M3-Weber

E90 330i Ringtool aus Datteln

70 posts in this topic

Hallo Zusammen,
wie in meiner Vorstellung angekündigt, werde ich hier die zwei BMW vorstellen, hier erstmal den E90 von meinem Bruder und mir.
Basis war ein E90 330i EZ 06/2005 den der Vorbesitzer zwei Jahre zuvor gekauft hatte und nach einem Jahr angefangen hatte, ihn für die Nordschleife zu optimieren.

Beim Kauf im November 2016 waren bereits die Performance-Bremse vorne, Motec Nitro 9x18, ein Wiechers Bügel, ein H&R-Fahrwerk und Sabelt Schalensitze verbaut. Eine gewisse Basis war somit vorhanden. Zustand beim Kauf:

20161103_101549.jpg

20161103_094718.jpg

Da es sich um ein "low Budget" und "kein Plan" Projekt handelt, waren erstmal folgende Dinge geplant:

Definitiv ein anderes Fahrwerk und Sitze und alles rausholen was man ohne großen Aufwand machen kann ohne viel Erfahrung.

Damit fing es dann auch an.

20161125_212318.jpg

Der verbaute Bastuck-Endtopf wurde getauscht gegen einen originalen, Optik und Klang hat nicht so gefallen.

Das normale Standardlenkrad wurde zu carsdream geschickt und etwas verschönert.

20170213_173025.jpg

Dann wurden noch Blackline-Rückleuchten verbaut und nachdem wir noch weiter etwas entkernt hatten und den Himmel ausgebaut haben, waren wir auch schon mit unserem Latein am Ende.

Bezüglich der Entscheidung beim Fahrwerk hatte sich auch etwas getan:
Es sollte ursprünglich ein KW Clubsport 2 fach rein, da ich mit diesem bei meinem M3 zufrieden bin. Allerdings sind die von KW gelieferten Federraten beim AG-Modell nicht zu gebrauchen bei einem Tracktool. Somit hätte man da auch wieder andere Federn bestellen müssen und die Eintragung wäre auch schwieriger gewesen da es kein Gutachten gibt. In der Summe gab es dann preislich auch eine andere Alternative. Dank der Beratung und vieler Bemühungen von dem Mann meines Vertrauens Tobias (Ring-Tobi aus dem M-Forum) und eigener Recherchen, hatten wir uns für ein Rennfahrwerk von H&R entschieden. Für das AG-Modell gibt es sogar ein Gutachten und die Freude darüber es "hoffentlich" eingetragen zu bekommen, war groß.
Ich bin eigentlich kein H&R Fan, das derzeit verbaute Gewindefahrwerk (Standard-Straßenversion) von H&R gefiel mir vom Fahrverhalten und der Härte auch nicht. Es ist allerdings vom Vorbesitzer auch sehr tief eingestellt gewesen und vermutlich konnte das gar nicht mehr richtig arbeiten und war deswegen so schlecht zu fahren.
Das Rennfahrwerk sollte aber sehr gut funktionieren und H&R ist da auch sehr flexibel was die Abstimmung angeht und man konnte es entsprechend bestellen nach Wunsch, gewählt wurde ein Nordschleifensetup was dadurch noch Restkomfort hat für die An- und Abreise. Es ist ein Einrohrdämpfer mit guter Qualität und progressiv. 

Bei den Sitzen fiel die Entscheidung auf den Recaro SPG XL, wir sind beide sehr groß und haben in dem am besten gesessen. Außerdem haben wir nach einigen Recherchen und Unterstützung auch die Eintragung klären können, glücklicherweise sind es die gleichen Sitze die auch der M3 GTS verbaut hat. 

Gurte wurden auch bestellt, die Schroth Profi II FE.

Anfang März 2017 konnte dann endlich die Reise nach Aachen losgehen zu Ring-Tobi.

Gleich geht es weiter...

 

Edited by M3-Weber
1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tobi hat sich auch gleich an die Arbeit gemacht:

Fahrwerk eingebaut

IMG-20170322-WA0004.jpg

IMG-20170320-WA0033.jpg

Die Sitze wurden eingebaut. Bei den Konsolen hatten wir uns für die Lösung von Raeder Motorsport entschieden. Die haben bei Wiechers passende anfertigen lassen für die E9X für tiefe und mittige Sitzposition, bei denen muss nichts gebohrt werden was für die Eintragung auch hilfreich ist.

