FocusUwe

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    41
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

56 Excellent

Über FocusUwe

  • Rang
    Themenstarter

Personal Information

  • Wohnort
    Anzing b. München
  1. Servus Klaus, schön dass du dich hier auch angemeldet hast Ich glaub hier bist du mit dem M346 auch ganz gut aufgehoben. Kannst das Gerät ja mal vorstellen ;-) Sicher sehen wir uns mal aufm Track, SBR ruft ja bald!
  2. Von der ersten Ausfahrt auf der Rennstrecke bis zum aktuellen Stand: # Und die Alltagsschlampe:
  3. Und so ist es nun auch geworden: Ansonsten hat sich daran noch nicht viel getan. Geplant sind die nächsten Tage die Käfigbefestigungen an B-Säule und Dach, dann Käfig lackieren, zwischenzeitlich Kabelbaum vom Innenraum tauschen von US auf EU. Die letzten Wochen habe ich ein Schlachtauto besorgt und Motor/Getriebe, Kabelbäume und Benzinversorgung ausgebaut. Ich werd alles komplett tauschen, der Motor lief echt gut und ist die letzte Baustufe, die Legende spricht davon dass der schon Stahlpleuel hat. Kann sicher nicht schaden. Der Motor hat Serie schon einen Ölhobel, in die Ölwanne kommt aber zusätzlich noch ein Schwallblech. Der Kompressor ist soweit überholt, muss ihn nur noch zusammenbauen und dann kommt er wieder an den Motor. Der bekommt jetzt eine Verdichtungsreduzierung mit Zwischenplatte von 10,0:1 auf ca. 9,1:1, Schwung wird deutlich erleichtert, neue KW Simmerringe kommen rein. Und halt Zahnriemen und Kupplung neu. Das Getriebe kommt auch rein, da das EU kürzer als das US ist, 4,06 statt 3,82. Interessant, die Servopumpe ist baugleich, aber die US Variante hat scheinbar einen höheren Druck, weil die Lenkung deutlich leichtgängiger ist. Ist bekanntermassen fürs Schnellfahren nicht sehr hilfreich, deswegen kommt auch die EU Variante. Wird sich also noch etwas ziehen, wenn ich genug Motivation finde hoffe ich auf Anfang Juni zum Eintragen...
  4. Denke mal das Heckklappenschloss entfällt. Hab ich auch so. Deswegen auch abschliessbar.
  5. Öltemperatur messen ist halt immer schwierig. Die perfekte Messstelle denke ich gibt es kaum. Zumal die Öltemperatur an den Schmierstellen vermutlich auch sehr stark gespreizt ist. Klar die heißesten Stellen werden im Bereich Kolben/Brennraum/Ventile/Nockenwelle sein. Da kann man nicht praktisch messen, ist aber vermutlich auch für uns nicht interessant. Wichtiger ist ja die durchschnittliche Temperatur nachdem es die heißesten Stellen passiert hat und wieder in die Ölwanne zurückläuft. Alles danach wird ja schon wieder abgekühlt wenn es durch die Ölpumpe, Filter, ev. Ölkühler und die Ölkanäle zu den Schmierstellen gelangt. Einfach durch die Wärmeübertragung indem es auf der Metalloberfläche entlangströmt. Durch die Wasserkühlung ist im Normalfall der Motorblock ja auch kühler als das Öl. Inwieweit die Ölwanne zur Kühlung beiträgt sei mal dahingestellt, bei einem Öldurchsatz von höheren 2 stelligen L/min vermute ich da aber nicht so wahnsinnig viel. Deswegen sehe/glaube ich die Ölwanne eigentlich als besten Kompromiss zur Messung. Bin aber halt auch nur Laie...
  6. Was hast denn gegen die Ölablassschraube?
  7. Sicher hat PE in dem Bereich Nachteile, aber das PP des Armaturenbretts etc. ist da auch nicht besser. Und dass die Flammhemmer nach Jahren der UV Bestrahlung im Original Kunststoff noch aktiv sind würde ich auch nicht unbedingt unterschreiben. Mal davon ab ist die Brandgefahr bei einem Unfall zwar vorhanden, aber zum Glück ja eher im unteren Prozentbereich. Und wenn's brennt, dann entzündet sich ja eh erstmal Öl oder Benzin oder der Kunststoff der Kabel. Da entstehen schon genug Giftstoffe bevor das PE zum tragen kommt. Ich denke halt die Gefahr sich ernsthaft zu schneiden ist da wesentlich grösser als Giftstoffe vom PE einzuatmen. Und was perfektes wirds vermutlich nicht geben
  8. Mutig denke ich mir deshalb, weil Alu in der Stärke sehr leicht reißt bei Belastung, und dafür wirds keinen allzu heftigen Einschlag brauchen. Zumal Sollbruchstellen ja schon vorhanden sind mit den Löchern für die Fh Schalter und die Schrauben. Auf solche Schnittkanten hätte ich keine Lust. Ich hab dafür 3mm PE genommen, das ist sehr zäh und flexibel. Wenn auch etwas schwerer als 0,5mm Alu.
  9. Das nenn ich mal mutig Der Rest klingt gut
  10. Sicher dass es vom Stabi kommt? Kenne das eigentlich vom Bremsschlauch, beim MK1 waren da sogar Abstandshalter am Schlauch damit der nicht durchscheuern kann.
  11. Die Teile sind dringend zu empfehlen bei Faustsattel! Hab ich vorn auch drin und Dosierbarkeit ist deutlichst besser.
  12. Bin ev auch da, allerdings ohne Tool. Wenn dann wohl nur als Ausgleichsgewicht auf der Beifahrerseite Aber vllt fahr ich auch nachmittags einen Stint in der Klasse für seriennahe Tourenwagen bis 1600cm³
  13. .
  14. Die Strada sind doch DS2500, falls die Legende stimmt. Die Pista dann die DS3000. So schlimm könnts also eig nicht sein. Der Mix von (sehr) großer vorderer Bremse und kleiner Bremse ist nicht unbedingt immer ideal. Die hintere Bremse ist viel wichtiger als man meint. Zu wenig Bremskraft auf der HA sorgt oft für ein instabiles geradeaus Bremsen, und die Verzögerung ist nicht viel besser (wenn überhaupt) als Serie. Natürlich aber standfester. Ich hab die ST170 Serienbremse mit Hawk HP Plus Belägen vorn und hinten, Reibwert liegt wohl zwischen 0,50 und 0,60. Eigentlich sagt man ja, einen geringeren Reibwert an der HA bei Frontantrieb. Hab ich aber ignoriert... Ergebnis sind 1,3g Verzögerung, ich denke das ist schon ganz ordentlich. Natürlich muss man beim Bremsen in Kurven vorsichtig sein, sonst ist das Heck schneller. Vllt lag Dein Problem mit den DS Uno auch an den Sattelführungen, ich hab da ja welche aus Messing statt Gummi, Dosierbarkeit ist trotz des ähnlichen Reibwerts so gut wie bei keiner anderen Faustsattelbremse die ich bisher hatte.
  15. Die Location ist nicht ganz unbekannt