betaFrosch

Mitglied
  • Content count

    21
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

45 Excellent

About betaFrosch

  • Rank
    Themenstarter

Personal Information

  • Wohnort
    München
  1. Hat sich tatsächlich jetzt auch bewahrheitet, da seit dem Verbau und 2 Trackdays alles i.O. ist. Die Befürchtung, dass Luft im Kühler „hängen bleibt“ und nicht mit raus gespült wird scheint unbegründet zu sein. Der große Ölkühler ist super. Die Öltemperatur blieb bei beiden Trackdays bei max 115-120 °C. Bin gespannt, wie es im Sommer an heißen Tagen ist …
  2. Hey Thomas, danke, das Design und die Form vom Z4 gefällt mir nach wie vor sehr gut. Wenn der Nachwuchs groß ist kann man ja noch immer die Rücksitzbank rauswerfen.. 😉 Das macht Hoffnung, dass keine Luft entsteht. 👍🏼 An einem der oberen Anschlüsse habe ich noch ein Entlüftungsventil verbaut. Sollte mal Luft drin sein, bekomme ich die hoffentlich einfach raus.
  3. Hatte ursprünglich vor den Auslass oben zu montieren, das ist mir allerdings mit den sehr starren Stahlflexleitungen nicht anders ausgegangen. Ich denke, dass keine freie Luft im Ölkreislauf sein sollte, solange die Ölpumpe keine Luft ansaugt. Beim Einbau habe ich den Kühler komplett vorbefüllt. Bei Betriebsdrücken von 4-6 bar werden eventuell vorhandene Luftblasen entsprechend klein und verringern die Kühlleistung nur marginal. Der Kühler wird aktuell gleichmäßig warm, sollte also noch keine freie Luft reingekommen sein. Habe einige Umbauten gefunden, die auch beide Anschlüsse unten haben. Beispielsweise beim 130i von@RID-ER130schaut es auch so aus. Diese Frage habe ich zudem auch an Bat-Motorsport gestellt (dort habe ich einige Teile für den Umbau besorgt). Deren Rückmeldung ist, dass es keine Rolle spielt, wo die Anschlüsse montiert sind, da es ein offenes System ist und sich so keine Luftpolster bilden. Falls die Kühlleistung mal nachlassen sollte und es wiederkehrend auf Luft zurückzuführen ist, müsste ich notgedrungenerweise den Auslass doch verlegen - mal abwarten. Der Wärmetauscher ist raus. An dessen Stelle sitzt jetzt das N54/N55 Thermostat. Der Öldruck hat sich verglichen mit vorher nicht geändert, habe da bisher keine Probleme. Die Ölpumpe im N52 ist ja volumenstromgeregelt und scheint den größeren Kühler gut abzukönnen. Soweit ich es auf der Straße testen konnte, scheint das System gut zu funktionieren - ich hoffe der nächste Trackday bestätigt das. Danke für das Angebot mit dem Schaltblitz. Soweit habe ich erstmal alles was ich brauche und bastel erst noch ein wenig herum. ;-)
  4. Im Winter 2021/22 ist noch ein Setrab Ölkühler mit N54 Thermostat reingekommen, da die Kühlleistung vom serienmäßigen Öl-Wasser-Wärmetauscher auf dem Track nicht ausgereicht hat. Die Idee und ein bisschen Hilfestellung habe ich mir von @McQuade& @Phil130igeholt. Danke dafür! Die Befestigung des Kühlers war eine Herausforderung für sich, hat mit ein paar zusätzlichen Haltern aber auch geklappt. Bin gespannt, wie sich die Öltemperatur nun nach dem Umbau bei hohem Lastanteil verhält. Dazu habe ich zusätzlich vor und nach dem Kühler jeweils einen Temperatursensor eingebaut und einen Drucksensor zur Kontrolle. Jetzt kommt noch ein Schaltblitz via CAN und 17" Motec Ultralight Felgen mit Nankang AR1, als Alternative zu den 18" OZ Alleggerita.