IMG-20170317-WA0001.jpgIMG-20170317-WA0002.jpg

Da ich die Problematik der fehlenden Bremsbelüftung im Originalzustand für die Rennstrecke von meinem M3 kannte, die ich bei dem durch die Carbonankerbleche von Simon (Laptime) gelöst hatte, musste beim 330i auch was passendes her. Tobi hat auch das wunderbar und schön gelöst: Die originalen Ankerbleche umgebaut und den Schlauch sauber verlegt und in der Frontschürze integriert.

IMG-20170331-WA0006.jpgIMG-20170331-WA0007.jpgIMG-20170331-WA0017.jpgIMG-20170331-WA0012.jpg

Bei den Bremsbelägen hatten wir uns für Hawk HT 10 entschieden vorne und hinten.

Dann wurde das Fahrwerk auf der Radlastwaage eingestellt. Das  Ergebnis auf der Waage hatte mich positiv überrascht: 1392 kg mit einem mehr als halbvollen Tank ohne Fahrer.
IMG-20170331-WA0010.jpg

Da wir ja noch nicht den Riesenaufwand betrieben hatten, war das schon super. Kabelbaum, Batterie und Klima sind noch unberührt, Potenzial ist also noch ordentlich vorhanden. Auch die Türen kann man noch erleichtern.

Da der maximale Sturz mit den KW-Domlagern vorne bei ca. 2,5° lag bei dem AG, kam der Vorschlag von Tobi auf M3-Querlenker umzurüsten. Da die Kosten überschaubar waren und es einiges an Performance bringt durch den daraus resultierenden höheren Sturz, hatten wir sofort zugesagt. Danach wurde das Fahrwerk final eingestellt und es ging damit zum TÜV.

Die Abnahme hatte auf Anhieb leider nicht geklappt. In dem leer geräumten Auto waren zu viele scharfe Kanten und die freiliegenden Kabel haben den Prüfer auch gestört. Da ich die Innenausstattung noch aufbewahrt hatte, bin ich am nächsten Wochenende ab zum Tobi und wir haben vorne wieder ein wenig zurückgerüstet temporär. Dank Tobi und eines kompetenten TÜV-Prüfers ist folgendes zusätzlich zum bereits eingetragenen Bügel und der Performancebremse abgenommen worden:
Motec 9×18 (Gutachten lag vor)
H&R Rennfahrwerk (Gutachten lag vor)
Recaro SPG XL Sitze 
Spurverbreiterung vorne und hinten.

Somit konnte es legal auf die Straße gehen und die Erleichterung war sehr groß.

Die ersten Fahreindrücke aus dem letzten Jahr folgen in Kürze...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier mal die ersten Fahreindrücke nach den ersten Runden im Frühjahr 2017, kopiert aus einem anderen Forum:

Ostermontag und Dienstag waren die Bedingungen sehr wechselhaft in der Eifel, komplett trocken war es nie und in jeder Runde innerhalb weniger Minuten andere Streckenverhältnisse.
Montag sind wir NOS und am Dienstag Grand Prix Strecke gefahren, damit mein Bruder das Auto kennenlernen kann und Vertrauen aufbauen kann da er vorher nie Heckantrieb gefahren ist.
Was ich bei meinen eigenen ersten Runden trotz der Mischbedingungen schon feststellen konnte war, dass das Auto ein gutmütiges Fahrverhalten hat und die Bremse absolut gut anspricht. Es wurden sowohl auf der Performance-Bremse vorne als auch auf der originalen hinten Hawk HT10 Rennbremsbeläge verbaut. Selbst auf der GP war nichts negatives festzustellen wobei wir durch die Bedingungen da ja auch noch nicht am Limit gefahren sind.
Dann bin ich am Mittwoch bei absolut trockenen und schönen Bedingungen einige Runden NOS gefahren. Das Vertrauen war sofort da und ich konnte schon ab der zweiten Runde Feuer geben.
Das Fahrwerk vermittelt ein super Gefühl und ist top abgestimmt für die NOS. Entgegen einiger Meinungen und eigener Befürchtungen ist es absolut nicht zu hart. Ich hatte bereits nach drei Runden die elektronischen Helfer ausgestellt und keinen Quersteher oder dergleichen, absolut gutmütig.
Trotz der nicht optimalen Reifenkombi von 225 / 255 hält sich das untersteuern in den engen Ecken in Grenzen.
Die Bremse ist total super und spricht sehr bissig an. Wie sich der Verschleiß entwickeln wird, kann ich natürlich noch nicht sagen. Bei meinem M war ich da ja mit den PFC08 positiv überrascht wie lange die halten.
Natürlich war ich mit dem Auto langsamer als mit dem M3 von der Rundenzeit. Die über 160 PS merkt man im direkten Vergleich massiv, in der Beschleunigung ein großer Unterschied. Aber ich war erstaunt was die über 200 kg Unterschied zwischen den beiden kompensieren können. Es hat tierisch Spaß gemacht das Ding auf der NOS zu fahren, bin vorher ja noch nie ein leer geräumtes Ringtool dort selber gefahren, nur als Beifahrer.
Und nach 6 Runden, wo ich mit dem M eigentlich tanken müsste, war das grinsen im Gesicht sehr groß beim Blick auf die Tanknadel und bin schön weitergefahren :D.
racetracker_2649698_37892_.jpgIMG_20170418_190159.jpg

