xerik

Mitglied
  • Content count

    191
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

233 Excellent

2 Followers

About xerik

Personal Information

  • Wohnort
    Deutschland
  1. Sehr praktisch, trägst du dir deine ganzen Umbauten direkt einfach selbst ein? Willkommen im Forum!
  2. Ich habe das Gefühl, dass ich das ganze mehr oder weniger losgebrochen habe, deswegen mal eine Erklärung dazu meinerseits: Die mir bekannte Person, die ihr Auto (bei den Touristenfahrten) zerhauen hat, hatte logischerweise eine Vollkasko die auch kein generelles Fahren auf der Rennstrecke ausschließt. Also alle Vorraussetzungen, dass der Schaden übernommen wird. Die Haftpflicht hat alles anstandslos gezahlt wie schon erwähnt (was im übrigen auch ne Menge Geld war - gar nicht so günstig die Leitplanken), die Kasko hat aber die Zahlung verweigert und das auch in letzter Instanz da das ganze logischerweise auch per Anwalt vor Gericht gelandet ist. Grob zusammengefasst ist das ganze darin begründet, dass das Auto mit "Renncharakter" aufgebaut wurde (Semi's, Bügel, Sturz/Fahrwerk etc.), somit zur Erzielung möglichst bester Rundenzeiten dient und gleichzeitig auch "zur Erzielung von Höchstgeschwindigkeit", auch wenn die Fahrveranstaltung nicht darauf abzielt. Der Herr hat noch mehrere 10tausend Euro bei der Bank offen für das Auto, hat somit auch alle Hebel in Bewegung gesetzt damit das ganze gezahlt wird Die Klausel mit der Höchstgeschwindigkeit ist eben so formuliert, dass das im Zweifel zwar für uns sprechen kann aber (wie es scheint) auch gegen uns.. Da muss man dann auch eine Menge Glück haben einen Richter vor sich sitzen zu haben, der das komplett umgebaute Auto mit angefahrenen Semi's, Schalensitzen sieht und einem Recht gibt, dass das eine reine Übungsfahrt zur Fahrsicherheit war und man nicht vor hatte, schnell zu fahren. Vor knapp einem Jahr gab's auch schonmal einen anderen Bekannten Fall eines E36 der ebenfalls das selbe Problem hatte und wo die Vesicherung nicht gezahlt hat - Rennstreckenbesuche natürlich auch nicht ausgeschlossen per Klausel. Ich selber habe vor keinem halben Jahr auch noch ganz großspurig und großkotzig hier gepostet dass meine Versicherung auf jeden Fall zahlt und ich das auch schriftlich habe Ich verlasse mich da nicht mehr drauf und passe meine "Track-Planung" dementsprechend an weil mich das finanziell auch ordentlich aus der Bahn hauen würde.
  3. Die Haftpflicht zahlt und kann dich höchstens bis zu einer gewissen Höhe in Regress nehmen, wenn grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann. Die Kasko kann sich da komplett weigern irgendwas zu zahlen, habe da mitlerweile genügend Fälle mitbekommen wo kein Cent gezahlt wurde (trotz Vollkasko und der "Höchstgeschwindigkeits-Klausel"). Aber selbst in den Fällen wo die Kasko keinen Cent der Schäden am eigenen Auto gezahlt hat, hat die Haftpflicht wohl anstandslos alle Schäden gezahlt die verursacht wurden (inklusive Leitplanken-Reperatur, Säuberung).
  4. Sehe ich genauso! Finde nen Cup2 auch überhaupt nicht überdimensioniert und würde auf jeden Fall zum Cup2 raten, ist auch gar kein Vergleich zu nem Federal. Da liegen Welten zwischen! Gerade auf dem leichten Auto wirst du auch die relativ weiche Flanke vom Cup2 nicht als negativ empfinden. Der AD08RS soll leider um einiges nachgelassen haben gegenüber dem Vorgänger, wird jetzt also definitiv unter dem Cup2 liegen weil damals der AD08R schon stark zu knabbern hatte.
  5. Allerdings ist der PS4 auch eine Ecke unter dem PS4S! Da liegt schon noch was zwischen in der Trockenperformance! Und der PS4S ist vom Trockengrip dem PSS sehr ähnlich und da liegt eben nicht so wirklich viel zwischen. Dass der PS4 noch weniger temperaturbeständig ist als der S ist auch klar. Aber wie du schon sagst, selbst der PS4 ist der "vollkommenere" Reifen, der PS4S ist dann noch besser im Hinblick auf Trockengrip und spätestens dann würde ich vom Federal eher abraten.
