MT-Fabrication36

Mitglied
  • Content count

    81
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

73 Excellent

About MT-Fabrication36

  • Rank
    Hobby Racer

Personal Information

  • Wohnort
    53426
  1. @sven_e36ja die Tricher habe ich auch für die Bremsluftöffnung in der M-Stoßstange (aber ohne Gitter). Mache alle mit 60mm Rohranschluss, größer hat beim Testen keine Vorteile gebracht. Aber Nachteil ist, dass man Schwierigkeiten mit der Reifenfreigängikeit bekommt, deshlab empfehle ich immer 60mm.
  2. @sven_e36 Alu-Ankerbleche mit Bremsluftanschluss und Trichter biete ich auch an falls du noch brauchst. Bei Interesse PN.
  3. Kann mich da nur anschließen...Da ich den H&R Stabi an der Vorderachse ohnehin etwas zu hart finde, würde die Anbindung an den Stoßdämpfer das ganze noch verschlimmern. Der Stabi macht weiter außen noch mehr weg und wird direkter angelenkt (also mit kürzerem Hebel). Beides macht ihn dann noch härter. Unterbodenabdeckung hab ich leider keine, aber würde ich auf jeden Fall montieren wenn ich sie hätte, allein schon wegen dem Windwiderstand am Unterboden.
  4. Ist schon ganz witzig das hier zu lesen, weil es für mich genau andersrum von der Fahrzeit und Streckenerfahrung ist. Ich kann theoretisch jeden Tag nach der Arbeit und am Wochenende Nordschleife fahren, weil ich nur 20min Anfahrt habe und entspannt auf Achse die Kiste warmfahre. Bin dafür aber leider noch nie eine andere Rennstrecke gefahren, weil ich mir kaum vorstellen kann, dass mich die anderen Strecken noch reizen werden, wenn man NOS gewohnt ist. Ist natürlich Quatsch und ich will auch unbedingt mal Spa fahren, aber meist ist es dann doch einfacher grad ins Auto setzen und zum Ring rollen. Apropos Publikum am Nürburgring: Glaube das empfinden fast alle die von hier kommen inzwischen als nervig...hat halt wenig mit Motorsport Enthusiasten zu tun. Das Feeling von 24h Rennen und vergleichbaren Veranstaltungen ist natürlich Hammer.
  5. ja stimmt, die Einheit hatte ich tatsächlich falsch gelesen! Denke aber trotzdem, dass zumindest vorne etwas mehr Sturz helfen würde
  6. Den Yokohama hatte ich bisher noch nicht, aber R888R, AR-1 und FZ-201 in Soft. Bin mit dem Sturz Stück für Stück hochgegangen und war jetzt bei 3,8 vorne / 3,1 hinten gelandet. Das klappt super auf der Nordschleife, beim AR-1 fühlten sich die 3,8 Grad vorne an als wäre das die Grenze, bevor die Bremsperformance zu stark abnimmt (kann aber auch an meinem nicht funktionierenden ABS liegen). Beim FZ-201 hatte ich beim Bremsen null Probleme und tendiere dazu im Frühjahr auf 4,0 Grad vorne zu gehen. Um die Tüftelei kommt man meist nicht drumherum, funktioniert auch nicht bei jedem gleich gut. PS: grad erst gesehen dass du auch einen Siena Rot E36 hast. Sieht man ja echt selten und ist einfach geil :D
  7. Also an die Sperre würde ich da zuerst mal nicht drangehen, der Limited Slip baut wie du gesagt hast ja eh mit wenig Vorspannung, außer man sagt es ist mehr zum Driften. Einfache Möglichkeit wäre da mal kurz ein offenes Diff einzubauen und zu testen ob das Einlenkverhalten anders ist, glaube ich aber nicht dass es daran liegt. Was du machen kannst ist vorne mal den H&R Stabi rauszuschmeißen und wieder orignal 25,5/26mm Stabi zu fahren, hinten H&R auf hart. Zweite Möglichkeit: An der Vorderachse von Vorspur auf Nachspur wechseln. Dritte Möglichkeit: Vorne mehr Sturz. Da du allerdings hinten recht wenig Sturz fährst ist das aber auch nicht so das gelbe vom Ei, dann vielleicht lieber nur mehr Nachlauf Der E36 neigt erfahrungsgemäß oft zum Einlenk-Untersteuern (am Limit). Auch wenn man nicht immer ein krasses Rutschen bemerkt, verschleißen die Reifen vorne doch deutlich mehr als hinten. Also auch mehr Wärmeeinwirkung.
  8. Zielte darauf ab, dass man ein so leichtes Allradfahrzeug in der Leistungsklasse denke ich schnell meistert und dabei auch noch einen Haufen Geld spart. Aber gebe zu, dass sich das etwas irreführund und zuerst unrealistisch liest :D
  9. Die ganze Zeit nur mitgelesen, aber das hat mich jetzt schon zum Lachen gebracht Hier wird über Unsummen von Geld diskutiert die scheinbar unbedingt nötig sind, genauso wie minimum 400Ps usw. Irgendwo muss man halt die Grenze ziehen... Wenns nur um die genannte Rundenzeit geht, dann muss ich leider sagen, dass für die BTG 7.3X nichtmal 250ps notwendig sind und das auch ein 30 Jahre alter BMW E36 schafft. Fokus sollte glaube ich immer auf dem Fahrkönnen liegen... Wenn ich die Anforderungen hier richtig verstehe sollten Fahrspaß und Haltbarkeit (damit das nicht so abläuft wie beim KIA) im Vordergrund stehen. In welchem Rundenzeitenbereich man sich bewegt mache ich persöhnlich lieber abhängig von den Freunden mit denen ich fahre...ein so schnelles Auto zu haben dass keiner von denen hinterherkommt, macht mir nicht so viel Spaß wie Trackbattles in der " 200ps Klasse" und das Auto bis ans Limit zu bewegen. Da ein E36 zu viel Geschraube ist, wäre ich hier in dem Fall auch bei "Team" Yaris GR. M2's und Porsche die rumeiern gibts wie Sand am Meer. Dann lieber der Typ im Yaris sein der Limit fährt und ein paar Porsche alt aussehen lässt.