Das Auto hat vom ersten Moment viel Vertrauen vermittelt und sehr viel Spaß gemacht. Nochmal vielen Dank an Tobi für die tolle Arbeit.

Ich werde die Tage nochmal etwas detaillierter über das Fahrverhalten und die Performance schreiben und den Spaß, den der E90 uns im Laufe des Jahres noch gebracht hatte.

PS: Bevor hier auch ein Shitstorm startet wegen der Beklebung, die kam vom Vorbesitzer. Bin normal kein Fan von Aufklebern und ich hätte es selber bestimmt so nicht machen lassen aber bei einem Ringtool passt das schon. So sch.... finden wir es auch nicht und deswegen bleibt das auch erstmal,

cause racecar ;-)

Schönen Abend noch

3 people like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr interessanter Bericht, so einen 330i stell ich mir sehr brauchbar für den Zweck vor - es muss in der Tat nicht immer ein M sein.:12_slight_smile:

Das Leergewicht kann sich auch sehen lassen, bereits jetzt unter 1400kg ist nicht schlecht - und da ginge ja noch was.

Gibts auch bewegte Bilder vom Wagen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

schaut vernünftig aus was ihr da macht. 330i hat viel Potenzial, ist denke ich auf dem Niveau eines M3 E36.

Welche Felgendeckel hast du denn verbaut bei den Motecs?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Herzlich Willkommen  hier im Forum.  Ich kann mich an Dich erinnern ?  wir sahen uns am Nürburgring. Du hattest mir bei unseren

kurzen Gespräch gesagt , dass du einen E90 330 i wie ich ihn fahre  aufbaust mit deinem Bruder.  Die Welt ist manchmal klein.

Gruß Michael

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Grüße.

Ja Michael, da hast du Recht, die Welt ist klein 😀. 

Bewegte Bilder hab ich leider keine. Ich selber habe bisher nur Rundenzeiten gemessen. Mein Bruder hat aber glaub ich mal das Video mitlaufen lassen. Bei einen Trackday in Assen auf jeden Fall, muss ich mal gucken.

Zur Performance im Vergleich zum E36 kann ich wohl was sagen, das konnte man ganz gut vergleichen auf der NOS.

Längsdynamisch ist er trotz des Mehrgewicht im Vergleich zu einem leer geräumten E36 328 schneller. Obwohl da schon viele Kilos zwischen liegen kompensiert der Motor das wohl ganz gut.

Der E36 M3 als Ringtool zieht allerdings schon davon, da ist er nicht auf dem Niveau. Weniger Gewicht und mehr Leistung beim M hat sich da schon gezeigt. 

In den Kurven kann er da aber schon gut mithalten. Aber da werde ich nochmal detaillierter drauf eingehen wenn ich ausführlicher über die Erfahrungen mit dem Auto im letzten Jahr schreibe.

Vorab kann ich aber schon sagen, dass der E90 sich super fahren lässt, macht echt viel Spaß. Bin auch sehr sicher, dass diese Baureihe in Kombination mit nem 6 Zylinder Sauger als Ringtool in Zukunft sehr beliebt werden wird und auch sein Geld wert sein wird. Der Motor ist ja auch sehr robust und als vorfacelift nicht anfällig. Unser hat ja auch noch recht wenig gelaufen und hat auch keine Probleme mit Ölverbrauch, läuft bisher ohne Probleme. 

Tolles Auto, besonders wenn man die viel niedrigeren Unterhaltskosten berücksichtigt im Vergleich zum M3, das muss man ja auch immer sehen.

Bald geht es weiter...

3 people like this

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb M3-Weber:

Danke für die Grüße.

Ja Michael, da hast du Recht, die Welt ist klein 😀. 