  5. Jetzt war es doch einige Zeit ruhig hier. @JochenDas Lackieren und das anschließende Zusammenbauen + neue Fahrwerksabstimmung hat doch länger gedauert als gedacht. Für die Lackierung nochmal ein großes Danke an @Fox906bg- jetzt kann sich der Innenraum ja doch gut sehen lassen Ab Juni 2021 konnte ich dann einige Trackdays mitnehmen (Salzburgring, Nordschleife, Sachsenring, Groß Dölln). Der Wagen fühlt sich spürbar steifer an und es macht mega viel Spaß in einem Rennwagen-like anmutenden Auto zu fahren (auch wenn der 3l-Sauger sicher nicht der Schnellste ist - der Spaß ist da). Statt der Federal 595RS-Pro Reifen fahre ich mittlerweile Nankang AR1, was auch ein deutlicher Zugewinn ist. Das geht aber auch daher ganz gut, da ich das Auto nicht im Alltag bewegen muss und nen Hänger für die Anfahrt nutze.. :)
  6. Konntest du seit dem Wechsel schon fahren und hast ne erste Meinung? Nächster Trackday dann mit AR-1 ist bei mir im Oktober - bin gespannt ;)
  7. Sehr schöner Umbau bisher! Das Armaturenbrett und die Idee mit den Knöpfen ums Lenkrad gefällt mir besonders gut. Bin gespannt, ob bzw. wie weit du unter 1000kg kommst :)
  8. Da ich nach neuen Reifen suche, habe in über die letzten Tage hinweg beinahe alle Beiträge im Semislick Thread gelesen Meine Erfahrung bisher: Auf meinem Z4 Coupé mit -2,9° Sturz VA und -2,2° HA sind die Flanken der montierten Federal 595RS-Pro (225/40 R18) nun vorzeitig abgefahren. In der Mitte wäre noch genug Restprofil vorhanden. An der Vorderachse sind es innen 2mm, Mitte 4mm, außen 1mm. Gefahren bin ich 3 Trackdays (Salzburgring, Sachsenring, Nordschleife). Die Hinterachse ist ähnlich (innen nach außen: 2mm, 4mm, 2mm). Das schaut für mich jetzt erstmal nach zu wenig Druck aus. Würdet ihr dem zustimmen? Anfangs bin ich warm mit 2,4 bar rundum gefahren, da schmierte der Reifen leider recht schnell und das Auto untersteuerte in langsamen Kurven recht stark. Bin dann auf 2,2 bar runter gegangen, das war um Welten besser. Wollte dann testen, wie es sich bin 2,0 bar warm verhält - das war vermutlich der Tod der Reifen, auch wenn es sich beim Fahren gut angefühlt hat (recht hoher Grip, vielleicht etwas schwammig).. Die Flanken des Reifens sind dafür nicht steif genug. Ist halt doch nur ein UHP. Aus den Diskussionen der mittlerweile 78 Seiten würde ich jetzt zu einem Nankang AR-1 tendieren und würde einen Druck von <2,2 bar eher meiden. Oder denkt ihr, dass das ein richtiger Semi packt? @wanderschikanentv: vielleicht hilft das schon ein bisschen, ich würde jedenfalls keinen RS-Pro mehr kaufen. Mit höherem Druck überlebt er wohl länger, mehr als 2 flotte Runden Sachsenring oder Salzburgring mag er jedoch nicht, bis er rutschig wird. Niedrigen Druck verträgt er nicht (so meine Erfahrung). Der RS-R ist der Vorgänger vom RS-Pro. Ob der noch produziert wird oder das Restbestände sind —> schau oder erfrag mal das DOT vor dem Kauf. Bisher hat @Boesi gute Erfahrung mit den Cup Reifen mit Mercedes-Kennung gemacht, vielleicht wäre das n Versuch bei dir wert!? @Fox906bg: du hast auf Seite 38/39 geschrieben, dass es vorteilhaft wäre mit kleineren Radgrößen zu fahren, da der Reifen dann eine höhere Flanke hat und mehr arbeiten kann. In meinem Fall wäre das dann ein Wechsel von 18 auf 17 Zoll. Ist das wirklich empfehlenswert, da ich ja jetzt schon mit Problemen mit der weichen Flanke des RS-Pro zu kämpfen hatte? Nicht dass, das zu schwammig wird. Oder sind 18 Zoll bereits „klein“ genug? ;-)