  6. Bin den Nankang NS-2R gefahren auf einem schweren Auto gefahren, der war im trockenen leicht besser als der Federal. Und selbst da war der Peak-Grip jetzt nicht viel besser als beim PSS (ähnlich zum PS4S vom Trockengrip her). Der Unterschied war eher die Temperatur-Beständigkeit, mit dem PSS gehen z.b am Bilster Berg maximal 10 Minuten Attacke, dann war's das und der Grip sinkt auf Winterreifen-Niveau. So ein NS-2R oder auch Federal hält da schon ne Ecke länger. Dafür erkauft man sich aber auch extreme Nachteile: Extrem laut (Federal sowie Nankang), viel schlechter im Nassen, unkomfortabel, nicht alltagstauglich etc. Ich würde warscheinlich eher bei einem guten UHP bleiben (PS4S) oder direkt auf einen richtigen Semi gehen, dieses Zwischending ist immer irgendwie ein Kompromiss. Beim AD08R bekommst du wohl nur noch den AD08R(S), und der soll nicht so geil sein. Ein Kollege von mir fährt den @Z1XOund ist nicht wirklich begeistert, soll ne ganze Ecke unter dem Cup2 liegen und sich im Vergleich zu nem "normalen" UHP auch nicht mehr wirklich lohnen.
  7. Genau so ist es. Es müssen ja generell die Schäden angegeben werden die reguliert wurden, unabhängig davon wer kündigt. Dann fragt der neue Vesicherer beim alten nach und dann war's das unter Umständen direkt. Wenn man als VN allerdings vorher kündigt, hat man die Möglichkeit zumindest bei einigen Versicherern anzufragen und es zu probieren. Wenn die Versicherung kündigt, schließen die meisten das direkt aus und man hat nichtmal die Möglichkeit, irgendwo einen Tarif anzufragen. Im Falle von Maody spielt das aber auch keine Rolle mehr denke ich, weil spätestens wenn der Verlauf angefragt wird der neue Versicherer die Hände über dem Kopf zusammenschlägt. Ich würde mich aber eh nicht mehr so auf das Versicherungs-Thema versteifen, da mitlerweile der große Teil aller Versicherer jeglichen Rennstrecken-Besuch ausgeschlossen haben und mir persönlich jetzt schon zwei Fälle bekannt geworden sind von Leuten die zwar die Standard-Klausel (Höchstgeschwindigkeitserzielung) noch drin haben, aber die Zahlung bei der Kasko verweigert wurde weil die Autos für die Rennstrecke umgebaut wurden (Semis, Fahrwerk, Bügel, Schalensitze etc.) und die Versicherer damit unterstellen, dass so jemand wohl doch definitiv zur Erzielung von Höchstgeschwindigkeit auf die Rennstrecke geht und dann auch Fahrlässigkeit unterstellt werden kann. Wie das rechtlich ist sei mal dahin gestellt, da wurde nix gezahlt. Und vor Gericht stellt sich auch die Frage, ob dem Versicherungsnehmer da irgendjemand Recht gibt. Die Haftpflicht hat in den Fällen wohl gezahlt, die Kasko aber nicht. Andersrum wäre es für die meisten denke ich günstiger Irgendwo kann ich die Versicherer ja auch verstehen, wenn jede Woche 10 Leute bei der HUK ihre kaputten Autos abrechnen wollen weil sie das Teil eingeplankt haben, hat die Versicherung da irgendwann auch kein Bock mehr drauf, klar. Ist einfach mitlerweile eine geringe Chance, dass was gezahlt wird. Manche haben Glück, manche Pech. Verlassen tu ich mich da sicher nicht mehr drauf. Jemand wie Maody der da eine Flottenversicherung für mehrere Fahrzeuge hat, hat wohl noch die größte Chance dass die Versicherung das irgendwie mit einer Portion Glück übernimmt. Sorry für den Off-Topic
  8. Die von Jochen genannten Spurwerte an der Hinterachse kann ich so unterschreiben! 15' Vorspur pro Rad war für mein Empfinden auch das unterste Minimum für genug Stabilität auf der Rennstrecke! Zusätzlich dazu, würde ich bei viel Sturz auch immer genug Vorspur fahren, gerade auf der Hinterachse! Der Reifen läuft auf der Hinterachse mit viel Sturz viel mehr auf der Innenseite ab als er das auf der Vorderachse tut, mit genug Vorspur wirkt man dem ganzen auch etwas entgegen!
  9. Ich halte 2bar bei dem generell sehr schweren Auto mit dem V8 auf der Vorderachse auch für viel zu wenig. Wie bist du auf die Werte gekommen, bzw. wer hat dir das empfohlen?
  10. Günstiger geht's im Prinzip kaum, wenn man mal am Bilster Berg fahren will. 89€ pro Stint sind wie 3 Runden Touristenfahrten. Für weniger lohnt es sich doch gar nicht irgendwo hin zu fahren, da passt ja gerade mal der Luftdruck!
  11. Möglicherweise einfach eine Öl/Kühlmittelspur die in der Runde davor noch nicht da war?
  12. Time Left: 2 months and 10 days