Bewegte Bilder hab ich leider keine. Ich selber habe bisher nur Rundenzeiten gemessen. Mein Bruder hat aber glaub ich mal das Video mitlaufen lassen. Bei einen Trackday in Assen auf jeden Fall, muss ich mal gucken.

Zur Performance im Vergleich zum E36 kann ich wohl was sagen, das konnte man ganz gut vergleichen auf der NOS.

Längsdynamisch ist er trotz des Mehrgewicht im Vergleich zu einem leer geräumten E36 328 schneller. Obwohl da schon viele Kilos zwischen liegen kompensiert der Motor das wohl ganz gut.

Der E36 M3 als Ringtool zieht allerdings schon davon, da ist er nicht auf dem Niveau. Weniger Gewicht und mehr Leistung beim M hat sich da schon gezeigt. 

In den Kurven kann er da aber schon gut mithalten. Aber da werde ich nochmal detaillierter drauf eingehen wenn ich ausführlicher über die Erfahrungen mit dem Auto im letzten Jahr schreibe.

Vorab kann ich aber schon sagen, dass der E90 sich super fahren lässt, macht echt viel Spaß. Bin auch sehr sicher, dass diese Baureihe in Kombination mit nem 6 Zylinder Sauger als Ringtool in Zukunft sehr beliebt werden wird und auch sein Geld wert sein wird. Der Motor ist ja auch sehr robust und als vorfacelift nicht anfällig. Unser hat ja auch noch recht wenig gelaufen und hat auch keine Probleme mit Ölverbrauch, läuft bisher ohne Probleme. 

Tolles Auto, besonders wenn man die viel niedrigeren Unterhaltskosten berücksichtigt im Vergleich zum M3, das muss man ja auch immer sehen.

Bald geht es weiter...

Hier bin auch der Meinung in den Kurven halt mein E90 sehr gut mit evtl. gleich schnell nur dann aus der Kurve heraus fehlen dann die nötigen PS. M3 E36 einfach schneller durch Gewicht und Mehr PS. Und ja der E90  wird der zukünftige  und sich vermehrende Ringtool/Tracktool  werden.

Edited by Traumwagen
1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am ‎18‎.‎01‎.‎2018 um 23:23 schrieb M3-Weber:

Hier mal die ersten Fahreindrücke nach den ersten Runden im Frühjahr 2017, kopiert aus einem anderen Forum:

Ostermontag und Dienstag waren die Bedingungen sehr wechselhaft in der Eifel, komplett trocken war es nie und in jeder Runde innerhalb weniger Minuten andere Streckenverhältnisse.
Montag sind wir NOS und am Dienstag Grand Prix Strecke gefahren, damit mein Bruder das Auto kennenlernen kann und Vertrauen aufbauen kann da er vorher nie Heckantrieb gefahren ist.
Was ich bei meinen eigenen ersten Runden trotz der Mischbedingungen schon feststellen konnte war, dass das Auto ein gutmütiges Fahrverhalten hat und die Bremse absolut gut anspricht. Es wurden sowohl auf der Performance-Bremse vorne als auch auf der originalen hinten Hawk HT10 Rennbremsbeläge verbaut. Selbst auf der GP war nichts negatives festzustellen wobei wir durch die Bedingungen da ja auch noch nicht am Limit gefahren sind.
Dann bin ich am Mittwoch bei absolut trockenen und schönen Bedingungen einige Runden NOS gefahren. Das Vertrauen war sofort da und ich konnte schon ab der zweiten Runde Feuer geben.
Das Fahrwerk vermittelt ein super Gefühl und ist top abgestimmt für die NOS. Entgegen einiger Meinungen und eigener Befürchtungen ist es absolut nicht zu hart. Ich hatte bereits nach drei Runden die elektronischen Helfer ausgestellt und keinen Quersteher oder dergleichen, absolut gutmütig.
Trotz der nicht optimalen Reifenkombi von 225 / 255 hält sich das untersteuern in den engen Ecken in Grenzen.
Die Bremse ist total super und spricht sehr bissig an. Wie sich der Verschleiß entwickeln wird, kann ich natürlich noch nicht sagen. Bei meinem M war ich da ja mit den PFC08 positiv überrascht wie lange die halten.
Natürlich war ich mit dem Auto langsamer als mit dem M3 von der Rundenzeit. Die über 160 PS merkt man im direkten Vergleich massiv, in der Beschleunigung ein großer Unterschied. Aber ich war erstaunt was die über 200 kg Unterschied zwischen den beiden kompensieren können. Es hat tierisch Spaß gemacht das Ding auf der NOS zu fahren, bin vorher ja noch nie ein leer geräumtes Ringtool dort selber gefahren, nur als Beifahrer.
Und nach 6 Runden, wo ich mit dem M eigentlich tanken müsste, war das grinsen im Gesicht sehr groß beim Blick auf die Tanknadel und bin schön weitergefahren :D.
racetracker_2649698_37892_.jpgIMG_20170418_190159.jpg

Das Auto hat vom ersten Moment viel Vertrauen vermittelt und sehr viel Spaß gemacht. Nochmal vielen Dank an Tobi für die tolle Arbeit.