  9. Dann bin ich mal gespannt, auf was es bei dir bezüglich Federn rausläuft. Das klingt gut. Ich war mir unsicher, würde die Abstimmung jetzt aber auf meine todo-Liste schreiben Die Bastuck Anlage habe ich ebenfalls drunter. Letztens habe ich leider auf dem Salzburgring feststellen müssen wie leise man damit noch immer im Vergleich zu Porsche & Co ist. Ein 200 Zeller und passender Krümmer ist leider sehr teuer. Von Supersprint gibt es beispielsweise das: https://www.supersprint.com/ww-de/sportauspuff-anlage-supersprint-bmw-z4-30si.aspx Fraglich ist jedoch, ob da Preis/Leistung im Verhältnis stehen und ob der Spaß auch eintragbar ist. Wurde dir noch ein anderer (günstigerer) Hersteller empfohlen? Eine andere Frage hätte ich noch, das wurde hier im Forum bereits diskutiert: Misst du deine Öltemperatur am Track mit? Ich habe mir zwar was dazu konstruiert (Abgriff am Öldruckschalter), jedoch reagiert die Temperaturmessung zu träge. Temperaturspitzen kann ich so nicht erkennen. Hier scheint der Ölaustausch in dem Adapter nicht wirklich zu funktionieren. Habe mir überlegt das jetzt doch über CAN abzugreifen...
  10. Hey Marius, ich habe bei meinem Z4 vorne härtere Federn im ST XTA verbaut. Die Federrate beträgt 70 N/mm. Mein Z4 ist leergeräumt und bereits etwas leichter, die härteren Federn passen sehr gut zum Fahrzeug. Gerade für die Nordschleife ist die Härte empfehlenswert. Auf flachen Strecken wie den Nürburgring oder HHR könnte die Federrate noch höher sein. Das würde dann vermutlich nicht mehr mit den XTA Dämpfern ordentlich funktionieren. Wenn ich dann mal leistungsfähiger als das Auto bin, würde ich auf ein Clubsport oder Competition Fahrwerk wechseln. Bis dahin bin ich zufrieden, vor allem mit dem Setup von Schmickler. Bist du mit der Motorabstimmung von Schmickler zufrieden? Gibt es eine merkliche Verbesserung und kannst es empfehlen? Hast du denn noch weitere Änderungen am Motor, Ansaugtrakt oder Abgasanlage vorgenommen? - Das Thema würde mich sehr interessieren
  11. Das kommt auf den Zellenbauer drauf an. Ich kann dir die Firma Stahlus Rennsportzellen absolut empfehlen. Ruf doch dort mal beim Marcus an und frag nach einem Angebot. Die Preise sind abhängig davon welche Wünsche du hast wie z.B. Anbindung der Hinterachsaufnahme, Domanbindung vorne, DMSB Zertifikat, ... Einen halben Dacia Logan kannst du für den Preis der Zelle aber auch bekommen ;-)
  12. Du musst auf alle Fälle den Untergrund anrauen und mit Silikonentferner fettfrei reinigen bevor du lackierst. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: Lass die Finger weg von Hammerite. Das hält nicht wirklich lange, wird spröde und platzt ab. Dann hast du unschöne "Löcher" im neuen Lack. Das Zeug härtet nie komplett aus, wenn du zu dick streichst/rollst und stinkt ewig. --> Darauf achten die Farben nicht zu dick aufzubringen, besonders an Kanten/Sicken/Falzen/Nuten. Nachtrag: Auf mattem Lack siehst du sofort Dreck und Staub und jeden Fingerabdruck. Seidenglänzend oder seidenmatt könnten ganz gut wirken. Je nachdem, ob du eher in Richtung matt oder glänzend möchtest.
  13. @Fox906bgDanke für die Einschätzung. Die Anfahrt wäre nicht so sehr das Problem, dafür nehme ich den Hänger her. Ich schreib dir einfach noch ne PN :)
  14. Danke für das Angebot. Ich bin da jedoch etwas penibel, da die Zelle schon nicht ganz günstig war. Würde mich langfristig über ein perfektes Ergebnis mehr freuen.
  15. Hallo zusammen, ich suche einen fähigen Lackierer, der den Innenraum und die Zelle meines Z4 in einem RAL-Ton lackiert. Mein Augenmerk liegt dabei auf einem guten Preis-/Leistungsverhältnis und dass der Lackierer nach Möglichkeiten schon Käfige lackiert hat (Erfahrung). Hier sind ein paar Infos zum Auto: Servus aus München, BMW Z4 Bisher habe ich ein Angebot einholen können, das sich auf 2200€ für Innenraum + Zelle (ohne Türen und ohne Heckklappe) beläuft. Das kommt mir etwas hoch vor. Komme zwar aus München, die Anfahrt zum Lackierer ist für mich jedoch zweitrangig, wenn Preis/Leistung stimmen. Ich freue mich über jeden Tipp und Erfahrungswert. Vielen Dank schonmal!