  1. Ahh okay, da habe ich mich verguckt. Wenn das die Innenseite zeigt, dann ist das umso mehr verwunderlich - vor allem bei so wenig Sturz. Wenn der Reifen bei so wenig Sturz innen massiv zu heiß wird, dann muss da eine komplett falsche Spur-Einstellung vorliegen (sehr viel Nachspur) oder halt falscher Luftdruck! -3° bis -3,2° kann man ganz locker auf dem Auto fahren mit dem AR1, ohne große Probleme zu haben mit Verschleiß bei An/Abreise solange die Spur passt!
  2. Deutlich zu wenig Sturz. -2,1° sind für den AR-1 auf dem Auto viel zu wenig. Dir überhitzt der äußere Teil des Reifens und dann fliegen da auch Fetzen raus. Gerade auf dem letzten Bild erkennt man, wie der Reifen außen überhitzt ist im Vergleich zum inneren Teil - was wie gesagt absolut kein Wunder ist bei dem Sturz. Richtige Semi-Slicks oder Slicks sind überhaupt nicht dafür gemacht, mit wenig Sturz gefahren zu werden.
  3. Noch besser! Bestätigt die These dann ja noch mehr, dass das bestens funktioniert und völlig ausreichend ist!
  4. BMW fährt in den "Racing"-Varianten 0W40, genauso wie in den GT3-Autos. Wie Ruediger schon sagte, die Autos kommen nichtmal in Temperaturbereiche wo man mit einem 5W30 Probleme bekommt, nichtmal mit einem 0W20. Mit einem 5W30, erst Recht mit einem 5W40 ist man ganz weit weg davon dass das Öl nicht mehr Schmierfähigkeit ist und man kratzt auch nicht an den "Reserven". Eigentlich ist es genau falschrum, weil die Ölpumpe bei dünnerem Öl effektiver arbeitet. Und genau das sollte die Sorge eines jeden N55-Fahrers sein! Langfristig fährt und hält der N55 nämlich sowieso nicht auf der Rennstrecke weil er andauernd Luft ansaugt. Also lieber 0W20 mit vernünftiger Ölversorgung (S55) als 5W50 (was dir sowieso nichts bringt) mit Serien-Versorgung und andauernder Mangelschmierung bei Bremsungen und Linkskurven. So ein N54 wäre dann wieder ein anderes Thema, weil der wirklich absurd hohe Öltemperaturen hat auf der Rennstrecke.
  5. Die Fotos kommen mir bekannt vor. Ich glaube genau das habe ich hier im Forum schonmal gesehen! Scheinbar sind die ZMS bei den N52 nicht ideal
  6. Pro Rad kannst du schon Richtung 12' bis 16' Vorspur gehen, wie hier ja schon vorgeschlagen. Ich bin 15' Vorspur pro Rad gefahren und erst da wurde es wirklich ruhig. Das kommt aber auch drauf an ob du noch die ganzen Serien-Gummilager fährst oder Uniball. Wenn alles noch in Gumim gelagert ist, hast du natürlich auch mehr Spur/Sturz-Änderungen durch die Bewegung der Lager. Da würde ich schon ebenfalls eher Richtung 15' Vorspur gehen, mit Uniball-Lenkern gehen auch gut 10-12'. Sturz auf der Vorderachse geht unter -3° sowieso nicht viel, gerade mit so Reifen AR-1. Mit dem XTA und den M-Querlenkern solltest du auf Anschlag bei guten -3° bis -3,2° landen, das kannst du auch ganz bedenkenlos fahren.
  7. 102er Abstimmung bei einem Auto für die Rennstrecke ist eine ganz schlechte Idee, das sollte man sein lassen. Wie von Fox schon gesagt gibt es an den wenigsten Rennstrecken 102er und da die Temperaturen irgendwann sowieso hochgehen und die Autos viel eher Zündung ziehen oder klopfen als auf der Straße (wenn man 2-3x durchbeschleunigt auf der Autobahn oder konstant viel Fahrtwind hat), sollte man eher besseren Sprit im Tank haben als nötig und nicht umgekehrt. Bevor ich mir da Oktan-Booster in den Tank schütte von dem die meisten keine Ahnung haben (mich eingeschlossen) würde ich das Auto eher anders abstimmen. Dann hast du das Problem langfristig gelöst. Du willst ja nicht dauerhaft immer mit Oktan-Booster auf der Rennstrecke rumfahren!
  8. Kann ich verstehen. XTA ist auch ein Top Fahrwerk, da gibt's eigentlich gar nichts auszusetzen. Fährt sehr gut und ist extrem günstig! Einige fahren das XTA mit anderen Federraten, das funktioniert sehr gut und kostet nicht viel. Nur der TÜV wird da das Problem, bzw. man muss zu jemandem fahren der sowas häufig einträgt.