Ich werde die Tage nochmal etwas detaillierter über das Fahrverhalten und die Performance schreiben und den Spaß, den der E90 uns im Laufe des Jahres noch gebracht hatte.

PS: Bevor hier auch ein Shitstorm startet wegen der Beklebung, die kam vom Vorbesitzer. Bin normal kein Fan von Aufklebern und ich hätte es selber bestimmt so nicht machen lassen aber bei einem Ringtool passt das schon. So sch.... finden wir es auch nicht und deswegen bleibt das auch erstmal,

cause racecar ;-)

Schönen Abend noch

Schon beeindruckend was der M3 kann . Ich hoffte das der Tracktool/Ringtool an die Fahrleistung an den M3 rankommt. Scheint ja nicht so zu sein . Man der M3 ist

ein Top Auto und das nahezu in Originalzustand .

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier nochmal ein kurzer Rückblick der Erfahrungen mit dem e90 im letzten Jahr.

Die Bremse macht absolut keine Probleme, Biss ist sofort da und Standfestigkeit passt. Die von Tobi verbauten und auch von Bremsenguru Wolfgang empfohlenen Hawk HT10 vorne und hinten passen sehr gut. Da gibt es nichts zu meckern. Durch die Bremsbelüftung hatte ich noch keine Ermüdungserscheinungen, kein Fading oder dergleichen. Auch nicht auf den Grand Prix Strecken. Da merke ich schon die 200 kg Unterschied zu meinem M3 bei dem ich die originale Bremsanlage fahre, lediglich durch andere Bremsbeläge und Bremsbelüftung optimiert. Auf der NOS komme ich damit auch zurecht aber wenn ich das Auto wechsel, muss ich mich dann doch kurz daran gewöhnen.

Der Motor schnurrt auch wie ein Kätzchen. Keinerlei Probleme bisher und kein merklicher Ölverbrauch. Wie schon beschrieben liegt der Wagen von der längsdynamischen Performance meiner Meinung nach zwischen einem E36 328 und E36 M3. Die ganzen Renault Megane Turboringtools ziehen auch leicht vorbei. Wobei man bei den Turbos ja auch nie weiß was an Leistung drin steckt.

Mit dem Fahrwerk sind wir super zufrieden. Die bei H&R gewählte Nordschleifenabstimmung beim Rennfahrwerk passt für mich sehr gut, es lässt sich sehr leicht und gutmütig fahren trotz der im Rennsport oft kritisierten progressiven Federn. Der Restkomfort ist absolut ausreichend und man kann damit auch noch im normalen Straßenverkehr fahren. Im Vergleich zu meinem E92 M3 mit dem KW Clubsport 2 fach kann ich eigentlich keine negativen Kritikpunkte finden beim Fahrwerk. Für eine Grand Prix Strecke könnte es aber auch etwas härter sein, Haupteinsatzgebiet ist aber die NOS. Wir sind aber auch schon ein paar Runden Nürburgring Grand Prix und einen Trackday in Assen mit dem Wagen gefahren und auch da kamen wir gut zurecht. Leider kann man bei dem AG Modell mit unseren Komponenten nicht noch mehr Sturz fahren vorne auch wenn wir M3 Querlenker und KW Stützlager verbaut haben. Da könnte man noch mehr Performance rausholen weil man auch am Reifenverschleißbild sieht, dass der Wagen noch mehr Sturz gebrauchen könnte.