  10. MRT-Engineering macht super Sachen und ich werden kommendes Jahr sowas in der Richtung (Rollzentrum/Bumpsteer Korrektur) testen, danach kann ich berichten. ABER: Es stimmt natürlich, dass sich das Rollzentrum beim Tieferlegen ungünstig verschiebt, nur würde ich sagen dass auch ohne Korrektur wirklich extrem viel möglich ist, an Rundenzeiten und Fahrspaß (gerade mit E36/46). Wenn man mal sieht wie tief alle Autos hier am Nürburgring fahren und dann davon vielleicht 1% (oder weniger) so eine Rollzentrums-/Bumpsteerkorrektur haben. Auf den Reifenverschleiß hat das jetzt keinen direkten Einfluss würd ich sagen. Ich würde dir auch einfach Fahrpraxis empfehlen und zunächst nur die wirklich nötigen Sachen investieren. Kommt wahrscheinlich noch früh genug der Punkt wo man mehr am Auto schraubt als fährt... Da erinnert man sich dann immer an die schöne Zeit zurück wo das Auto noch simpel war :D
  11. Wollte hier nochmal ein kleines Update hochladen zu dem Kupplungspin, weil ich selber echt überrascht bin. Wie zuvor zu lesen hatte ich da kein Problem erwartet. Hab das Messing Teil zwar schon recht lange drin und bin auch vor allem dieses Jahr richtig viel gefahren, aber das originale Kunststoffteil hat deutlich länger gehalten -.- Keine Ahnung seit wann das schon so abgenutzt ist, aber der Metallhebel hat jetzt auch einen eher ovalen Abdruck. Bist also nicht der einzige @RM51
  12. Sehr geiler E36 !! Kenne das Auto, war schon ordentlicher Leichtbau. Sind das Alu Querlenker vom E30 an der Vorderachse? Wenn ja, wo bekommt man die noch?
  13. Sehr cooles Projektauto und vor allem tolle Farbe!! Kommt in der Realität nochmal geiler rüber als auf Fotos. Wegen dem Shifter kannst du Ende des Monats mal bei Coolerworx auf der Website gucken. Die hatten bisher immer einen Black Friday Sale der sich wirklich gelohnt hat mit glaube ich 150€ Ersparnis. Empfehlenswert ist die Pro Version. Ansonsten wenns günstiger sein soll funktioniert der Adamat Ultra Shifter aus Polen bei mir auch gut. Als Ergänzung für deine Liste sind zusätzlich zum ST Fahrwerk noch Uniballdomlager hinten empfehlenswert, für ein direkteres Ansprechverhalten vom Stoßdämpfer.
  14. Mag ja alles sein, dass manche Hersteller das sagen und ihr „Competition“ Öl natürlich nochmal 10 Grad mehr ab kann wie die Konkurrenz aber ich sehe das viel simpler. Es wurde ja speziell nach Erfahrung mit M52 Motor gefragt und alle M52 die ich kenne (oder selber hatte) mit 5W40 haben sehr stark geklackert (Hydros) bei steigender Öltemperatur. Mit 10W60 war das wesentlich weniger. Genauso erging es etlichen Kollegen die den Motor fahren. Wieso sollte ich also auf irgendwelche Versprechen der Hersteller gehen wenn die Erfahrungen einen Unterschied gezeigt haben? Ich habe auch schon ein paar Motoren davon zerlegt und eine schlechte Ölversorgung war nirgendwo zu erkennen. Bin da halt eher der praktische Typ. Aber das artet hier schon wieder aus, wie jede Öl Glaubensfrage :D
  15. Fahre auf dem E36 auch 225 45 R17 rundum auf einer 8,5er Felge, das passt gut. Hinten 245 wird eher negative Auswirkugen haben bzgl. Untersteuern, Rollwiderstand, Gewicht und Preis. Bei den Bremsen hätte ich mir zumindest das Geld für die Bremsscheiben gespart weil die ATE Standardscheiben einwandfrei funktionieren und ein Bruchteil kosten. Fahrwerk (ich weis es wiederholt sich) kann ich auch nur zum ST XA oder XTA raten. Ist einfach Budgetmäßig das beste und auch günstigste wo man starten sollte. Wenn dir das zunächst mal noch zu teuer ist, würde ich lieber länger beim Jom bleiben. Tieferlegungsfedern mit Standarddämpfer sind meistens viel zu weich und nicht gut aufeinander abgestimmt. Die Verstellbarkeit vom Gewinde ist schon nützlich. Das hat nichts mit Eisdiele zu tun, aber auch auf der Nordschleife werden unsere Kisten doch recht tief gefahren. Die Devise ist eigentlich so tief wie möglich ohne das man aufsetzt (die Frontlippe begrenzt einen da eh). Wobei minimales Schleifen z.B. im Radkasten vollkommen ok ist (passiert sogar bei manchen Serienautos). Bevor du die teuren Pole Position kaufst, auf jeden Fall probesitzen! Mir sind die viel zu weit und generell ist das finde ich mehr ein Clubsport Sitz als einer für vermehrte Tracknutzung. Käfig sollte eh früher oder später kommen, also wieso nicht direkt auf passende Sparco mit 6-Punkt?