  9. Wow, ok. Dann nehme ich meine Aussage zurück. So wie der Reifen steht hätte ich tatsächlich auf deutlich weniger Sturz getippt.. Aber dann rollt das Auto erst Recht deutlich zu viel, wenn sogar bei -3° Sturz der Reifen so "positiv" steht. Vermute mal dass die Federraten einfach viel viel zu weich sind, so sollte das nämlich eigentlich eher nicht aussehen (auch nicht mit dem AR1) - erst Recht bei einem so leichten Auto wie dem Fiesta. Sicherlich macht die Perspektive vom Foto da auch viel aus, klar. Aber das Foto gibt dennoch ein gutes Indiz dass das Auto zu viel rollt, wie ein paar hier ja auch schon angemerkt haben.
  10. Denke auch, dass genau das gemeint ist. Wenn das Auto wirklich so rollt wie auf dem Foto oben zu sehen, geht jeder Reifen früher oder später kaputt, das ist kein Wunder. Ganz besonders Semi-Slicks die erst dafür gemacht sind mit Sturz gefahren zu werden, mit Straßenreifen geht das teilweise sogar noch. Das sieht auf dem Foto schon fast nach Seriensturz aus oder maximal -2°.
  11. Der Paragraf besagt doch, dass alle Teile die an zulassungspflichtigen wie zulassungsfreien Fahrzeugen verwendet werden eine Bauartgenehemigung brauchen. Mit "zulassungsfreien" Fahrzeugen sind aber keine Rennwagen gemeint oder einbezogen, sondern Fahrzeugtypen die keine Zulassung benötigen um im öffentlichen Raum bewegt werden zu dürfen, z.b Gabelstapler, Arbeitsgeräte/Roboter die autonom fahren, Seniorenmobile (die kleinen Elektor-Fahrzeuge mit 4 Rädern), Mobilitätshilfen etc. 125er z.b sind auch "zulassungsfrei". Auf diese Fahrzeugtypen bezieht sich der Paragraf und nicht auf Motorsport-Fahrzeuge die außerhalb des öffentlichen Bereiches auf abgesperrten und privaten Rennstrecken bewegt werden. Daher ist auch Einfuhr und Verkauf von Motorsport-Teilen völlig legal.
  12. Wenn du was für's Spaß haben zwischendurch suchst und damit ab und zu Mal zur Nordschleife willst, rate ich ganz klar zum M135i! Der M135i bietet im Alltag und auf der Landstraße deutlich mehr Fahrspaß und Erlebnis als ein Golf. Wenn man da ab und zu Mal eine Runde Nordschleife mit fährt spielt das auch keine Rolle, wie breit die Reifen sind, da geht's ja dann eh nur um den Spaß. Wenn es ernsthaft Richtung Rennstrecke gehen sollte, ist der Golf am Ende klar schneller und warscheinlich empfehlenswerter. Bei der Alltagstauglichkeit geben sich die beiden sicher auch nicht viel, wenn ist der Golf leicht im Vorteil was den Platz betrifft. Aber für alles andere, ganz klar M135i!
  13. Die Felge passt einfach auf jedes Auto. Sieht perfekt aus mit dem Fahrwerk!
  14. Ist das dein Ernst? Der ZylínderstattKinder hat ganz normal seine Erfahrung geschildert woraufhin du direkt mit "Tips zu geben von Sachen von denen man offensichtlich eingeschränkte Ahnung hat finde ich immer "schwierig" kamst. Jetzt hättest du gerne wieder eine fachliche Diskussion und findest es nicht gut dass man bockig wird? Dann überleg du dir am besten zuerst, was du den Leuten hier unterstellst oder was du postest.
  15. Ich habe beim M240i auch mehrmals nur vorne andere Beläge gefahren und hinten Serie. Da gab's wie schon erwähnt überhaupt keine Probleme mit der Bremsbalance, auf der Rennstrecke auch nicht. Leuten hier vorzuwerfen sie hätten keine Ahnung nur weil du anderer Meinung bist finde ich "schwierig". Ich weiss nicht wie es bei dir aussieht, aber der Ersteller des Posts auf den du dich beziehst ist jahrelang selbst einen M235i regelmäßig auf der Nordschleife gefahren genauso wie einen umgebauten E46 M3. Halt auch nicht im Schleichgang sondern ziemlich zügig. Da kann man das wohl schon ganz gut beurteilen, oder nicht? Du fährst ja scheinbar auch keinen BMW der F-Baureihe, ich verstehe also auch nicht wie du das beurteilen kannst. Wie du schon sagtest, Tips zu geben von Sachen von denen man offensichtlich keine Ahnung hat ist "schwierig". Also befolge doch deinen eigenen Rat