Zu den Reifen an sich: Eigentlich bin ich mit den Federal RSR ganz zufrieden, Preis/Leistung passt schon auch wenn sie bei einigen als so schlecht beschrieben werden. Aber für den wirklich günstigen Preis bekommt man schon einen Semi mit dem man zügig fahren kann. Wir sind ja zunächst mit der beim Kauf verbauten Reifenkombi 225 vorne und 255 hinten gefahren. Da war ein leichtes Untersteuern in den engen Ecken der NOS zu spüren, auf den Grand Prix Strecken hat sich das noch mehr gezeigt. Nach einer Hitzeschlacht im Sommer, wo man auch das Limit des Federals schnell gemerkt hat nach wenigen Runden wo er doch ordentlich geschmiert, hatten sich die Reifen vorne endgültig aufgelöst. Dann kam die Frage auf, was nun. Wir wollten schon ganz gerne rundum die gleichen Reifen um wechseln zu können und das Untersteuern zu minimieren.  Bin dann mal zu TTC gefahren und wir haben mal geschaut was man so an Optimierung machen kann. Da die hinteren noch top waren, wollte ich ungern alle 4 erneuern. Wollte aber auch nicht wieder die Federals in 225 vorne draufmachen da er damit schon noch untersteuert. Roland Mühlbauer hat mich da wieder super beraten und mir angeboten den Wagen stehen zu lassen und er während meines Urlaubs mal probiert ob die hintere Größe 255 auch vorne passt. Zwei Tage später die Info, dass es bei weglassen der 10er Platten passt bei etwas eingeschränktem Volleinschlag. Platz zum Federbein auch noch da. Da das ganze auch ein lowBudget Projekt ist also für die günstigste Variante entschieden zwei neue Federals zu kaufen in der Größe 255, so kann man dann auch noch tauschen von hinten nach vorne. Auto zwei Wochen später abgeholt und getestet. Es schleift tatsächlich nichts beängstigendes, nur beim rangieren muss man schon aufpassen und nicht voll einschlagen wegen der Bremsbelüftung. Es hatte wieder tierisch Spaß gemacht und was sofort aufgefallen ist, dass es auf der Vorderachse etwas besser funktioniert, 3cm Unterschied sind ja auch was.

Zur Performance des Autos:

Dazu erstmal zu mir um das ganze einschätzen zu können. Da ich vor meinem M3 ewig nicht am Ring war und auch nie viel gefahren bin vorher, bin ich ziemlich jungfräulich gestartet 2015 mit meinem M3. Bin dann zwei Jahre ca. 25 bis 30 Runden gefahren pro Jahr. Im letzten Jahr bin ich jetzt auch mehr gefahren durch das Ringtool und bezeichne ich mich mittlerweile mal als fortgeschrittenen Anfänger.

In meinem E92 M3 im ziemlichen Originalzustand außer Optimierung der Bremse und dem KW Clubsport-Fahrwerk 2fach war meine beste Runde bisher eine 7:51 min BTG bei wenig Verkehr und recht guten Bedingungen. Das ist für mich derzeit aber auch schon ziemlich am Limit wobei ich weiß, dass ich beim Bremsen noch was rausholen könnte und an einigen Stellen. Aber da ich zweifacher Familienvater bin, fährt der Gedanke schon mit, das war früher schon anders. An der Zeit sieht man, dass es sicherlich nicht langsam ist aber ein guter Fahrer und Freak noch ordentlich was rausholen kann aus dem Dickschiff.

Meine beste Runde mit dem 330i war eine 8:13 min bei ähnlichen Bedingungen. Speziell beim Ringtool merke ich aber immer wieder, dass ich noch vielen Stellen noch später bremsen könnte, das Auto hat da noch mehr Potenzial als ich und es geht viel Zeit verloren. Aber da mach ich mir auch keinen Stress, langsam steigern. Meine optimale Runde laut RaceChrono kratzt an der 8:10 min. Wenn man das mal abwägt bin ich sicher, dass der E90 die 8 min mit  dem passenden Fahrer locker schaffen kann und das finde ich schon echt gut mit dem Gewicht und der Leistungsklasse. Der Wagen macht echt viel Spaß und ist sehr gutmütig zu fahren. Da er Personenunabhängig versichert ist, habe ich auch mal nen Kollegen fahren lassen, der gerade mal zwei Runden vorher gefahren ist auf der NOS. Auch er war sofort begeistert von dem Fahrverhalten und auch meine Frau hat mal ne Runde gedreht und kam sofort zurecht.

Es fehlt natürlich im Vergleich zu einem M3 die Leistung aber wenn man die viel geringeren Kosten sieht, ist das ein echt empfehlenswertes Auto und meiner Meinung nach wird das auch in Zukunft sehr beliebt werden als Ringtool.

Bei unserem ist ja auch noch einiges an Potenzial rauszuholen, gerade beim Gewicht vorne und auch eine Sperre würde noch Performance bringen. Aber step by step.