    • Privat
    • Neu

    Ich verkaufe hier einen Satz neue Nankang NS-2R in der Dimension 255/35 R18. Die Reifen sind keinen Kilometer gefahren worden und neu, lediglich ein Reifen wurde kurz auf einer Felge probemontiert. Der Neupreis liegt bei 500€! Abholung bevorzugt in 58239, Schwerte. Versand nach Absprache u.U auch möglich!

    310.00 EUR

  13. tracktool

    Hammer Umbau! Immer wenn ich einen 1er M sehe (oder zumindest irgenwas, das so aussieht) komme ich ins schwärmen und frage mich, wieso ich keinen habe..
  14. @JochenDas kann ich bestätigen, bin schon M3 u. M4 mit DKG gefahren und da funktioniert das ganz gut. Die M-Modelle haben aber auch eine komplett andere Pedalerie als die AG-Modelle. Ich fahre einen M240 mit der 8-Gang Automatik, da ist das Bremspedal breit und steht anders. Das Gaspedal steht ebenso flacher und nicht so steil wie beim M. Beim M ist das Bremspedal auch schmal, quasi wie das Kupplungspedal oder das Bremspedal wenn man einen Schaltwagen hat (wenn ich das richtig in Erinnerung habe)
  15. Würde auch gerne mit dem linken Fuß bremsen, weil ich es vom Kart gewöhnt bin und man viel besser und schneller reagieren kann. Aber die Position der Pedale ist so dermaßen beschissen, dass man da nach 5 Minuten Krämpfe bekommen würde. Die Position von Gas-/Bremspedal ist leider überhaupt nicht darauf ausgelegt mit dem linken Fuß zu bremsen, hab's schon mehrmals probiert. Dazu kommt, dass man dann z.b bei BMW's auf jeden Fall die Vorspannung der Bremse rauscodieren muss, weil das Auto eine Notsituation erwartet wenn man schlagartig vom Gas geht und die Bremse schon mit Druck "vorspannt". Als ich die ersten Male mit links gebremst habe, bin ich deswegen fast durch die Scheibe geflogen.