Hier noch ein paar Bilder:

2017-04-30_RE-WE13_02.jpg

2017-04-19_RE-WE13_02.jpg

2017-11-19_RE-WE13_02.jpg

 

Edited by M3-Weber
3 people like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Toller Bericht und sehr ausführlich beschrieben. Klasse der Vergleich vom M3 und aufgebauten 330i . Ich hatte es schon erwähnt das der M3

als Basis mit nur Veränderung an Bremse und Fahrwerk eine Waffe auf der Rennstrecke ist. Für mich sehr spannend dieser Bericht, weil ich halt

auch einen 330 i fahre. Klasse weitere  Berichte werden mit Genuss gelesen.  Gruß Michael

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 56 Minuten schrieb Traumwagen:

Schon beeindruckend was der M3 kann . Ich hoffte das der Tracktool/Ringtool an die Fahrleistung an den M3 rankommt. Scheint ja nicht so zu sein . Man der M3 ist

ein Top Auto und das nahezu in Originalzustand .

Ja, so toll ich den 330i auch finde muss man sagen, dass so ein M nochmal was anderes ist, das ist einfach so. 

Mein M hat das KW Clubsport 2 fach mit ca. 2,7° und 2,1° Sturz und Michelin Cup2 Reifen in der originalen 19" Größe und ist schon etwas gerüstet für Ausflüge auf die Rennstrecke aber mit 1617 kg auf der Radlastwaage mit 3/4 vollem Tank ohne irgendwelche Gewichtsreduzierung schon ein Dickschiff und weit weg von einem Ringtool.

Trotzdem ist ein originaler M3 mit diesem wundervollem S65 Motor schon eine Wucht.

Kleiner Vergleich von dem Topspeed vorm Schwedenkreuz:

Mit meinem E92 M3 246 km/h gemessen mit 10 Hz GPS und mit dem E90 330i 221 km/h

Da ist natürlich schon ein massiver Unterschied trotz 200 kg Unterschied, es sind aber auch 160 PS zwischen den beiden.

Ein Traum wäre für mich ein E9X M3 als radikales Ringtool aber meiner ist mir zu schade und ein zweiter nicht finanzierbar.

Somit ist der 330 eine super Alternative der auch viel Spaß macht für viel weniger Geld.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ihr seit schon richtig schnell unterwegs. 2017 ist mein erstes Jahr und mein erstes Tracktool . NOS fahre ich sehr gerne ,weil es einfach ist da ist meistens

immer offen am WE. Meine Favoriten sind SPA und Bilster Berg hier gibt es leider nicht so oft die Möglichkeit günstig zu fahren . Aber den Spaß und die Möglichkeit

zu haben ein Fahrzeug nur für die Rennstrecke zu haben ist klasse. Veränderung in diesem Jahr werden VA kommen Pagid RSL 19 Rennbremsbeläge und ein CAE Shifter.

Freue mich auf März dann geht die Saison 2 los. Vielleicht sieht man sich mal auf der Nordschleife .

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir werden uns bestimmt sehen.

Freu mich auch schon total auf die Saison.

CAE Shifter ist auch noch ein Traum, das Teil ist absolut Porno.

Ansonsten wäre noch die Klimaanlage mit allem was dazu gehört dran um Gewicht vorne zu verlieren aber da wir selber nicht so die schrauber sind und das auch alles finanziert werden muss, wird das schwierig vor Saisonstart

 

Mal schauen was noch kommt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr interessanter Bericht!

Hätte nicht gedacht, dass der M3 so viel schneller ist ggü. dem stark modifizierten 330i.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, da hat die M-GmbH schon eine gute Basis gebaut.

Wobei ich sagen muss, dass die reine Differenz der Autos etwas geringer ist als die Differenz der beiden genannten Rundenzeiten aber wird schon im Bereich knapp unter 20 Sekunden sein.

Der E90 ist schon vom Gewicht stark modifiziert, aber vieles fehlt noch und der Unterschied bei den Sturzwerten ist z.B. auch sehr gering, der 330 hat knapp unter 3°. Hätte da auch gerne viel mehr und hab mich da auch schon schlau gemacht, geht aber nicht so einfach, muss einiges geändert werden. Ist eben ein AG und kein M. Den Cup2 sehe ich auch etwas stärker als den Federal und Sperre fehlt auch noch. Somit kann der M3 trotz dem Gewicht auch in den Kurven ganz gut mithalten. Kann man bei Racechrono in Kombination mit 10Hz GPS ja ganz gut vergleichen.

Aber wie bereits geschrieben, auch unser E90 ist mit dem passenden Fahrer gut für sub 8 und wenn man dann noch weiter optimiert ist da noch mehr Luft nach oben. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

lässiger Bericht !

 

zum 330i und M3: mein Z4m (~1450 kg) war am Pannoniaring auf der Zielgeraden ca. 20kmh schneller als ein E90 330i (~1650 kg), ab einer gewissen Geschwindigkeit

zählt dann wahrscheinlich nur mehr die Leistung bzw. der Luftwiderstand ...

 

zu den Reifen: hat schon wer den  Federal RSR-R gefahren bzw. gibt es den überhaupt schon in Europa ?

 

grüße enzo

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe mal nachgesehen meiner wurde beim Schmickler eingestellt.  Spur vorne 0,6 Sturz 2,9   Spur hinten 1,2 Sturz 2,5 .

Gewicht leer mit Käfig 1350 KG Tank fast leer. Leichte Odyseey 12 V 16 AH Motorradbatterie . Klima ist raus würde ich mir aber noch

überlegen es zu machen. Kürzeres Differenzial vom E87 130i (Übersetzung nun 3,23 - Serie war 3,15.Vorderbauabstützung vom M3 E90.

Wie schon beschrieben war meine erste Saison der Wagen hat noch potenzial der Fahrer tastet sich langsam heran. Bestzeit auf der NOS

8:44 Min.. Fahre auch lieber die kurzen wie Bilster Berg oder SPA . Fahrwerk wird im März neu eingestellt . Ich kann es kaum fassen wie schnell der

M3 ist . Der ist fast original bis auf Bremsbeläge und Fahrwerk. Der Fahrer muss aber auch schon eine gewisse Erfahrung haben . Top
 

Edited by Traumwagen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Natürlich entscheidet viel der Fahrer, gerade auf der Nordschleife.

Ich kratze mit dem 330 an der 8.10 er Marke und mein Bruder, der die erste Saison unterwegs war 2017, hatte eine ähnliche Bestzeit wie du.

Ich habe mich am ersten Tag in der Saison in den 330 gesetzt und gleich in der ersten Runde nach einer Aufwärmrunde ungefähr eine 8:22 oder so reingebrannt. Ich bin jetzt nicht der schnellste aber ich habe schon mittlerweile etwas Streckenkenntnis und das Auto hat gleich auf Anhieb Vertrauen vermittelt.

Mit deinem ist das auch möglich und sogar noch mehr weil deiner schon viel radikaler aufgebaut ist.

Mach dir kein Stress, langsam rantasten.

Mein Bruder hatte auch angefangen mit über 9 min.

Als ich 2015 meine erste Runde mit dem seinerzeit noch komplett originalen M3 nach 10 Jahren Abstinenz gefahren bin, lag ich auch nur knapp unter 9 min. Dann ging es zügig runter und das Fahrwerk mit dem Sturz und die Semis haben dann nochmal ordentlich was gebracht.

Das wichtigste: Alles heile lassen 

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 54 Minuten schrieb Traumwagen:

Kürzeres Differenzial vom E87 130i (Übersetzung nun 3,23

Im 130i gibts nur 3,64 (Automatik) und 3,46 (Schalter).

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Phil130iok kann nur die Daten vom Vorbesitzer posten . ich habe den Wagen fertig gekauft und bin super zufrieden damit.

@M3-Weberja ich lasse es langsam angehen . Der Spaß steht im  Vordergrund  und wichtig ist knitterfrei nach Hause zu kommen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hab es schon in einem anderen Thread gefragt, versuche es hier auch nochmal. 

Mit was für Kosten muss man bei einem 330i für eine Sperre rechnen?

Ist der Unterschied wirklich so groß? 

Eher für das Fahrgefühl oder wirklich Performance?

Einen großen Traktionsverlust oder so habe ich im trockenen ehrlich gesagt nie großartig gespürt.

Klar merke ich beim Umstieg auf den M3 dass der eine Sperre hat aber ist auch schwer zu vergleichen weil es unterschiedliche Autos sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@M3-Weber

In erster Linie liegen die Vorteile neben der besseren Traktion darin, dass die Hinterachse in allen Lebenslagen stabiler wird.

Dadurch kann das Fahrwerk wiederum etwas aggressiver abgestimmt werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@M3-Weberbin im E90 Forum unterwegs . Hier gibt es einige Informationen von Umbauten mit Sperre . Beiträge zum Teil sehr alt. Vielleicht

findest du hier ein paar Informationen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now